Schwesig will "harten Lockdown" für MV

Stand: 15.04.2021 04:57 Uhr

Alarmstufe Rot in der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern: Die Corona-Zahlen steigen, die Politik will gegensteuern - auch mit einem "harten Lockdown".

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Jetzt soll es schnell gehen: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich angesichts der steigenden Corona-Zahlen für einen harten Lockdown in Mecklenburg-Vorpommern ausgesprochen. Konkrete Maßnahmen will die Landesregierung heute und morgen mit Kommunen, Verbänden und Medizinern auf dem sogenannten MV-Gipfel beraten.

Weitere Informationen
Das Gebäude der Staatskanzlei sowie das Schloss als Sitz des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern sind in Schwerin zu sehen. © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Ernste Corona-Lage: Land zieht MV-Gipfel vor

Statt Lockerungen wohl verschärfter Lockdown. Wegen der angespannten Corona-Lage soll der MV-Gipfel schon von Donnerstag an über neue Maßnahmen beraten. mehr

Schwesig: "Brauchen im ganzen Land einen harten Lockdown"

Die Runde ist wegen der angespannten Lage vorgezogen worden. Schwesig sprach von einer ernsten Situation. Im Gespräch mit dem NDR sagte sie: "Erstmalig ist das ganze Land von hohen Infektionszahlen betroffen und auch die Krankenhäuser sind stark belastet. Deshalb brauchen wir im ganzen Land einen harten Lockdown."

Landesweit Homeschooling von Montag an?

Es soll deshalb landesweit einheitliche Regeln geben. Einen Flickenteppich will die Landesregierung vermeiden, auch um mehr Verständnis bei Bürgerinnen und Bürgern zu wecken. Denkbar ist, dass von Montag an alle Schulen schließen und - bis auf die Abschlussklassen - ins sogenannte Homeschooling gehen. Eine Notbetreuung soll es dann für jüngere Jahrgänge geben. Für Kitas ist das landesweit laut Sozialministerium schon beschlossen. Nach den bisherigen Regelungen gelten Schulschließungen nur für Regionen mit einer Inzidenz von über 150. Das wären nach aktuellem Stand die Kreise Vorpommern-Greifswald, Ludwigslust-Parchim und Mecklenburgische Seenplatte sowie die Stadt Schwerin.

Weitere Informationen
Eine grüne Schultafel auf der mit Kreide geschrieben steht: "Schule entfällt wegen Corona-Virus, Covid-19, SARS-CoV-2". Davor hochgestellte Stühle auf Tischen. © imago images / Michael Weber Foto: Michael Weber

Notbetreuung in Kitas, Einschränkungen an Schulen in MV

Die Kitas in MV bieten von Montag an nur noch eine Notbetreuung an - in Ludwigslust-Parchim bereits von Donnerstag an. In etlichen Schulen gibt es ab kommender Woche keinen Präsenzunterricht mehr. mehr

Landesweite Ausgangssperren und verschärfte Kontrollen im Gespräch

Im Gespräch ist auch, die Kontaktbeschränkungen noch einmal zu verschärfen. Wahrscheinlich ist, dass Ausgangsbeschränkungen auf das ganze Land ausgedehnt werden und schärfer als bisher kontrolliert werden. Schwesig brachte auch die Schließung von Geschäften ins Gespräch. Ebenso wie im ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr müssten viele Läden bis auf Supermärkte, Apotheken und Tankstellen dann dichtmachen.

Glawe zu Intensivbetten: "Prognosen sehen nicht so gut aus"

Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) geht ebenfalls von schärferen Maßnahmen aus: "Wir brauchen freie Intensivbetten und die Prognosen sehen nicht so gut aus." Wichtig sei ein funktionierendes Gesundheitswesen. Darauf müssten alle Maßnahmen ausgerichtet sein. Auch Linksfraktionschefin Simone Oldenburg meinte, an einem harten Lockdown führe keine Weg vorbei. "Es ist allerhöchste Eisenbahn", sagte sie. Die Widersprüche beim Testen und Impfen müssten außerdem schnell aufgelöst werden.

Breite Zustimmung in den Landtagsfraktionen

SPD, CDU und Linke im Landtag stützen den Kurs der Landesregierung für schnelle Maßnahmen. AfD-Fraktionschef Nikolaus Kramer lobte zwar "das transparente Vorgehen der Landesregierung". Er lehnte Verschärfungen der Maßnahmen allerdings ab. SPD-Fraktionschef Thomas Krüger sagte dagegen, Aufgabe des MV-Gipfels sei, alles dafür zu tun, die Infektionszahlen zu senken - einschließlich neuer Maßnahmen.

Lockerungen wird es vorerst nicht geben

Vor dem MV-Gipfel ist klar: Die von der Wirtschaft geforderten Lockerungen wird es vorerst nicht geben. Dafür hatten am Vormittag der Dehoga und die Tourismusbranche erneut vor dem Landtag demonstriert. Auch Modellprojekte, die vorsichtige Lockerungen erproben sollte, sind erst einmal angehalten. Von Lockerungen redet in der Landesregierung niemand mehr. Fraglich ist, wie lange die Maßnahmen greifen soll. Am Freitag sollen erste Ergebnisse auf den Tisch gelegt werden, für diesen Tag hat Schwesig eine Regierungserklärung angekündigt.

Weitere Informationen
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Schloss Bellevue © picture alliance/dpa/Bundespresseamt Foto: Jesco Denzel

Corona-News-Ticker: Steinmeier ruft zu Versöhnung nach Pandemie auf

"Wir müssen die Wunden heilen, die Corona geschlagen hat", sagte der Bundespräsident auf dem Ökumenischen Kirchentag. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Corona in MV
Kind in Schulklasse hebt den Finger. © DPA Bildfunk

Schulöffnung ab Montag – Was gilt im Land?

Ab Montag öffnen die Schulen in vielen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns wieder im Regelbetrieb. Was müssen Sie beachten? mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 15. Mai 2021

Corona in MV: 111 Neuinfektionen, drei weitere Todesfälle

Alle Landkreise, Rostock und Schwerin haben Inzidenzwerte unter 100. Der Landesinzidenzwert sinkt auf 58. mehr

Volle Einkaufsstrassen im Kreis Vorpommern-Rügen

Einzelhandel in Schwerin und Rostock könnte wieder öffnen

Entscheiden wollen die Städte darüber aber erst Anfang der Woche. Im Kreis Vorpommern-Rügen gilt die Regelung bereits. mehr

Studenten sitzen in einem Hörsaal der Universität Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Studieren in Corona-Zeiten: Depressivität, Angst und Einsamkeit

Eine Greifswalder Studie hat alarmierende Ergebnisse zu Tage befördert. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 14.04.2021 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Kind in Schulklasse hebt den Finger. © DPA Bildfunk

Schulöffnung ab Montag – Was gilt im Land?

Ab Montag öffnen die Schulen in vielen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns wieder im Regelbetrieb. Was müssen Sie beachten? mehr