Stand: 12.12.2019 15:16 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Behindertenverband Schwerin stellt Insolvenzantrag

Akten der Staatsanwaltschaft © dpa
Nach einer Anzeige gegen den Behindertenverband in Schwerin ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. (Archivbild)

Der Behindertenverband Schwerin hat Insolvenz angemeldet. Das bestätigte der Vereinsvorsitzende Manfred Rehmer. Stadt und Land haben die Zahlung von Fördermitteln an den Verband eingestellt, seit die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf gefälschte Verwaltungsschreiben gegen den Vorstand des Vereins ermittelt.

Streit um Konsequenzen aus möglichen Fälschungen

Zwischen der Stadt Schwerin und dem Behindertenverband besteht Uneinigkeit darüber, welche Konsequenzen aus den Vorkommnissen zu ziehen sind. Die Stadt habe gefordert, den für die Schreiben verantwortlichen Mitarbeiter zu entlassen, so Rehmer. Dieser lehne eine Entlassung jedoch ab, solange die Schuldfrage nicht geklärt sei. Sozialdezernent Andreas Ruhl sagte gegenüber NDR 1 Radio MV, der Verband verweigere alle vorgeschlagenen Maßnahmen.

Verein hofft auf Einigung mit der Stadt

Ungeachtet der Insolvenz bietet der Behindertenverband weiterhin Beratungen, Musikgruppen und Spieletreffs an. Rehmer hofft noch auf eine Einigung mit der Stadt und eine Auszahlung der Förderung.

Weitere Informationen
Ein Rollstuhl fährt auf eine Rampe.

Teilhabegesetz beschlossen - Finanzierung weiter offen

Die Landesregierung hat die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes im Nordosten beschlossen. Die Finanzierung ist jedoch weiter unklar, soll aber bis März weiterverhandelt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.12.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Krane stehen auf dem Gelände der MV-Werft in Rostock-Warnemünde © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner, dpa

Schwerin: Ringen um MV-Werften geht weiter

Bei der Rettung der MV-Werften setzt Mecklenburg-Vorpommern weiter auf Bundeshilfen. Es geht um eine Zwischenfinanzierung, bis die Schiffbauer unter den Corona-Schutzschirm des Bundes können. mehr

Ein Hinsweischild, dass hier ein Zebrastreifen ist.

MV will mehr Zebrastreifen auf dem Land

Mecklenburg-Vorpommern soll mehr Zebrastreifen bekommen. Dafür haben sich die Landtagsabgeordneten ausgesprochen. Sie erhoffen sich mehr Sicherheit vor allem in den Dörfern. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

MV: Sieben neue Corona-Infektionen, 1.137 insgesamt

Bis Mittwochnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern sieben weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.137 Infektionen registriert. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) in der aktuellen Stunde zur "Bilanz 30 Jahre Mecklenburg-Vorpommern". © dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Landtag zieht Bilanz nach 30 Jahren Wende

Der Landtag hat kontrovers über die Zeit nach der Wende vor 30 Jahren debattiert. Ministerpräsidentin Schwesig verwies auf Wirtschaftserfolge, die Opposition beklagte ungleiche Lebensverhältnisse. mehr