Stand: 11.04.2019 09:00 Uhr

Urteil im Schweriner Raubmordprozess: Lebenslange Haft

Bild vergrößern
Der 24-Jährige hatte während des Prozesses ein Geständnis abgelegt. (Archivbild)

Im Raubmordprozess wegen einer getöteten 85-jährigen Frau in Schwerin-Mueß hat das Landgericht den 24-jährigen Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt.

Angeklagter gestand die Tat

Der gelernte Koch hatte gestanden, die Seniorin in ihrem Haus getötet zu haben. Als Grund gab er an, im Haus der 85-Jährigen Wertsachen stehlen zu wollen, um seine Sucht zu finanzieren. Sie hatte ihn bei dem Einbruch entdeckt. Daraufhin würgte er sie, trat und schlug brutal auf sie ein, sodass sie ihren schweren Verletzungen erlag. Anschließend durchwühlte er zwei Stunden lang die Zimmer nach Wertsachen und erbeutete etwa 200 Euro.

Verteidiger zweifelte Gutachten an

Der Verteidiger hatte eine Strafe von zehn Jahren beantragt. Er wertete die Tat als einen Raub mit Todesfolge und zweifelte während des Prozesses ein psychiatrisches Gutachten an, das seinen Mandanten als nicht drogenabhängig und voll schuldfähig befand.

Weitere Informationen

Prozessbeginn: Angeklagter gesteht Mord

07.03.2019 07:00 Uhr

Vor dem Schweriner Landgericht hat der Prozess gegen einen 24-Jährigen mit einem Geständnis begonnnen. Er gestand, Ende September eine 85-jährige Frau in ihrem Haus brutal ermordet zu haben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.04.2019 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:02
Nordmagazin