Eine Seniorin hält sich ein Telefon an ihr Ohr. © dpa Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Schock- und Trickanrufe: Schadenssumme schon fast so hoch wie 2020

Stand: 21.05.2021 17:13 Uhr

Es ist der Albtraum eines jeden älteren Menschen: Das Telefon klingelt und die vermeintliche Polizei oder Bankmitarbeiter fordern unter seltsamen Behauptungen viel Geld. Erst am Donnerstag ist ein Ehepaar aus Wolgast auf einen derartigen Schockanruf hereingefallen und übergab 30.000 Euro an Unbekannte. Am Freitagmittag verlor eine 77-Jährige in Bansin ihre Ersparnisse in Höhe von 20.000 Euro an Betrüger.

Allein im östlichen Landesteil Mecklenburg-Vorpommerns - in den Landkreisen Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte - erbeuteten Betrüger seit Jahresbeginn rund 880.000 Euro. Statistisch gesehen führte in Vorpommern damit rund jeder sechste Betrugsversuch auch zum Erfolg. Im westlichen Landesteil sieht es ähnlich aus, dort bilanziert die Polizei eine Summe von gut 860.000 Euro bei "Straftaten zum Nachteil Älterer". In Graal-Müritz hatte eine Rentnerin allein 300.000 Euro an die Täter übergeben. Damit ist in Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr die Gesamtschadenssumme schon auf gut 1,7 Millionen Euro gestiegen. Im gesamten vergangenen Jahr betrug sie rund zwei Millionen Euro. Die Dunkelziffer dürfte viel höher liegen, hieß es von der Polizei. Das liege auch daran, dass Senioren das Geld beim echten Enkel wähnen oder sich schlichtweg schämen.

Ausgefeilte Taktik

Laut den Ermittlern sitzt meist ein Betrüger in einem Callcenter - etwa in der Türkei - und ruft Senioren hierzulande an. Dabei werden Telefonbücher nach alt klingenden Namen ausgewählt. Während des Telefonats wird ein enormer psychischer Druck auf die älteren Menschen ausgeübt. Ein anderer Teil der Tätergruppe wartet in Deutschland vor Ort und holt das Geld ab. Der häufige Tätererfolg sei auch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, hieß es. Viele Senioren vereinsamten, hätten kaum Kontakt untereinander oder zu Angehören. Daher fehle der Austausch über bekannte Fälle und auch die Präventionsberater der Landkreise könnten derzeit auf Seniorenveranstaltungen nicht aufklären.

Polizei: Codewort vereinbaren

Die Polizei rät, beispielsweise ein Codewort zu vereinbaren. Wenn Angehörige bei Eltern oder Großeltern anrufen, kann zur Begrüßung das Kennwort genannt werden. Das helfe, Betrüger zu erkennen. Hilfreich sei es auch, einen anderen Enkelnamen zu nennen als den echten. Betrüger fallen darauf herein, echte Enkel würden das klarstellen. Die Polizei will jetzt auch Flyer in Haus- und Facharztpraxen auslegen und auch in Imfpzentren mit Plakaten aufklären. Das beste Rezept bleibe aber das ständige Gespräch unter den Angehörigen.

Weitere Informationen
Seniorin telefoniert während sie ihren Blick auf eine EC-Karte in ihrer Hand richtet. © colourbox

Vorsicht Betrug! Warnung vor Schockanrufen

Trickbetrüger werden immer dreister: Falsche Polizisten am Telefon gehen äußerst professionell vor. Wie erkenne ich Betrüger? mehr

Seniorin beim Telefonieren, hinter ihr die Silhouette eines Mannes (Bildmontage) © picture-alliance / Sven Simon, Fotolia Foto: Sven Simon, ia_64

So wehren Sie sich gegen Enkeltrick und Co.

Enkeltrick, Gewinnversprechen, Schockanrufe - immer wieder gelingt es Betrügern, arglosen Menschen ihr Geld abzunehmen. mehr

Das WhatsApp-Logo auf einem Smartphone-Display. © picture alliance/HOCH ZWEI Foto: Philipp Szyza / HOCH ZWEI

Fall in Greifswald: Neue Betrugsmasche mit Messenger-Dienst

In Vorpommern-Greifswald erbeuteten Täter mehrere Hundert Euro. Unbekannte Täter gaben sich als Tochter aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.05.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stralsund: Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin, und Armin Laschet (CDU), Unions-Kanzlerkandidat, stehen bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt in der Hansestadt auf der Bühne. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Merkel, Laschet und Sack warnen vor Rot-Rot-Grün in Bund und Land

Das Spitzentrio der CDU warb bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt in Stralsund kurz vor den Wahlen am Sonntag um Stimmen. mehr