Ein weißer Briefkasten in Nahaufnahme. Darauf sind zwei Etiketten: "Stiftung Klima- und Umweltschutz MV" und "Deutsch-Russische Partnerschaft e.V.". © Stefan Ludmann Foto: Stefan Ludmann

SPD-Politiker Bauch nach NDR Bericht zurückgetreten

Stand: 22.09.2022 15:15 Uhr

Der SPD Politiker Mario Bauch ist von seinem Amt als Vorsitzender des Vereins "Deutsch-Russische Partnerschaft" zurückgetreten. Zuvor hatte er im Internet ein Ende der Russlandsanktionen gefordert. Der Landes-Generalsekretär der SPD, Julian Barlen, hatte Bauch daraufhin aufgefordert, das Amt niederzulegen.

Zu einem Interview mit dem NDR war Mario Bauch nicht bereit. Der Politiker und Rechtsanwalt bestätigte nur, dass er nicht mehr Vorsitzender des Vereins "Deutsch-Russische Partnerschaft" ist. Gründe für seinen Rücktritt nannte er nicht. Die Internetseite, auf der Bauch für das Abschaffen der Russlandsanktionen plädiert hat, ist inzwischen gelöscht.

Russlandfreundliche Homepage-Einträge

Weitere Informationen
Anna, die Ehefrau eines vor zwei Monaten getöteten Soldaten, und der Vater Oleksandr stellen auf dem Friedhof der Hafenstadt Odessa die ukrainische Nationalflagge am Grab ihres Ehemannes auf. (Foto vom 24. Februar 2024) © Kay Nietfeld/dpa

Zwei Jahre Ukraine-Krieg: Russlands Überfall und die Folgen

Am 24. Februar 2022 begann der Angriff. In der Ukraine starben mindestens 10.000 Zivilisten. mehr

Auf seiner Internetseite hatte Mario Bauch seine Visionen, wie er es nannte, im Vorfeld des Landtagswahlkampfes 2021 benannt. Er warb dort für ein gutes Verhältnis zu Russland, denn es werde als rohstoffreichstes Land immer ein wichtiger Partner bleiben. Die "nicht zu rechtfertigenden" Sanktionen hätten besonders der Wirtschaft Ostdeutschlands schweren Schaden zugefügt. Weiterhin schrieb er: "Ich wende mich gegen die einseitige und oft hetzerische Berichterstattung in zahlreichen unserer Medien". Und: "Ich stehe uneingeschränkt hinter dem Bau von Nord Stream 2". An diesen Aussagen hatte SPD Mitglied Bauch bis heute keine Änderungen vorgenommen.

Verein "Deutsch-Russische Partnerschaft" sollte aufgelöst werden

Die "Deutsch-Russische Partnerschaft" war im Herbst 2018 auf Initiative des früheren Ministerpräsidenten Erwin Sellering (SPD) gegründet worden. Der Verein hatte seine Tätigkeit kurz nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine auf Eis gelegt und den Einmarsch verurteilt. Das Land strich später seine finanzielle Unterstützung. Mit Nord Stream 2 fiel ein weiterer Geldgeber aus. Nach Angaben von Bauch gegenüber der dpa werde sich der Verein erst einmal neu sortieren.

Weitere Informationen
NDR MV Live Moderator Robert Witt im Gespräch mit Carsten Schmiester vom NDR Podcast "Streitkräfte und Strategien" © NDR

Teilmobilmachung in Russland: "Taktik Putins, Angst zu machen"

Carsten Schmiester vom NDR Podcast "Streitkräfte und Strategien" meint, dass Putin innenpolitisch zunehmend unter Druck gerät und deshalb auf "Kraftmeierei" zurückgreift. mehr

Die Dilbar wird von einem Schlepper aus einem Dock am Hamburger Hafen gezogen. © tv news kontor - Ekberg & Ekberg GbR Foto: Screenshot

Oligarchen-Jacht "Dilbar" in Bremen angekommen

Die eine halbe Milliarde Euro teure Mega-Jacht einer Oligarchen-Schwester wurde als "totes Schiff" nach Bremen verlegt. mehr

Ein weißer Briefkasten in Nahaufnahme. Darauf sind zwei Etiketten: "Stiftung Klima- und Umweltschutz MV" und "Deutsch-Russische Partnerschaft e.V.". © Stefan Ludmann Foto: Stefan Ludmann

SPD-Politiker aus Grimmen für Abschaffung der Russland-Sanktionen

Der neue Vorsitzende des Vereins "Deutsch-Russische Partnerschaft", Mario Bauch, will die Sanktionen gegen Russland abschaffen. Das schreibt er auf seiner Internetseite. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 22.09.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Feuerwehrleute sichern eine Unfallstelle auf der Bundestrasse 208, nachdem ein Pkw von einem durch den Sturm umgestürzten Baum getroffen wurde. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Verkehrsunfallstatistik 2023 in MV: 57 tödlich Verunglückte

Die Zahl der Verkehrstoten ist im Vergleich zum Vorjahr um 26 gesunken und erreicht damit einen neuen Tiefstand. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr