Stand: 06.06.2020 16:58 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Rostock: Gut 600 Menschen bei Demo gegen Rassismus

Mehr als 600 Menschen gingen in Rostock gegen Rassismus auf die Straße. Das Corona-Abstandsgebot wurde nicht immer eingehalten.

In Rostock haben nach Polizeiangaben mehr als 600 Menschen gegen Rassismus demonstriert. Die Kundgebung am Sonnabend stand unter dem Motto "Nein zu Rassismus! Gemeinsam sind wir stark!" Anlass war der Tod des Afro-Amerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis. Das Gros der Demonstranten ging 8 Minuten und 46 Sekunden lang in die Knie und schwieg. So lange hatte ein Polizist Floyd sein Knie an den Hals gedrückt, bis dieser das Bewusstsein verlor und kurz daraufhin starb.

Polizei duldet Verstöße gegen Abstandsregel

Obwohl auf dem vergleichsweise kleinen Doberaner Platz die Corona-Abstandsregeln nicht eingehalten werden konnten, griff die Polizei nicht ein. "Dies würde auf eine Konfrontation hinauslaufen", sagte der Rostocker Polizeichef Achim Segebarth. Zwangsmaßnahmen seien mit Blick auf die Verhältnismäßigkeit der Mittel nicht angebracht. Die Situation auf dem Platz zeige, dass die gegenwärtigen Regelungen nur schwer durchzusetzen seien, so der Polizeichef weiter.

Demo-Zug zur Polizeiwache untersagt

Ursprünglich war auch ein Demonstrationszug zur Polizeiwache in der Ulmenstraße geplant. Diese wurde allerdings von der Polizei aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen untersagt. Eine Kundgebung vor der Wache fand dennoch statt. Die Polizei sprach von einer durchgehend friedlichen Atmosphäre.

Weitere Informationen

Tausende bei Demos gegen Rassismus in Hamburg

06.06.2020 13:00 Uhr

Bei Demos gegen Rassismus haben in Hamburg etwa 14.000 Menschen demonstriert - zu viele in Corona-Zeiten. Deshalb wurden die Proteste abgebrochen. Im Anschluss gab es Auseinandersetzungen und Verletzte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:39
Nordmagazin
02:50
Nordmagazin