Stand: 15.05.2019 18:12 Uhr

Rostock: Elektrofähre soll über Warnow fahren

Bild vergrößern
So sieht der Katamaran in einem Computermodell aus.

In Rostock soll ab kommendem Jahr auf der Warnow eine Elektrofähre zum Einsatz kommen. Über Details ist am Mittwoch auf dem Immobilientag informiert worden. Die Fähre soll künftig zwischen Gehlsdorf und dem ehemaligen Werftbecken in Höhe Einkaufscenter fahren. Der 21 Meter lange Katamaran würde für die Strecke rund acht Minuten benötigen, hieß es.

Fähre "Gehlsdorf" ist in die Jahre gekommen

Das Rostocker Ingenieurbüro Neptun Ship Design hatte eine Ausschreibung der Hansestadt gewonnen, da das in die Jahre gekommene Fährschiff "Gehlsdorf" außer Betrieb genommen werden soll. Die neu konzipierte, vollelektronische Fähre bietet Platz für rund 80 Personen sowie 15 Fahrräder und 4 Rollstühle. Sie wird angetrieben von einem Elektromotor und leistungsfähigen Akkus, die automatisch während der Liegezeit aufgeladen werden.

Kosten: Bis zu zwei Millionen Euro

Der Leichtbau aus Aluminium und glasfaserverstärktem Kunststoff kann bis Windstärke 6 und auch bei leichtem Eisgang eingesetzt werden. Noch in diesem Jahr will die Stadt den Bau europaweit ausschreiben. Die geplante Indienststellung ist für 2020 geplant. Die Kosten werden vom Design-Büro auf etwa 1,5 bis 2 Millionen Euro geschätzt. Hinzu kommt die Infrastruktur für die beiden Anlegestellen. Der Neubau soll ebenso wie das aktuelle Fährschiff in das Netz des öffentlichen Personennahverkehrs eingebunden werden.

Weitere Informationen

Einigung über Rostocker Groß-Vorhaben

15.05.2019 06:00 Uhr

Bundesgartenschau, Archäologisches Landesmuseum, Volkstheater-Neubau: Die Stadt Rostock und die Landesregierung haben Einvernehmen über die Finanzierung dreier zentraler Projekte erzielt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.05.2019 | 18:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:48
Nordmagazin
00:31
Nordmagazin