Stand: 04.06.2018 18:51 Uhr

Rechtsextreme Szene ist in MV weiterhin aktiv

Bild vergrößern
Insgesamt weniger Aktionen, aber die rechtsextreme Szene bleibt in MV weiterhin aktiv.

Die Sicherheitsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern haben im vergangenen Jahr rund 180 Aktionen und Veranstaltungen gezählt, die dem rechtsextremen Spektrum zugeordnet werden konnten. Damit registrierten Polizei und Verfassungsschutz im Schnitt jeden zweiten Tag kleinere oder größere Veranstaltungen von Neo-Nazis im Nordosten. Wie aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, reicht die Bandbreite dabei von Aufmärschen wie in Demmin über Konzerte (in Salchow) bis hin zu Kampfsport-Seminaren (Heringsdorf) oder sogenannten Sicherheitsschulungen (Rostock).

1.500 Menschen in der aktiven rechtsextremen Szene

Gerade letztere Veranstaltungen zeigten, so eine Sprecherin der Linksfraktion, dass sich rechtsextreme Aktivisten weiter auf den Straßenkampf vorbereiteten. Der Verfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern ordnet 1.500 Menschen im Land der aktiven rechtsextremen Szene zu. 700 davon gelten als gewaltbereit. Nach Auskunft des Innenministeriums gab es 2017 insgesamt weniger rechtsextreme Aktionen mit weniger Teilnehmern. Dennoch bleiben Rechtsextremisten nach Angaben des Verfassungsschutzes das größte Problem in MV.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 04.06.2018 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:49
Nordmagazin

Landwirt filmt umherstreifenden Wolf

25.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:13
Nordmagazin

Mängel bei der Bundeswehr in MV

25.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:30
Nordmagazin

"Viking Sky"-Havarie: Diskussion um Sicherheit

25.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin