Stand: 01.06.2020 18:55 Uhr

Pfingsten in MV: Tourismus-Branche zufrieden

Die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern zeigt sich mit dem Pfingstwochenende zufrieden. Soweit es die Corona-Auflagen zuließen, seien die Betriebe gut gebucht gewesen. In den allermeisten Häusern und auf den Campingplätzen seien die maximal erlaubten 60 Prozent Auslastung ausgereizt worden, sagte der Chef des Landestourismusverbandes, Tobias Woitendorf, im NDR 1 Radio MV Interview. Anbieter von Ferienwohnungen, für die diese Grenze nicht gilt, seien meist noch stärker gebucht gewesen.

Rund 300.000 Gäste im Land

Insgesamt kamen am Pfingstwochenende etwa 300.000 Gäste nach Mecklenburg-Vorpommern und damit etwas weniger als in den Vorjahren. Die Urlauber seien traditionell meist aus den ostdeutschen Bundesländern und der näheren Umgebung angereist. Laut Woitendorf kamen dieses Jahr aber auch vermehrt Urlauber aus Süddeutschland und den westlichen Bundesländern - vermutlich wegen der weltweiten Reiseeinschränkungen. Der Landestourismusverband zeigte sich zuversichtlich, dass die Landesregierung in zwei Wochen weitere Lockerungen für den Tourismus beschließen wird.

Großer Andrang auch auf Campingplätzen

Die Corona-Regeln seien laut Woitendorf im Großen und Ganzen eingehalten und akzeptiert worden. Mitunter sei es in Restaurants schwierig gewesen, wenn der Andrang groß und keine Plätze frei gewesen seien. Woitendorf sprach jedoch von Einzelfällen. Auch der Sprecher des Campingverbandes, Gerd Scharmberg, zog eine positive Bilanz. Die Betreiber von Campingplätzen hätten ein wirklich gutes Pfingstgeschäft erlebt, sagte er. Die Nachfrage sei enorm gewesen. Einige Camper hätten abgewiesen werden müssen. Auch die Campingplätze müssen bislang ihre Stellplätze wegen Corona reduzieren.

In den touristischen Hotspots, vor allem an der Küste, herrschte reges Treiben. Bei teilweise kühlem und windigem Wetter, aber auch viel Sonnenschein, spazierten die Gäste am Strand oder radelten. Sie seien froh, dass sie wieder an die Ostsee könnten, sagte eine Mitarbeiterin der Kurverwaltung in Binz auf Rügen. Ins Meer trauten sich angesichts von 13 Grad Wassertemperatur nur einige ganz Mutige.

Anreise per Bahn, Flieger und mit dem Auto

Binz auf Rügen: Wellen schlagen an den Strand. (31.05.2020) © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Viele Gäste zog es zu Pfingsten in die touristischen Hochburgen wie hier an den Ostseestrand in Binz auf Rügen.

Weil die Hotels derzeit nicht so viele Gäste beherbergen dürfen, hielt sich der Andrang bei der Anreise auf den Zufahrtsstraßen an die Urlaubsziele in Grenzen. Die Polizei berichtete bis zum Sonntag von ruhigem Reiseverkehr ohne Staus. Allerdings kam es am Pfingstmontag bei der Rückreise von den Inseln sowie auf einigen Autobahnabschnitten zu Staus und Behinderungen. In Heringsdorf auf Usedom und in Rostock-Laage landeten die ersten Ferienflieger aus Frankfurt am Main und München. Die Bahn stellte zusätzliche Züge zwischen Berlin und Stralsund zur Verfügung, auch damit der Hygiene-Abstand in den Wagen besser eingehalten werden kann.

Weitere Informationen
Zirchow auf Usedom: Auf dem Flughafen Heringsdorf wird das erste Flugzeug im Linienflugverkehr der Lufthansa aus Frankfurt/Main abgefertigt. (30.05.2020) © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Erste Flieger in Heringsdorf und Laage gelandet

Mecklenburg-Vorpommern ist wieder mit dem Flugzeug zu erreichen. Die Flughäfen in Heringsdorf und in Rostock-Laage haben nach langer Corona-Pause den Betrieb wieder aufgenommen. mehr

Warnemünde: Harry Glawe (CDU, l), Wirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Birgit Hesse (SPD), Präsidentin des Landtages und des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern sowie Heiko Geue (M), Chef der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, stehen mit einladender Geste vor einem rund 40 mal 40 Meter großen Plakat am Hotel Neptun. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Regierung wirbt um Akzeptanz für Tourismus

Eine Werbekampagne soll den Einheimischen in MV nahe bringen, dass Tourismus wichtig ist fürs Land ist. Das war bei manchen während der Corona-Zeit aus dem Blick geraten. mehr

Ein Schild weist auf eine freie Ferienwohnung hin

Stolpe: Wohnraum statt Ferienwohnungen

In Stolpe auf Usedom gibt es künftig eine Satzung zum Erhalt von Wohnraum. So will die Gemeinde verhindern, dass Wohnraum in Ferienwohnungen umgewandelt werden kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.06.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Eine Person geht durch die dunkle Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Wird der Lockdown erneut verschärft?

Heute wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. mehr

Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream 2: Kritik an geplanter Stiftung zum Weiterbau nimmt zu

Die Vorsitzende des Rates für Umwelt und Nachhaltigkeit, Theresia Crone, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. mehr