Stand: 17.10.2019 16:18 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Parchim: Ermittlungen nach Massen-Gentest eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat die Ermittlungen wegen der Vergewaltigung einer 17-Jährigen im Dezember 2018 in Parchim eingestellt. Auch mit einem DNA-Massentest im August konnte der Täter nicht ermittelt werden.

Freiwilliger Speicheltest führt in die Irre

Nachdem erste Ermittlungen keine Ergebnisse brachten, hatte die Staatsanwaltschaft Anfang August dieses Jahres zahlreiche Männer zu einer freiwilligen Speichelprobe gebeten. Diese waren zum Zeitpunkt der Tat mit ihren Handys in der Funkzelle rund um den Tatort eingeloggt. Insgesamt gaben 1.320 Männer im Raum Parchim eine Probe ab, die mit Spuren verglichen wurden, die kurz nach der Tat an der jungen Frau gesichert worden waren.

Mangels Hinweisen eingestellt

Zwar ergab sich nach Auswertung der Proben eine Übereinstimmung, jedoch stellte sich im Zuge der Ermittlungen heraus, dass es sich bei dem Mann um einen engen Freund des Opfers handelte, der für die Tat nicht in Frage kommt. Weitere Ansätze, die der Aufklärung des Falles dienen könnten, gebe es laut Staatsanwaltschaft nicht. Aus diesem Grund seien die Ermittlungen eingestellt worden, erklärte die Sprecherin.

Opfer nach Tat unter Schock

Anfang Dezember war in Parchim eine 17-Jährige von einem Unbekannten vergewaltigt worden. Das Opfer stand unter Schock und konnte kaum Angaben zum Täter machen. Mehrfach hatte die Polizei Passanten in der Nähe des Tatortes befragt, auch Flyer wurden verteilt. Konkrete Hinweise blieben jedoch aus.

Weiterer Vergewaltigungsvorfall im Februar

Die Ermittlungen zu einer zweiten mutmaßlichen Vergewaltigung in Parchim im Februar 2019 dauern jedoch weiterhin an. Bei diesem Vorfall soll eine 21-jährige Frau von hinten angegriffen und sexuell missbraucht worden sein. Auch in diesem Fall gab es einen Massen-Gentest, dessen Ergebnis noch nicht feststeht.

Weitere Informationen
Polizeibeamter mit Speichelproben aus einem Massengentest. © dpa Foto: Ingo Wagner

9. April 1998: Erste Tätersuche per Massen-Gentest

Nach der Tötung eines Mädchens aus dem Landkreis Cloppenburg ruft die Polizei am 9. April 1998 zum ersten Massen-Gentest in Deutschland auf. Auch der Täter gibt eine Probe ab. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 17.10.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Jan Löhmannsröben (M.) kämpft gegen Saarbrückens Tim Golley (l.) und Mario Müller um den Ball. © imago images / Eibner

Hansa Rostock verliert bei Aufsteiger Saarbrücken

Erster Rückschlag am zweiten Spieltag: Hansa Rostock hat in der Dritten Liga verdient beim Aufsteiger 1. FC Saarbrücken verloren. mehr

Reimund Pniok im Porträt. © NDR

"Es ist Wehmut, die mich überfällt"

Beim Tutower Senf sorgte kanadisches Senfmehl für die nötige Schärfe. Nach der Wende kommen ab 1990 schwere Zeiten auf die Konserven- und Senffabrik zu, doch der Senf überlebt - bis 2020. mehr

Löscharbeiten in Neustrelitz © NDR Foto: Heike Becker

Mann stirbt nach Brand: Rechtsstreit um Frauentod endet

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Neustrelitz ist der 55 Jahre alte Mieter gestorben. Mit dem Tod des Mannes endet ein jahrelanger Rechtsstreit um den Tod einer Frau in Alt Rehse. mehr

Bettina Martin © dpa-Bildfunk Foto: Frank Hormann

Martin: An Regeln halten, Schulschließungen vermeiden

Um flächendeckende Schulschließungen zu verhindern, müssten sich alle an die Corona-Maßnahmen halten, so MV-Bildungsministerin Martin. Kritik gab es auf dem Lehrertag in Rostock am langsamen Internet-Ausbau. mehr