Stand: 09.09.2020 07:37 Uhr

Nord Stream 2: Vorpommern-Kommunen wollen Weiterbau

Das russische Verlegeschiff "Akademik Tscherski" liegt im Hafen von Sassnitz-Mukran. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Die Diskussionen um die Erdgaspipeline Nord Stream 2 reißen nicht ab.

Die umstrittene Erdgaspipeline Nord Stream 2 bleibt weiter in der Diskussion. Nun fordern auch die Bürgermeister von Sassnitz und Lubmin, die Pipeline von Russland nach Deutschland fertigzustellen. Die beiden Bürgermeister Frank Kracht (Sassnitz/parteilos) und Axel Vogt (Lubmin/CDU) meinen, das Projekt dürfe nicht auf der Zielgeraden stehenbleiben. Noch fehlen gut 150 der insgesamt 2.360 Kilometer langen beiden Stränge der Pipeline, die künftig bis zu 55 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich liefern soll.

Nord Stream 1 bringt viel Gewerbesteuern

"Die Stimmung ist pro Nord Stream 2", sagt Vogt. Die Vergangenheit präge das Bild. "Die Nähe zu Russland ist noch bei vielen Menschen da." Beim Bau des in den 1970er-Jahren in Betrieb genommenen Lubminer Atomkraftwerks sei viel russisches Fachpersonal in der Region gewesen, deren Kinder gingen auf die gleichen Schulen. Laut Vogt machen die Gewerbesteuern der 2011 in Betrieb gegangenen alten Pipeline Nord Stream 1 in Höhe von 1 bis 1,5 Millionen Euro jährlich rund 20 Prozent der gesamten Gewerbesteuer-Einnahmen aus.

"Der Amerikaner war immer der Böse"

Auch die Chefin des Hotels Seebrücke in der 2.000-Einwohner-Gemeinde Lubmin, Andrea Moritz, kennt dieses Stimmungsbild und die Sympathien bei Teilen der Bevölkerung. "Kindheitsbedingt gibt es eine Art Urvertrauen, wir hatten alle Brieffreundschaften und russische Lieder gelernt." Der sowjetische Generalsekretär Michail Gorbatschow sei von allen angehimmelt worden. "In all unseren Filmen war der Amerikaner immer der Böse", erinnert sich Moritz.

Noch immer liegen Rohre in Mukran

Sassnitz und Lubmin sind besonders betroffen. Im Hafen von Sassnitz-Mukran werden die Rohre für die Pipeline mit Beton ummantelt. Dort liegen noch immer mehr als 1.000 Rohre. Das blockiere viel Lagerfläche, die im Hafen für andere Waren gebraucht wird, hieß es. In Lubmin soll die Pipeline anlanden und das Gas von dort verteilt werden.

Daten zur Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

  • Gesamtinvestitionen: ca. 8 bis 10 Milliarden Euro
  • Bauzeit: 2018 bis 2020 (geplant) Länge: ca. 1.230 Kilometer (weitgehend parallel zu den bestehenden Leitungen)
  • Ausgangspunkt: Narwa-Bucht bei Ust-Luga an der russischen Ostseeküste
  • Endpunkt: Lubmin bei Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern
  • Betreiber: Nord Stream 2 AG
  • Kapazität: Durch die zwei Röhren können bis zu 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Jahr geliefert werden
  • Die Pipeline liegt größtenteils auf dem Meeresboden auf, 200.000 betonummantelte Rohre (jedes 24 Tonnen schwer) werden verlegt. In Flachwasserbereichen, wie dem Greifswalder Bodden, sind die Rohre eingegraben.

Schwesig: Nord Stream 2 nicht in Frage stellen

Auch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte sich bereits am Dienstag für die Fertigstellung von Nord Stream 2 ausgesprochen. Die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny sollte aus Sicht von Schwesig nicht dazu benutzt werden, Nord Stream 2 infrage zu stellen.

Weitere Informationen
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig zu Nord Stream 2: "Knallharte US-Wirtschaftsinteressen"

Im Streit um die Ostsee-Erdgasleitung Nord Stream 2 spielen nach Einschätzung von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig wirtschaftliche Interessen der USA eine wesentliche Rolle. mehr

Mit einem Spezialkran werden im Hafen von Sassnitz-Mukran Rohre der Erdgastraße Nord Stream auf einem Lagerplatz transportiert. (Archiv 06.12.2016) © dpa-Zentralbild Foto: Jenns Büttner/dpa

Nawalny und Nord Stream: Reaktionen aus dem Norden

Die Attacke auf den russischen Kreml-Kritiker Nawalny schlägt weiter hohe Wellen. Norddeutsche Politiker von SPD und CDU wollen die Gas-Pipeline Nord Stream 2 aber nicht infrage stellen. mehr

Porträtfoto von  Uwe Lueb und Nina Barth © ARD-Hauptstadtstudio Foto: Jens Müller, Tanja Schnitzler

Pro und Kontra: Nord Stream 2 weiterbauen?

Nach dem Giftanschlag auf den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wird diskutiert, wie sinnvoll wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland sind. Ein Pro und Kontra von NDR Info. mehr

Das russische Pipeline-Verlegeschiff "Akademik Cherskiy" wird für den Weiterbau der Ostsee-Pieline "Nord Stream 2" im Fährhafen Sassnitz-Mukran auf Rügen vorbereitet. © picture alliance / Jens Koehler

Landtag verurteilt Drohung gegen Nord Stream 2

Mecklenburg-Vorpommerns Landtag hat die anhaltenden Drohungen aus den USA gegen die Erdgaspipeline Nord Stream 2 zurückgewiesen. Bundesregierung und EU sollen Sanktionen abwenden. mehr

Das Verlegeschiff "Audacia" des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2. (Luftaufnahme mit einer Drohne/Copter) © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Massiver US-Druck: Scheitert Nord Stream 2?

Wird die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 überhaupt noch fertiggestellt? CDU-Außenpolitiker Röttgen hat seine Zweifel - warnt jedoch vor einer Spirale von Sanktionen und Gegensanktionen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 09.09.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zug fährt in Stralsunder Hauptbahnhof ein © imago images Foto: Jens Köhler

Schneller durch MV: Neue Bahnlinie RE 7 startet

Die neue Bahnlinie zwischen Greifswald und Stralsund soll für eine bessere Anbindung an den Fernverkehr sorgen. mehr