Stand: 18.09.2020 15:35 Uhr

Nord Stream 2: Emotionale Debatte im Bundestag

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Annalena Baerbock, die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, im Bundestag © dpa-Bildfunk Foto: Kay Nietfeld
Zwischen Pipeline-Gegnern wie Annalena Baerbock (Grüne, unten) und -Befürwortern wie Manuela Schwesig (SPD) entspann sich im Bundestag eine kontroverse Debatte.

Seit Wochen schon sorgt die fast fertige Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 für Streit zwischen vielen Beteiligten - vor allem zwischen Russland und den USA. Heute hat der Bundestag über das Projekt beraten - genauer gesagt über zwei Anträge von den Bündnis90/Grünen und der AfD. Das umstrittene Energieprojekt löste eine emotionale Debatte aus, die von zahlreichen Zwischenrufen geprägt war.

"Nord Stream 2 spaltet Europa"

Grünen-Chefin Anna-Lena Baerbock machte gleich klar, worum es den Grünen in ihrem Antrag geht: "Diese Gaspipeline Nord Stream 2 spaltet Europa." Die Pipeline sei nicht durchgenehmigt, sagte Baerbock, die Bundesregierung unterstütze mit dem Großprojekt indirekt die russische Regierung. Deshalb formulierte Baerbock eine eindeutige Forderung an die Bundesregierung: "Entziehen Sie dieser Pipeline endlich Ihre politische Unterstützung. Jetzt ist der Moment gekommen, Farbe zu bekennen."

VIDEO: Bundestag debattiert über Nord Stream 2 (3 Min)

CDU: Nord-Stream-Ausstieg als "Rohrkrepierer"

Die Union will dagegen an der Pipeline festhalten: Der Abgeordnete Jens Koeppen sagte in Richtung der Grünen: "Zehn Milliarden Euro sind in die Trasse geflossen. 97 Prozent sind fertig. Soll das jetzt alles auf dem Meeresgrund der Ostsee vergammeln - das Material, die Investitionen, die Steuergelder? Ich glaube, hier müssen Sie nochmal überlegen." Die Grünen seien "energiepolitische Helden", so Koeppen. Es gebe ja bereits eine erste Ostseepipeline, ein Ausstieg aus der zweiten sei ein "Rohrkrepierer".

AfD: Strom würde fehlen

Die AfD hatte ebenfalls einen Antrag gestellt. Sie will ebenfalls an der Erdgaspipeline festhalten. Diese Energie werde in Deutschland dringend benötigt, so die Meinung des AfD-Abgeordneten Rainer Kraft. "Durch den geplanten Ausstieg aus der Kern- und Kohleenergie werden bis 2022 in Deutschland Kraftwerkskapazitäten abgebaut, die im letzten Jahr noch etwa 80 Terawattstunden Strom für den Wirtschaftsstandort Deutschland geliefert haben - planbar, zuverlässig und preiswert. Dieser Strom wird fehlen."

Schwesig vermisst Sachlichkeit bei Grünen

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), wandte sich vor allem an die Grünen und ihre Ausstiegsforderung: Sie wünsche sich von den Grünen eines, "dass Sie jetzt kommen und mit einem Satz hier im Bundestag ohne Begründung dieses Projekt stoppen wollen - für eine Partei, die gerne in Regierungsverantwortung will, würde ich mir mehr Anspruch wünschen in der Sachlichkeit und Differenzierung."

USA-Drohung gegen Mukran ist "ungeheuerlich"

Das Gas sei eine Übergangstechnologie hin zu einer sauberen Energiepolitik, so Schwesig. Dazu sei die Pipeline wichtig. An die Grünen-Abgeordnete Claudia Müller gerichtet, sagte Schwesig: "Dass die USA den kleinen Hafen Mukran zum Spielball von Weltpolitik macht und dort Geschäftsführung und Mitarbeiter bedroht, obwohl die nichts Unrechtes getan haben - dass diese Drohung von einer befreundeten Nation möglich ist, ist ungeheuerlich. Da würde ich von Ihnen Unterstützung erwarten für die Bürger und Bürgerinnen in unserem Bundesland."

Streit zwischen Linken und Grünen

Auch aus der Linksfraktion kam Kritik an der Grünen-Forderung nach einem Ausstieg aus dem Pipelineprojekt. Damit machten sich die Grünen zu Lobbyisten für teures und dreckiges Fracking-Gas aus den USA, sagte der Linken-Abgeordnete Dietmar Bartsch. "Sie legen faktisch einen Antrag vor, der eins zu eins die US-Sanktionen durchsetzen will." Nord Stream 2 liege im europäischen und im deutschen Interesse. "Deutschland entscheidet souverän über seine Energiepolitik", so Bartsch. Dies kritisierte wiederum Grünen-Außenexperte Jürgen Trittin scharf. Ein Vertreter der Linken stelle sich öffentlich unter dem Beifall der AfD hin und erkläre, Deutschland entscheide souverän über seine Energiepolitik. "Energiepolitik ist im Gemeinsamen Binnenmarkt europäisch, das solltest du gelernt haben", so Trittin an Bartsch gewandt.

Am Ende der knapp einstündigen Debatte überwies der Bundestag den Antrag der Grünen in den Wirtschaftsausschuss. Damit gab es erwartungsgemäß keine Entscheidung darüber, ob Deutschland aus dem Projekt aussteigt oder nicht.

Daten zur Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

  • Gesamtinvestitionen: ca. 8 bis 10 Milliarden Euro
  • Bauzeit: 2018 bis 2020 (geplant) Länge: ca. 1.230 Kilometer (weitgehend parallel zu den bestehenden Leitungen)
  • Ausgangspunkt: Narwa-Bucht bei Ust-Luga an der russischen Ostseeküste
  • Endpunkt: Lubmin bei Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern
  • Betreiber: Nord Stream 2 AG
  • Kapazität: Durch die zwei Röhren können bis zu 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Jahr geliefert werden
  • Die Pipeline liegt größtenteils auf dem Meeresboden auf, 200.000 betonummantelte Rohre (jedes 24 Tonnen schwer) werden verlegt. In Flachwasserbereichen, wie dem Greifswalder Bodden, sind die Rohre eingegraben.

Weitere Informationen
Das russische Verlegeschiff "Akademik Tscherski" liegt im Hafen von Sassnitz-Mukran. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream 2: Schwesig besucht Sassnitz-Mukran

Mitten im Streit um die Pipeline Nord Stream 2 hat Ministerpräsidentin Schwesig den Hafen Sassnitz-Mukran besucht. Sie wollte den Mitarbeitern den Rücken stärken. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig zu Nord Stream 2: "Knallharte US-Wirtschaftsinteressen"

Im Streit um die Ostsee-Erdgasleitung Nord Stream 2 spielen nach Einschätzung von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig wirtschaftliche Interessen der USA eine wesentliche Rolle. mehr

Mit einem Spezialkran werden im Hafen von Sassnitz-Mukran Rohre der Erdgastraße Nord Stream auf einem Lagerplatz transportiert. (Archiv 06.12.2016) © dpa-Zentralbild Foto: Jenns Büttner/dpa

Nawalny und Nord Stream: Reaktionen aus dem Norden

Die Attacke auf den russischen Kreml-Kritiker Nawalny schlägt weiter hohe Wellen. Norddeutsche Politiker von SPD und CDU wollen die Gas-Pipeline Nord Stream 2 aber nicht infrage stellen. mehr

Porträtfoto von  Uwe Lueb und Nina Barth © ARD-Hauptstadtstudio Foto: Jens Müller, Tanja Schnitzler

Pro und Kontra: Nord Stream 2 weiterbauen?

Nach dem Giftanschlag auf den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wird diskutiert, wie sinnvoll wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland sind. Ein Pro und Kontra von NDR Info. mehr

Das russische Pipeline-Verlegeschiff "Akademik Cherskiy" wird für den Weiterbau der Ostsee-Pieline "Nord Stream 2" im Fährhafen Sassnitz-Mukran auf Rügen vorbereitet. © picture alliance / Jens Koehler

Landtag verurteilt Drohung gegen Nord Stream 2

Mecklenburg-Vorpommerns Landtag hat die anhaltenden Drohungen aus den USA gegen die Erdgaspipeline Nord Stream 2 zurückgewiesen. Bundesregierung und EU sollen Sanktionen abwenden. mehr

Das Verlegeschiff "Audacia" des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2. (Luftaufnahme mit einer Drohne/Copter) © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Massiver US-Druck: Scheitert Nord Stream 2?

Wird die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 überhaupt noch fertiggestellt? CDU-Außenpolitiker Röttgen hat seine Zweifel - warnt jedoch vor einer Spirale von Sanktionen und Gegensanktionen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 18.09.2020 | 16:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Bund-Länder-Gespräche: Drastische Maßnahmen gegen Corona?

Im Gespräch sind auch strenge Kontaktbeschränkungen. Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung hielt sich vorab bedeckt. mehr

Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern treffen sich die Abgeordneten treffen sich zu einer Sitzung und sitzen mit großen Abständen im Saal. © dpa Foto: Jens Büttner

Landtag will Milliarden-Schulden gegen Corona beschließen

Vorgesehen sind mehr als zwei Milliarden Euro neue Schulden, die bis 2045 getilgt sein sollen. mehr

Zwei neue Elektrobusse des VHH von Mercedes mit der Aufschrift "elexity". © VHH

Ludwigslust-Parchim peilt 20 Prozent Elektrobusse an

45 Elektrobusse sind bestellt - die ersten sollen in knapp einem Jahr fahren. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 130 neue Infektionen, 2.340 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Ludwigslust-Parchim. Dort ist der Inzidenzwert jetzt auf über 35 gestiegen. mehr