Das Hinterschiff einer auf der Wolgaster Peene-Werft auf Kiel gelegten Korvette der Klasse K130 © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Neue Marine-Korvette in Wolgast auf Kiel gelegt

Stand: 06.10.2020 14:23 Uhr

Auf der Wolgaster Peene-Werft ist eine weitere Korvette für die Deutsche Marine auf Kiel gelegt worden. Nach Fertigstellung wird die "Karlsruhe" beim 1. Korvettengeschwader in Rostock-Warnemünde stationiert.

Auf der Peene-Werft in Wolgast (Landkreis Vorpommern-Greifswald) ist die achte Korvette der Braunschweig-Klasse K130 auf Kiel gelegt worden. Das bei Fertigstellung rund 90 Meter lange Schiff wird den Namen "Karlsruhe" tragen, wie die Deutsche Marine am Dienstag mitteilte. Die "Karlsruhe" gehört zum zweiten Baulos für fünf weitere Korvetten, deren Bau 2017 in Auftrag gegeben worden war.

Städte übernehmen Patenschaften

Die Marine hatte bereits fünf Korvetten der Klasse 130 bauen lassen, die in Warnemünde stationiert sind. Die fünf neuen Schiffe werden ebenfalls an der Warnow stationiert. Die Korvetten der Braunschweig-Klasse sind nach Marineangaben auf dem neuesten Stand der Technik. Die Kosten für die fünf Schiffe liegen bei rund zwei Milliarden Euro - allerdings ohne Waffensysteme.

Die geplanten fünf neuen Korvetten erhalten die Namen "Köln", "Emden", "Karlsruhe", "Augsburg" und "Lübeck". Die gleichnamigen Städte übernehmen damit auch die Patenschaften für die Korvetten.

Hinterschiffe werden in Wolgast gefertigt

Für den Bau der Schiffe ist die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) K130 zuständig. Sie besteht aus der Lürssen-Werft, ThyssenKrupp Marine Systems und German Naval Yards in Kiel. Zwei Vorschiffe werden auf der Lürssen-Werft in Bremen, drei am Kieler Standort der German Naval Yards gefertigt und vorausgerüstet. Die Fertigung der fünf Hinterschiffe erfolgt auf der Wolgaster Peene-Werft. Den Zusammenschluss von Vor- und Hinterschiff übernimmt die Lürssen-Tochter Blohm+Voss. Mit dem Auftrag würden Werft- und Zulieferbetriebe ausgelastet und Industriearbeitsplätze gesichert, sagte ein Sprecher von Lürssen.

Weitere Informationen
Korvette Ludwigshafen auf Einsatzreise Unifil. © Bundeswehr Foto: Christian Thiel

Korvette aus Rostock hilft dem zerstörten Beirut

Die in Rostock beheimatete Korvette "Ludwigshafen" ist im Libanon eingetroffen. Nach der verheerenden Explosion in Beirut bietet die Besatzung ihre Hilfe an. mehr

Korvette im Unifil-Einsatz. © Bundeswehr Foto: Michael Walbeck

Bundeswehr: Corona-Regeln für den Auslandseinsatz

Auch für Bundeswehrsoldaten im Auslandseinsatz gelten eigene Corona-Regeln. Wer sich dennoch infiziert hat, wird schnellstmöglich in die Heimat verlegt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.10.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mitarbeiter eines Schlachthofs arbeiten an einem Fließband.  Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Grimmen: 57 Corona-Infektionen in Fleischverarbeitung

Der Landrat des Kreises Vorpommern-Rügen hat für die gesamte Belegschaft des Betriebes Quarantäne angeordnet. mehr

Touristen am Strand des Seebades Lubmin © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Minister: Urlauber müssen nicht abreisen

Bereits nach MV angereiste Urlauber müssen trotz der strengeren Corona-Regeln nicht vorzeitig die Koffer packen. mehr

Zeichnung von mehreren Coronaviren. © panthermedia Foto: lightsource

Landkreis Ludwigslust-Parchim jetzt auch Risikogebiet

Der Inzidenzwert liegt bei 50,3 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von heute an gelten strengere Regeln. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 132 neue Infektionen, 2.618 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Ludwigslust-Parchim. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr