Das Justizzentrum in Neubrandenburg © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Neubrandenburg: Mehr als vier Jahre Haft im Erpressungsfall

Stand: 05.11.2020 15:15 Uhr

Weil er eine Studentin bedroht und ihre Familie erpresst hat, ist ein Neubrandenburger zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Der Mann hatte die Tat gestanden.

Im Prozess wegen erpresserischen Menschenraubes am Landgericht Neubrandenburg hat die Kammer den angeklagten 21-Jährigen am Donnerstag zu einer Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt. Er hatte gestanden, eine 19-Jährige bedroht und gefesselt zu haben, um von ihrer Familie Geld zu erpressen. Das Geständnis wurde dann auch zu seinen Gunsten gewertet. Die Staatsanwaltschaft hatte eine fünfjährige Haftstrafe gefordert.

Das Opfer konnte sich selbst befreien

15.000 Euro wollte der Mann von den Eltern der Studentin erpressen, um seine Drogensucht zu finanzieren. Zur Geldübergabe kam es aber nicht. Der Vater hatte eine Zahlung abgelehnt. Die Studentin wurde nicht verletzt, sie konnte sich selbst befreien und Hilfe holen. Für den mitangeklagten 19-jährigen Bekannten des Täters gab es einen Freispruch. Der junge Mann hatte die Frau, die er schon länger kannte, zwar in seine Wohnung gelockt. Er sei aber dann selbst zum Opfer des Erpressers geworden. Im Verlauf des Prozesses wurde außerdem bekannt, dass der jetzt Verurteilte wenige Tage vor der Tat wegen Geldnot schon eine andere Erpressung versucht hatte, die aber scheiterte.

Weitere Informationen
Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Urteil nach Tötungsdelikt: Haftstrafe für Angeklagte

Das Landgericht Neubrandenburg hat das Urteil im Mordprozess gegen Vater und Sohn aus Malchin gefällt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.11.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 19. Januar

Corona in MV: 365 Neuinfektionen, 18 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

Bis Mitte Februar ein Viertel Impfdosen weniger

Mecklenburg-Vorpommern wird bis Mitte Februar rund ein Viertel weniger Impfdosen des Pharma-Unternehmens BioNTech/Pfizer ausgeliefert bekommen als bislang geplant. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: USA verhängen Sanktionen gegen Verlegeschiff

Die US-Regierung hat Sanktionen gegen ein Schiff verhängt, das am Bau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 beteiligt ist. mehr