Stand: 20.04.2020 13:58 Uhr

Mysteriöses Blaumeisen-Sterben erreicht MV

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast. © dpa Foto: Patrick Pleul
80 tote und kranke Blaumeisen wurden bisher in Mecklenburg-Vorpommern entdeckt. (Archivbild)

In Deutschland häufen sich seit Anfang März die Funde toter und kranker Blaumeisen. Schon Tausende sollen verendet sein. Ursache ist offenbar eine noch unbekannte Krankheit, die nun auch Mecklenburg-Vorpommern erreicht hat. Bislang seien rund 80 verendete oder kranke Tiere hierzulande gemeldet worden, sagte der Vogelexperte des Naturschutzbundes (NABU) in Mecklenburg-Vorpommern, Benjamin Weigelt, im Gespräch mit NDR 1 Radio MV.

Apathisch und aufgeplustert, verklebte Augen und Schnäbel

Bundesweit sind mittlerweile laut NABU mehr als 8.000 Blaumeisen betroffen - vereinzelt auch Kohlmeisen und andere kleine Singvögel. Viele der betroffenen Tiere würden apathisch und aufgeplustert auf dem Boden sitzen. Augen und Schnabel seien häufig verklebt.

Krankheit offenbar hoch ansteckend

Die Krankheit sei offenbar hoch ansteckend und trete häufig dort auf, wo viele Vögel zusammenkämen - beispielsweise an Futterstellen, so der Vogelexperte. Der NABU empfiehlt, bei Wasser- und Futterstellen in privaten Gärten auf Hygiene zu achten und die Vögel zu beobachten. Tränken und Fütterung sollten umgehend eingestellt werden, sobald dort mehr als ein kranker Vogel beobachtet werde. Weigelt bittet zudem darum, kranke oder tote Tiere dem NABU zu melden oder einzuschicken. Experten des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg würden derzeit erste tote Blaumeisen untersuchen, hieß es.

Weitere Informationen
Eine Blaumeise blickt aus einem Nistkasten in einer Gartenanlage. © dpa Foto: Holger Hollemann

Meisensterben: Schon 1.200 Fälle in Niedersachsen

Niedersachsens Meisen sind von einer unbekannten Krankheit bedroht. 1.200 Vögel sind ihr schon zum Opfer gefallen. Viele Fälle wurden an Futterstellen gesehen. Der NABU bittet um Mithilfe. mehr

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast. © NDR Foto: Norbert Brandt aus Neubrandenburg

Blaumeisensterben: NABU bittet um Mithilfe

Sie wirken apathisch und sterben oftmals in kurzer Zeit: In der Region Oldenburg gibt es derzeit ein rätselhaftes Blaumeisensterben. Der NABU bittet um Hilfe um es aufzuklären. mehr

Ein Eichelhäher sitzt in einem schneebedeckten Vogelhaus. © imago images / blickwinkel

Stunde der Wintervögel: Milder Winter, weniger Tiere

Mehr Spatzen und Eichelhäher, weniger Finken - das ist die Bilanz der "Stunde der Wintervögel 2020". Für die Zählaktion meldet der NABU eine Rekordbeteiligung, aber weniger Tiere. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.04.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 181 neue Infektionen in MV, drei weitere Todesfälle

Vier Landkreise und die Landeshauptstadt gelten als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert steigt leicht auf jetzt 47,1. mehr

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Werften: Weiter keine Details zu möglichen Entlassungen

Das Land Mecklenburg-Vorpommern steht weiter hinter der Werftengruppe, die auf Hunderte Millionen Euro an Staatshilfen hofft. mehr

Das Team der Kliniknannys "Tommy Nicht Allein" erhält den Deutschen Engagementpreis. © Kliniknannys "Tommy Nicht Allein"

Rostocker Kliniknannys gewinnen Deutschen Engagementpreis

Die Initiative "Tommy Nicht Allein - die Kliniknannys" erhält den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises. mehr

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr