Stand: 25.09.2019 19:41 Uhr

Mühle in Jarmen schließt - Produktion wird verlagert

Person steht zwischen elektronischen Mühlen
In der Mühle arbeiten derzeit noch 28 Mitarbeiter. (Archivbild)

Die Mühle in Jarmen (Landkreis Vorpommern-Greifswald) wird geschlossen. Die Geschäftsführung des Unternehmens GoodMills Deutschland informierte die 28 Mitarbeiter sowie die Stadt am Mittwoch über diesen Schritt. Die Produktion in der einzigen Industriemühle in Mecklenburg-Vorpommern läuft nun zum 30. September kommenden Jahres aus.

Bürgermeister: Generationen arbeiteten in der Mühle

Das Unternehmen begründete die Schließung mit fehlendem Absatz und Gewinn. Seit Jahren sei die Zahl der Bäckereibetriebe im Land rückläufig. Das wirke sich auch auf industrielle Backbetriebe aus. Der Bürgermeister von Jarmen, Arno Karp (CDU), sagte NDR 1 Radio MV, er bedaure die Entscheidung sehr. Ganze Generationen hätten in der Mühle gearbeitet.

Produktion wird nach Hamburg und Berlin verlagert

Auch die Gewerkschaft Nahrungsmittel Genuss Gaststätten (NGG) nahm die Entscheidung mit Enttäuschung auf. Man werde jetzt mit dem Unternehmen sozialverträgliche Lösungen für die Mitarbeiter ausarbeiten. GoodMills Deutschland prüft, ob Betroffene auf offene Stellen an anderen Standorten versetzt werden können. Die Produktion soll nach Berlin und Hamburg verlagert werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 25.09.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zeichnung von mehreren Coronaviren. © panthermedia Foto: lightsource

Landkreis Ludwigslust-Parchim jetzt auch Risikogebiet

Der Inzidenzwert liegt bei 54 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von Freitag an gelten strengere Regeln. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 132 neue Infektionen, 2.618 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Ludwigslust-Parchim. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr

Personen gehen unter gelbgefärbtem Bäumen im Wald © Colourbox

Corona-Regeln: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie rund um die ab dem 2. November geltenden Corona-Einschränkungen wissen müssen. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschränkungen am 29. Oktober 2020. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". mehr