Ein Auto fährt über Kopfsteinpflaster vom Grenzübergang Ahlbeck zur polnischen Stadt Swinemünde. © dpa Foto: Stefan Sauer

MV verlängert Pendler-Zuschuss für polnische Pendler

Stand: 30.01.2021 09:56 Uhr

Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern hat den Pendler-Zuschuss für polnische Tages- und Wochenpendler bis Ende März verlängert. Sie bekommen 65 Euro pro Tag, wenn sie im Land bleiben.

Das Wirtschaftsministerium hat die Unterstützung von polnischen Berufspendlern vorerst bis zum 31. März verlängert. Es gehe darum, einerseits dass grenzüberschreitende Pendeln einzudämmen, um so Kontakte zu reduzieren und gleichzeitig die Arbeit der Pendler in Unternehmen im Nordosten weiter zu ermöglichen, teilte Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Rudolph am Sonnabend mit.

Auch für Angehörige wird gezahlt

Die Prämie soll insbesondere Beschäftigten mit Hauptwohnsitz in Polen helfen, die in einem in Mecklenburg-Vorpommern angesiedelten Betrieb arbeiten und infolge der Pandemie-bedingten Einreisebeschränkungen und Quarantäneregelungen nicht täglich zwischen ihrem Hauptwohnsitz und ihrer Arbeitsstätte in Mecklenburg-Vorpommern pendeln können. Die Höhe des Zuschusses beträgt 65 Euro pro Kalendertag des Aufenthaltes in Mecklenburg-Vorpommern. Kleinere Beträge gibt es zudem für die Pendler begleitende Angehörige.

Zuschüsse für mehr 4.000 Pendler ausgezahlt

Die Prämie wurde erstmals im März 2020 eingeführt. Seitdem sind nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGuS) insgesamt 547 Anträge sowie 228 Verlängerungsanträge auf Bewilligung des Pendler-Zuschusses für 4.323 Pendler und 315 Angehörige eingegangen. Dies entspricht einem beantragten Mittelvolumen in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro. Insgesamt stehen bislang fünf Millionen Euro für das Programm zur Verfügung.

Pendler nach Polen: Alle vier Tage ein Corona-Test

Unterdessen machen sich Bewohner der deutsch-polnischen Grenzregion für kostenlose Corona-Tests für Pendler im Grenzgebiet stark. Sie fühlen sich ausgegrenzt und ungleich behandelt und wandten sich mit einem Manifest an die Landesregierung in Schwerin. Zudem gab es am Freitag ein erstes Gespräch mit Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD). Das sagte Katarzyna Werth, die den Protest der Grenzraumbewohner organisiert. Sie hofft auf eine schnelle Lösung. Das Problem sei, dass sich Pendler alle vier Tage testen lassen müssen.

Wer in Polen arbeitet, muss Corona-Test selbst zahlen

Für Polen, die in Deutschland arbeiten, übernimmt das meist der Arbeitgeber. Aber die, die in Mecklenburg-Vorpommern wohnen und ihren Job in Polen haben, müssen das auf eigene Kosten tun. Das sei auf Dauer nicht zu bezahlen. Viele Polen hätten sich im Vertrauen auf das Schengener Abkommen und die Freizügigkeit des Reisens für ein Leben auf deutscher Seite entschieden, so Werth, jetzt dürften sie nicht benachteiligt werden.

Weitere Informationen
Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Corona: Jede dritte Infektion in MV im Zusammenhang mit Altenheimen

Von den derzeit rund 3.600 Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern leben oder arbeiten knapp 1.400 in Altenpflegeheimen. mehr

Das Vitanas-Pflegezentrum in Ueckermünde.
6 Min

Corona: 99 Infizierte im Vitanas Pflegezentrum in Ueckermünde

Die Hälfte der Mitarbeiter ist in Quarantäne oder selbst erkrankt. Ver.di erhebt schwere Vorwürfe gegen den Betreiber. 6 Min

Corona in MV
Eine Kanüle steckt in einem Fläschchen mit Impfstoff. © Colourbox Foto: Proxima Studio

1 Jahr Corona und wir: Meinung! Wie das Virus die Berichterstattung bestimmt

Studien belegen, dass im Frühling vergangenen Jahres teilweise 50 bis 70 Prozent der Berichterstattung bundesweit ausschließlich dem Thema Corona gewidmet ist. mehr

Spritze mit Corona-Impfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Corona in MV: Impfen der Prioritätsgruppe 2 kann beginnen

Noch in dieser Woche soll mit dem AstraZeneca-Vakzin Lehr- und Erziehungspersonal unter 65 Jahren geimpft werden. mehr

Ein Balkendiagramm vor einem Coronavirus. © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovy

Verordnung regelt Kommunalwahlen in der Pandemie

Ob ein normaler Urnengang möglich ist, oder per Brief gewählt wird, hängt maßgeblich von der Sieben-Tages-Inzidenz ab. mehr

Fläschchen eines COVID-19-Impfstoffs stehen auf einem Glastisch. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum Foto:  Geisler-Fotopress

MV bleibt auf AstraZeneca-Impfstoff sitzen

Im Kreis Nordwestmecklenburg wurden am Montag nur 26 von 150 Terminen zur Impfung mit dem Mittel gebucht. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 30.01.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Spritze mit Corona-Impfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Corona in MV: Impfen der Prioritätsgruppe 2 kann beginnen

Noch in dieser Woche soll mit dem AstraZeneca-Vakzin Lehr- und Erziehungspersonal unter 65 Jahren geimpft werden. mehr