Schülerinnen und Schüler in einem Klassenraum bei der Bearbeitung einer Aufgabe. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

MV plant Lockerungen der Corona-Regeln für Schulen

Stand: 04.03.2021 17:11 Uhr

Schulen waren am Mittwoch beim Corona-Gipfel von Bund und Ländern nur am Rande ein Thema. Lockerungen soll es in Mecklenburg-Vorpommern dennoch geben. Möglicherweise kommen die Klassen 7 bis 11 in gut einer Woche wieder zurück in die Schulen - zunächst im Wechselunterricht.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Kurz vor dem MV-Gipfel am Freitag zeichnen sich Lockerungen für die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern ab. Die bisherigen Regelungen des sogenannten Stufenplans sollen "weiterentwickelt" werden, teilte das Bildungsministerium in Schwerin auf Anfrage mit. Konkreter wollte ein Sprecher nicht werden, er verwies auf weitere Beratungen. Nach NDR Informationen ist Grundlage dafür ein "Öffnungsplan Schule". Allen Schülerinnen und Schüler soll vor Ostern ein "Beschulungsangebot" gemacht werden. Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) plant offenbar einen ähnlichen Weg wie ihn Bayern bereits angekündigt hat: Schüler und Schülerinnen der Klasse 7 bis 11 können dort ab 15. März wieder in die Schulen zurückkehren. Das soll offenbar auch in Mecklenburg-Vorpommern passieren - nicht erst - wie bisher - bei einer Inzidenz von unter 50, sondern schon bei einer Inzidenz von unter 100.

Weitere Informationen
Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), bei einer Pressekonferenz in Schwerin.

Corona-Gipfel beschließt Verlängerung des Lockdowns

Der Lockdown wird bis zum 28. März verlängert. Zudem wurde ein mehrstufige Öffnungsplan vereinbart, der schon zuvor kleinere Öffnungsschritte vorsieht. mehr

Zunächst Wechselunterricht in weiterführenden Schulen

Auf diesen Wert kommen aktuell alle Kreise in Mecklenburg-Vorpommern bis auf Vorpommern-Greifswald. Wie in Bayern ist auch in Mecklenburg-Vorpommern für die weiterführenden Klassen zunächst ein Wechselunterricht geplant - fünf Tage Schule gefolgt von fünf Tagen Homeschooling. Details will Martin im Vorfeld des MV-Gipfels noch abklären. Die weiterführenden Schulen waren bisher vom Lockdown am stärksten betroffen. Ausnahmen und Präsenzunterricht gelten seit Ende der Winterferien nur für die Klassen 1 bis 6 und die Abschlussklassen.

Weitere Informationen
. © NDR

1 Jahr Corona und wir: Generationen! Wie sich das Virus auf die Jungen auswirkt

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter Einsamkeit und Zukunftsängsten, doch ihre Sorgen finden kaum Gehör. mehr

"Da muss sich auch etwas getraut werden"

Die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg, hatte zuvor eine Abkehr von der 50er-Inzidenz gefordert und die 100er-Grenze eingefordert, um die Rückkehr aller Schüler in den Unterricht zu ermöglichen. Bei den Klassen 7 bis 11 spricht sich auch Oldenburg für einen Wechselunterricht ab 15. März aus. Kinder hätten ein Recht auf Bildung, sagte sie. In der aktuellen Phase müssten andere Schritte gegangen werden. "Da muss sich auch etwas getraut werden." Oldenburg forderte, dass digitale Lernplattformen für das Homeschooling endlich durchgehend mit einer Videofunktion ausgestattet werden.

Abkehr von 50er-Inzidenz gefordert

Die AfD-Fraktion meinte: "Wir brauchen mehr Mut." Ihr Abgeordneter Jens-Holger Schneider fordert generell eine Rückkehr zum Regel- und Präsenzunterricht für alle Klassen, nicht nur für Schüler bis Klasse 6 und die Abschlussklassen. Schnellstmöglich will auch der Vorsitzende des Landeselternrats, Kay Czerwinski, die älteren Schüler ab Klasse 7 in den Unterricht zurückholen. Diese Schülergruppe habe bisher am meisten und längsten unter dem Lockdown gelitten. Sie hätte ungeheuer viel Lernstoff nachzuholen. Czerwinski fordert eine Abkehr von der 50er-Inzidenz als Richtwert für die Öffnung von Schulen. Eine kluge Teststrategie und lokal angepasste Lösungen könnten mehr Unterricht möglich machen.

Weitere Informationen
Dunkle Wolken ziehen über einem Hotel hinweg. © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa Foto: Christoph Schmidt

Corona-Blog: Vorsichtige Öffnungen - Modellprojekte in SH starten

Von Montag an können in einigen Regionen Schleswig-Holsteins Gastronomen und Hoteliers wieder Gäste empfangen. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 04.03.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Philipp Amthor (CDU) im Gespräch mit dem NDR nordmagazin

Kanzlerkandidatur: Amthor plädiert für Fraktionsentscheid

Sollten Armin Laschet und Markus Söder sich nicht einig werden, soll nach Meinung des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor die Fraktion abstimmen. mehr