Stand: 26.06.2020 17:05 Uhr

MV Werften: Entscheidung über Millionenhilfen

Am Standort Warnemünde der MV Werften wird das 216 Meter lange Mittschiff des ersten Global-Class-Kreuzfahrtschiffes "Global Dream" ausgedockt. © MV Werften Foto: MV Werften
Ohne die Freigabe der Sicherheitsreserven droht den MV Werften die Insolvenz. (Archivbild)

Heute steht eine wichtige Entscheidung für die Zukunft der angeschlagenen MV Werften mit Standorten in Wismar, Rostock und Stralsund an. Seit den Mittagsstunden saßen bereits Vertreter von 17 Banken, der Werft und der Landesregierung zusammen, um zu entscheiden, ob sie grünes Licht für eine 175-Millionen-Euro-Hilfe geben, die die Zeit bis September überbrücken soll. Dann sollen die Schiffbau-Betriebe unter den Corona-Rettungsschirm des Bundes schlüpfen. Allerdings war es zunächst offenbar schwieriger als gedacht, alle Banken ins Boot zu bekommen. Falls es keine Einigung geben sollte, wurde eine nächste Verhandlungsrunde für Anfang kommender Woche ins Auge gefasst.

Beratungen über Sicherheitsreserve

Die 175 Millionen Euro sind bislang Teil einer "eingefrorenen" Sicherheitsreserve von Genting Hong Kong, dem Mutterkonzern der Werften. Das Geld muss freigegeben werden, damit offene Rechnungen der Zulieferer bezahlt werden können. Sollte die Hilfe gewährt werden, ist ein zweiter Schritt nötig. Im September sollen die Schiffbauer unter den Corona-Rettungsschirm des Bundes schlüpfen und einen 570-Millionen-Euro-Kredit bekommen. Mindestens bis dahin ist ein Großteil der gut 3.000 Beschäftigten in Kurzarbeit.

Werften ohne Hilfe kurz vor Insolvenz

Das Land hatte bereits in der vergangenen Woche mit einem Kabinettsbeschluss und einem einstimmigen Votum des Landtags den Weg freigemacht. Das Ausfallrisiko des Landes steigt damit auf gut 220 Millionen Euro. Die Zeit drängt: Ohne die Hilfe droht nach Angaben der Landesregierung bereits zum 1. Juli die Insolvenz. Die MV Werften sind Corona-bedingt in Schieflage geraten - der Mutterkonzern klagt über massive Gewinneinbrüche.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.06.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Discokugel hängt in einem Club über tanzenden Menschen. © picture alliance

NDR MV Live: Club-Betreiber bleiben skeptisch

Am Freitag endet eine lange Durststrecke - in Discos und Clubs in MV darf wieder getanzt werden, Feste dürfen wieder stattfinden. mehr