MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

Stand: 24.11.2020 19:43 Uhr

Seit dem Wochenende diskutiert Deutschland über die mögliche Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Eine vom NDR beauftragte Umfrage zeigt, dass in Mecklenburg-Vorpommern der Anteil der Kritiker am Teil-Lockdown größer als im Bundesschnitt ist.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern stehen mehrheitlich hinter den derzeit geltenden Corona-Maßnahmen und dem Teil-Lockdown. 46 Prozent halten die aktuellen Regelungen wie Restaurant- und Hotel-Schließungen für angemessen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von infratest dimap im Auftrag von NDR 1 Radio MV und dem Nordmagazin. Immerhin 16 Prozent sagen, ihnen gehen die Corona-Einschränkungen nicht weit genug. Aber: Fast vier von zehn sind gegen die Maßnahmen. Der Anteil derjenigen, die die Maßnahmen kritisch sehen, ist in Mecklenburg-Vorpommern größer als auf Bundesebene: 37 Prozent sind es im Nordosten, nur 26 Prozent sind es deutschlandweit.

Wie bewerten die Bürger den Teil-Lockdown?

Seit November gelten neue Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland. Restaurants, Bars und Kneipen sind geschlossen, ebenso Kultureinrichtungen wie Museen und Theater. Es gibt ein Verbot von Amateur- und Freizeitsport, ebenso für touristische Übernachtungen. Sind aus Ihrer Sicht die neu geltenden Corona-Maßnahmen in Deutschland alles in allem angemessen? Gehen sie zu weit oder gehen sie nicht weit genug?

 

AfD-Anhänger lehnen Maßnahmen mit großer Mehrheit ab

Vor allem die Altersgruppe der 45- bis 64-Jährigen lehnt die Maßnahmen mehrheitlich ab, dagegen stoßen sie bei den über 65-Jährigen auf große Zustimmung, 56 Prozent der Menschen im Rentenalter halten die Maßnahmen für angemessen. SPD-Anhänger haben das größte Verständnis für die Beschränkungen, auch bei CDU-, Grünen-, und Linken-Wählern ist jeweils eine deutliche Mehrheit für die Maßnahmen. Dagegen lehnen AfD-Anhänger die Corona-Einschränkungen mit großer Mehrheit ab, 79 Prozent der Partei-Sympathisanten finden sie überzogen.

Erhebungs-Grundlagen des MV-Trends November 2020

  • Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Mecklenburg-Vorpommern
  • Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl
  • Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
  • Erhebungszeitraum: 18. bis 21. November 2020
  • Fallzahl: 1.000 Befragte
  • Gewichtung:
- nach soziodemographischen Merkmalen
- Sonntagsfrage mit separater Gewichtung
  • Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
*bei einem Anteilswert von 5 Prozent
** bei einem Anteilswert von 50 Prozent

Sorge vor Schul- und Kita-Schließungen

Aus der repräsentativen Umfrage geht auch hervor, dass Eltern die Entwicklung in Schulen und Kitas mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgen. Die Sorge vor Schließungen ist groß - 62 Prozent fürchten, dass der Alltag schwer zu bewältigen sein wird. Jeder Fünfte macht sich wegen Corona Sorgen um den eigenen Job. Gleichzeitig hat nur weniger als die Hälfte Angst vor einer eigenen ernsthaften Erkrankung oder einer schweren Infektion von Familienmitgliedern.

Wie groß ist Ihre Sorge, dass ...?

 

Weitere Informationen
Airbus-Mitarbeiter montieren einen Airbus A321 © picture alliance/dpa Foto: Maurizio Gambarini

Corona-Blog: Ausbruch in Hamburger Airbus-Werk

Der Flugzeughersteller schickte rund 500 Beschäftigte vorsorglich in Quarantäne. Der Sonntag im Blog. mehr

Corona in MV
7-Tage-Inzidenzkarte vom 24. Januar

Corona in MV: 113 Neuinfektionen, sechs weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Corona: Jede dritte Infektion in MV im Zusammenhang mit Altenheimen

Von den derzeit rund 3.600 Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern leben oder arbeiten knapp 1.200 in Altenpflegeheimen. mehr

In einem leeren Klassenraum einer Grundschule sind die Stühle hochgestellt. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Ludwigslust-Parchim: Schule und Kita nur noch mit Notbetreuung

Bis einschließlich 14. Februar gibt es für Schul- und Kita-Kinder im Kreis lediglich Notbetreuung - sofern die Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Strengere Corona-Regeln nach dem Wochenende

Unter anderem müssen sich Eltern in dem Landkreis zu Beginn der neuen Woche um eine Betreuung für ihre Kinder kümmern. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 24.11.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In einem leeren Klassenraum einer Grundschule sind die Stühle hochgestellt. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Ludwigslust-Parchim: Schule und Kita nur noch mit Notbetreuung

Bis einschließlich 14. Februar gibt es für Schul- und Kita-Kinder im Kreis lediglich Notbetreuung - sofern die Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 24. Januar

Corona in MV: 113 Neuinfektionen, sechs weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Corona: Jede dritte Infektion in MV im Zusammenhang mit Altenheimen

Von den derzeit rund 3.600 Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern leben oder arbeiten knapp 1.200 in Altenpflegeheimen. mehr

Zwei Nandus gehen im Schneeregen über eine Wiese. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Kontroverse Nandu-Jagd in MV

Weil die Schäden in der Landwirtschaft zu groß waren, dürfen die Laufvögel in MV seit knapp einem Jahr bejagt werden. mehr