Luca-App: Noch keine Entscheidung zur weiteren Nutzung in MV

Stand: 15.01.2022 13:00 Uhr

Im März läuft die Lizenz für die Luca-App in Mecklenburg-Vorpommern aus. Ob sie verlängert wird, ist noch unklar.

Ob Mecklenburg-Vorpommern auch weiterhin die Luca-App für die Kontaktnachverfolgung in der Corona-Pandemie nutzen wird, ist laut Innenministerium noch offen. Der Lizenz-Vertrag mit dem App-Betreiber läuft am 12. März aus.

Nachverfolgung weiter notwendig?

Es ist bereits der zweite Vertrag zwischen der Landesregierung und dem Betreiber der Luca-App. Der erste wurde im November durch das Oberlandesgericht Rostock für nichtig erklärt. Geklagt hatte ein zweiter Anbieter einer Nachverfolgungsapp, der nicht berücksichtigt wurde. Der Rechtsstreit kostete das Land mehr als 35.000 Euro. Ob es nach Auslaufen des jetzigen Vertrags im März mit diesem oder einem anderen Anbieter weitergeht, und ob überhaupt noch eine App benötigt wird, ist laut Innenministerium noch nicht geklärt.

Andere Bundesländer kündigen App

Die App-Lizenz hat das Land 440.000 Euro gekostet. Der Nutzen für die Kontaktverfolgung in der Corona-Pandemie ist bisher gering, sagt die Mehrheit der Gesundheitsämter. Inwieweit die App momentan überhaupt genutzt wird, ist ohnehin unterschiedlich. Bremen und Schleswig-Holstein haben bereits beschlossen, die Lizenz der Kontaktnachverfolgungs-Software auslaufen zu lassen.

Weitere Informationen
Eine Kundin scannt im Modehaus Nikolaus in Rostock den QR-Code der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung. © dpa bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Luca-App: Auch Bremen steigt aus

Die Zukunft der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung ist weiter fraglich. Neben Schleswig-Holstein lässt auch Bremen die Lizenz auslaufen. mehr

Eine Laborarbeiterin hält zahlreiche Omikron-Laborproben in die Kamera. © picture-allaince Foto: Sven Simon | Frank Hoermann

Coronavirus-Blog: Omikron-Variante dominiert in Europa

Laut EU ist Omikron nun in den meisten europäischen Ländern vorherrschend. Der Anteil liege bei rund 78 Prozent. Mehr Corona-News im Blog. mehr

 

Corona in MV
Der Zuschauerraum im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. © Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Foto: Silke Winkler

Kulturbranche fordert Änderung der Corona-Regeln

Mit einem Positionspapier haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Kulturbranche an das Kulturministerium gewandt. mehr

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr

Ein PCR-Test wird bei der Firma Centogene in Rostock ausgeführt.

Viele Labore wegen PCR-Tests am Limit

Zwei- bis dreimal so viele Tests müssen die Labore in MV im Vergleich zur vergangenen Corona-Welle auswerten. Es fehlt an Personal. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.01.2022 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr