Stand: 10.08.2020 12:29 Uhr

Livestream aus dem Traktor

von Jochen Dominicus, NDR 1 Radio MV

Hannes Kuhnwald aus Friedland vor einem Bildschirm. © NDR
Landwirt Hannes Kuhnwald will Deutschlands größter Landwirtschaftsstreamer werden.

Hannes Kuhnwald aus Friedland (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ist leidenschaftlicher Landwirt. Und seit etwas mehr als drei Monaten auf dem Weg zum Star im Internet. Er sendet nämlich fast jeden Tag sechs bis zehn Stunden aus seinem Traktor. Und jeder kann ihm dabei am PC oder via Smartphone live zuschauen.

Fast täglich bis zu 10 Stunden live

Die Idee dazu hatte sein Schwager vor drei Monaten. Zunächst war Hannes Kuhnwald skeptisch. "Wer soll mir denn bitteschön dabei zuschauen, wenn ich den ganzen Tag den Acker rauf und runter fahre? Das macht doch keiner", so der Landwirt. Auch seine Frau Lisa war zunächst nicht besonders überzeugt. "Ich habe zuerst gar nicht dran geglaubt, dachte, ach lass ihn mal machen und war so überrascht, dass das so gut angekommen ist."

"Wer soll mir denn bitteschön dabei zuschauen, wenn ich den ganzen Tag den Acker rauf und runter fahre?"

Den ersten Livestream als Test machte der 30-jährige Landwirt noch mit seinem Handy. Er fuhr mit seinem Trecker auf dem Acker umher und informierte über Pflanzen, Maschinen, Böden, sprach über seinen Beruf als Landwirt und unterhielt so die Zuschauer. Etwa zehn bis zwanzig Zuschauer hatte er damals. Das reichte ihm zunächst. Die Entscheidung, regelmäßig auf Sendung zu gehen, war gefallen. Seitdem steckt er jede Menge Geld in moderne Videotechnik und streamt jetzt fast täglich damit.

Drei Kameras, Mikrophon, Smartphone, W-Lan Router und sogar eine Drohne

Drei kleine Kameras, Mikrophon, Smartphone und ein W-Lan Router an Bord sorgen für ein sauberes Videosignal. Kürzlich erst hat er sich sogar eine hochmoderne Drohne mit Kamera angeschafft. Damit kann er jetzt sogar Bilder aus der Luft anbieten. Über die LTE Antenne auf dem Dach des Traktors wird das Videosignal dann zunächst in sein Büro ein paar Kilometer entfernt gesendet.

Hier steht ein PC mit einer speziellen Software. Bild und Ton werden dann zur Videostreamingplattform Twitch.TV geleitet. Im Internet können die Zuschauer dann seinen Kanal „Landwirt_in_MV“ anklicken und live dabei sein. Ehefrau Lisa packt sogar mit an. Sie fährt nicht nur ab zu mit ihm auf dem Traktor, sondern kümmert sich im Büro um zusätzliche Videos für den Youtube-Kanal und um die immer größer werdende Community. Insgesamt 14.000 sind bereits Fans und haben seinen Kanal abonniert.

600 Zuschauer durchschnittlich

"Es bringt sehr viel Spaß. Gerade wenn man positives Feedback bekommt, dann will man auch gleich weitermachen und neue Videos drehen", so Lisa Kuhnwald. Die Zuschauerzahlen entwickeln sich momentan rasant. Mittlerweile schauen im Durchschnitt 600 zu. Tendenz steigend. Sogar Fragen stellen sie ihn im Chat.

"Ich will die Nummer eins werden"

"Als ich so begriffen hab, wieviel Reichweite man inzwischen damit hat, möchte ich ein bisschen das Image der Landwirte gerade rücken", so die Motivation von Hannes Kuhnwald. Die Zuschauer mögen ihn und spenden für die gute Unterhaltung sogar Geld. Das steckt er meist in neue Übertragungstechnik. Denn er will noch besseren Content liefern. "Ich will die Nummer Eins werden!"

Rund 1.000 Hektar Fläche bewirtschaftet er. Grünfläche, Weizen, Sonnenblumen. Dazu hat er eine Biogasanlage. Themen gibt es also genug für den Streamer, der ein ehrgeiziges Ziel hat. Er will der größte Landwirtschaftsstreamer in Deutschland werden. Und das könnte sogar bald schon klappen, denn große Konkurrenz gibt es derzeit noch nicht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.08.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: Auf den Gleisen vor dem Depot der Rostocker Straßenbahn steht ein Schild mit der Aufschrift "Streik". © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Warnstreik im Nahverkehr - Zehntausende in MV betroffen

Busse und Bahnen sind heute morgen vielerorts in Mecklenburg-Vorpommern in den Depots geblieben. Ver.di hatte zum Warnstreik im Nahverkehr aufgerufen. Seit 9 Uhr rollt der Verkehr wieder an. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig gegen strikte bundeseinheitliche Corona-Regeln

Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern lehnt bundesweite Corona-Feierregeln ab: Ministerpräsidentin Schwesig sagte, Alltagsfragen könnten viel besser in den Ländern festgelegt werden. mehr

Symbolbild, Stempel mit der Aufschrift "Coronahilfe" | Bild: Weber/Eibner-Pressefoto © picture alliance/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-Krise treibt das Land in die Neuverschuldung

Wegen der Corona-Krise plant Mecklenburg-Vorpommerns Regierung neue Schulden in Höhe von knapp zwei Milliarden Euro im laufenden Jahr. Die Landesfinanzen hätten sich "massiv verschlechtert". mehr

Eine Straßenbahn der Nahverkehr Schwerin GmbH steht an einer Haltestelle am Marienplatz in der Innenstadt. © dpa Foto: Danny Gohlke

Nahverkehr in Schwerin soll für Schüler kostenlos werden

Die Schweriner Stadtvertreter haben beschlossen, dass der öffentliche Nahverkehr für Schüler kostenlos wird. Da die Finanzierung aber noch nicht geklärt ist, hat der Oberbürgermeister Widerspruch angekündigt. mehr