LNG-Terminal auf Rügen: Erster Leitungsabschnitt wird gebaut

Stand: 14.09.2023 21:28 Uhr

Die Deutsche Umwelthilfe hat ihr Ziel verfehlt, einen sofortigen Baustopp für das Rügener Flüssigerdgas-Terminal zu erwirken. Nun fordert der Umweltschutzverband Einsicht in bisher unveröffentlichte Nord-Stream-2-Unterlagen.

Nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, keinen unmittelbaren Baustopp des ersten Abschnitts der Anschlussleitung für die beiden im Hafen von Mukran (Rügen) geplanten LNG-Terminals im Eilverfahren anzuordnen, bleiben die Bedenken der Umweltschützer bestehen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert unverändert den Baustopp sowie die Absage des gesamten Projekts. Die Position der DUH ist klar: Der Bau zerstöre die einzigartige und extrem sensible Natur vor Rügen sowie im geschützten Greifswalder Bodden.

Es geht um Gutachten des Nord-Stream-2-Projekts

Im nächsten Schritt fordert die Deutsche Umwelthilfe vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig jetzt eine vollständige Einsicht in alle vorliegenden Akten und Gutachten. Dabei geht es auch um Genehmigungsunterlagen für Nord Stream 2. Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH, sagt: "Jeden Tag schreitet die Zerstörung der sensiblen Natur der Ostsee weiter fort - für ein Projekt, dessen Genehmigung bislang keiner genauen unabhängigen Prüfung unterzogen wurde. Es ist völlig inakzeptabel, dass sich die Genehmigungsbehörde hierbei auf bisher unveröffentlichte und veraltete Umweltgutachten zum Bau der Nord-Stream-2-Pipeline beruft und daraus die angebliche Unbedenklichkeit der Bauarbeiten ableitet."

Vorläufig wird weiter gebaut

Unterdessen darf der erste Abschnitt der Ostsee-Anbindungsleitung weiter gebaut werden. Die Deutsche Umwelthilfe hatte gegen den Planfeststellungsbeschluss des Bergamtes Stralsund vom 21. August 2023 für die Errichtung und den Betrieb der Gasversorgungsleitung "Ostsee-Anbindungs-Leitung (OAL) Seeabschnitt Lubmin bis KP 26" geklagt.

Streitpunkt: Leitung zwischen Mukran und Lubmin

Das Vorhaben betrifft den ersten seeseitigen Abschnitt der LNG-Anbindungsleitung zwischen dem Hafen von Mukran und Lubmin. Die insgesamt rund 50 Kilometer lange Leitung soll das Terminal in Mukran im Norden Rügens mit dem Gasleitungsknotenpunkt in Lubmin verbinden. DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner hatte gesagt, es könne nicht sein, dass dieses gigantische Infrastrukturprojekt stückchenweise genehmigt wird, ohne dass es eine umfassende Abschätzung des Bedarfs und der ökologischen Auswirkungen gibt.

Begründung: Gasversorgungskrise rechtfertigt LNG-Projekt

Bei der Prüfung im Eilverfahren habe sich die Klage als voraussichtlich unbegründet erwiesen, begründet das Bundesverwaltungsgericht die Entscheidung. Demnach ginge der Planfeststellungsbeschluss zu Recht mit Blick auf die kommenden Heizperioden von einem Fortbestand der Gasversorgungskrise aus. Nach aktueller Einschätzung der Bundesnetzagentur begründet das den zusätzlichen Bedarf an LNG-Einspeisemöglichkeiten. Kritiker sprechen hingegen von nicht benötigten Überkapazitäten und sehen die Umwelt und den für Rügen wichtigen Tourismus gefährdet.

Weitere Klagen mit entsprechenden Anträgen stehen aus

Der Zeitplan für das Terminal ist eng. Nach Vorstellungen der Bundesregierung soll es bereits im Winter betriebsbereit sein. In Leipzig liegen noch weitere Klagen mit entsprechenden Anträgen von der Gemeinde Binz und dem Naturschutzbund (Nabu) vor.

Weitere Informationen
Das geplante LNG-Terminal vor Rügen sorgt weiterhin für Kritik und Proteste. © dpa Foto: Stefan Sauer

Rügener LNG-Terminal: Erste Rohre im Greifswalder Bodden

Während sich der Petitionsausschuss des Bundestags mit dem LNG-Terminal befasst, werden vor Lubmin die ersten Röhren verlegt. mehr

Auf einer Plattform am Pipeline-Verlegeschiff "Castoro 10" vor der Südostspitze Rügens arbeiten Fachleute an der Verbindung zwei bereits im Vorjahr verlegter Leitungsstücke der Ostsee-Erdgaspipeline Nord Stream 2 © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

LNG-Terminal: Gascade reagiert auf Lärm-Beschwerden aus Lubmin

Anwohner hatten sich beschwert, dass das Verlegeschiff "Castoro 10" für das geplante LNG-Terminal vor Rügen vor allem nachts zu viel Lärm mache. mehr

Ein Banner am Verladekran in Mukran © Gregor Fischer/Greenpeace Germany/dpa

Mukran: Greenpeace-Protest gegen Pipeline aufgelöst

In dem Hafen liegen mehrere Schiffe, die derzeit für den Bau des ersten Abschnittes zum Einsatz kommen. mehr

Blick auf Logo des Hafens Mukran. Die Firmen Regas und Gascade planen ein Terminal für Flüssigerdgas (LNG) im Hafen Mukran auf der Insel Rügen. Im Hafen soll ein FSRU (Floating Storage and Regasification Unit) Standort werden. Diese Spezialschiffe können LNG aufnehmen, erwärmen und gasförmig machen. © DPA Foto: Stefan Sauer

NABU klagt gegen Baustart der Erdgas-Pipeline Mukran-Lubmin

Auch der NABU klagt per Eilantrag gegen den Baustart der Erdgas-Pipeline durch den Greifswalder Bodden. mehr

Ein LNG-Shuttle-Tanker liegt vor der Küste der Insel Rügen. © picture alliance/dpa Foto: Stefan Sauer

LNG auf Rügen: Bund und Land verhandeln über Millionen-Projekte in MV

Großinvestitionen in die vorpommersche Infrastruktur und den Ausbau des Hafens in Mukran auf Rügen stehen im Raum. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 14.09.2023 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Spaziergänger sind bei sonnigem Wetter am Strand von Heringsdorf auf der Insel Usedom unterwegs © Stefan Sauer/dpa

Zensus: Verluste vor allem in Tourismusregionen Rügen und Usedom

Von den finanziellen Folgen der aktuellen Zensus-Daten werden vor allem Gemeinden auf Rügen und Usedom betroffen sein. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr