Das Pipeline-Verlegeschiff "Castoro 10" © dpa - Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Das Pipeline-Verlegeschiff "Castoro 10" © dpa - Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Das Pipeline-Verlegeschiff "Castoro 10" © dpa - Bildfunk Foto: Stefan Sauer
AUDIO: "Gascade" Reaktion auf Lärm-Beschwerden Lubmin (3 Min)

LNG-Terminal: Gascade reagiert auf Lärm-Beschwerden aus Lubmin

Stand: 09.09.2023 10:13 Uhr

Nur wenige Tage nach Ankunft der "Castoro 10" in Lubmin gab es Beschwerden über Lärm in der Nacht. Der Gasnetzbetreiber Gascade habe nach eigenen Angaben darauf reagiert. Das Verlegeschiff soll sich bald von der Küste Richtung Mukran bewegen und mit dem Verlegen der Pipeline beginnen.

Das Verlegeschiff "Castoro 10" liegt erst seit einigen Tagen im Greifswalder Bodden und schon gibt es die ersten Beschwerden. Anwohner klagen seit Dienstag über den Lärm, der vor allem in der Nacht so laut sei, dass Schlaf unmöglich sei. Kinder hätten übermüdet zur Schule gehen müssen. Der Gasnetzbereiber "Gascade" hat nun auf die Vorwürfe reagiert.

Erste Rohrsegmente der Pipeline werden zusammengeschweißt

Im Inneren des Schiffes werden bereits angelieferte Rohrsegmente verschweißt und zu einem durchgängigen Strang zusammengeführt. In einem ersten Schritt habe man deshalb das Verlegeschiff nachts von der Küste weggezogen, damit weniger Lärm zur Küste dringt. Außerdem seien im Schiff Motoren abgestellt worden, die nicht zwingend benötigt werden, so Gascade weiter.

"Castoro 10" bewegt sich bald Richtung Mukran

Die "Castoro 10" ist für den Bau der Anbindungspipeline des umstrittenen Rügener Flüssigerdgas-Terminals nach Lubmin gekommen. Von dort aus soll die Verlegung durch den Greifswalder Bodden starten. In ein paar Tagen wird sich das Schiff laut Gascade von der Küste fortbewegen und zunächst rund 500 Meter Erdgaspipline pro Tag Richtung Mukran verlegen. Dann soll auch der Geräuschpegel weiter abnehmen.

 

Weitere Informationen
Auf einer Plattform am Pipeline-Verlegeschiff "Castoro 10" vor der Südostspitze Rügens arbeiten Fachleute an der Verbindung zwei bereits im Vorjahr verlegter Leitungsstücke der Ostsee-Erdgaspipeline Nord Stream 2 © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

"Castoro 10": Verlegeschiff vor Lubmin angekommen

Das Schiff soll eine geplante Erdgaspipeline zwischen Mukran und Lubmin verlegen. Es hatte bereits Leitungen für Nord Stream 1 und 2 verlegt. mehr

Das Pipeline-Verlegeschiff "Castoro 10" © Stefan Sauer/dpa Foto: Stefan Sauer

Pipeline im Greifswalder Bodden: Verlegeschiff "Castoro 10" ist da

Naturschützer sehen die Bauarbeiten rund um das LNG-Projekt als Gefahr für die Umwelt. mehr

Blick auf Logo des Hafens Mukran. Die Firmen Regas und Gascade planen ein Terminal für Flüssigerdgas (LNG) im Hafen Mukran auf der Insel Rügen. Im Hafen soll ein FSRU (Floating Storage and Regasification Unit) Standort werden. Diese Spezialschiffe können LNG aufnehmen, erwärmen und gasförmig machen. © DPA Foto: Stefan Sauer

NABU klagt gegen Baustart der Erdgas-Pipeline Mukran-Lubmin

Auch der NABU klagt per Eilantrag gegen den Baustart der Erdgas-Pipeline durch den Greifswalder Bodden. mehr

Lubmin: Das LNG-Terminal-Schiff "Neptune" liegt im Hafen von Lubmin neben einem LNG-Shuttle-Tanker. (Luftaufnahme mit einer Drohne) © Christian Morgenstern/Deutsche ReGas/dpa Foto: Christian Morgenstern/Deutsche ReGas/dpa

Lubmin: Umwelthilfe klagt gegen LNG-Terminalschiff "Neptune"

Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen das LNG-Terminalschiff "Neptune" in Lubmin vor. Der Verein hat jetzt Klage eingereicht. mehr

Zwei Anwohner stehen in ihrem Garten und blicken auf das weit entfernte LNG-Terminal in Lubmin © Screenshot
3 Min

Lärm durch LNG-Terminal nervt Anwohner

Seit das LNG-Terminal in Lubmin in Betrieb ist, haben die anliegenden Dörfer ein Lärmproblem. Nach Lösungen wird gesucht. 3 Min

Das LNG-Spezialschiff "Neptune" hat am 16.12.2022 am Kai im Hafen von Lubmin festgemacht. © Lena-Marie Walter Foto: Lena-Marie Walter

LNG-Terminal in Lubmin lauter als erlaubt?

Messungen des Umweltministeriums haben ergeben, dass nachts bestimmte Grenzwerte überschritten werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 09.09.2023 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Wohngebiet mit einem Hinweisschild © Screenshot

Grevesmühlen: Polizei ermittelt unter anderem gegen 11-Jährigen

Die Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen und einer Familie mit ghanaischen Wurzeln beschäftigt weiter Polizei und Politik. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr