Rügener LNG-Terminal: Erste Rohre im Greifswalder Bodden

Stand: 11.09.2023 21:18 Uhr

Heute haben sich Mitglieder des Petitionsausschusses des Bundestags mit den Bedenken gegen das Flüssigerdgas-Terminal vor Rügen beschäftigt. Ungeachtet dessen hat der Bau der Anbindungspipeline begonnen.

"Rügen soll nicht in das LNG-Beschleunigungsgesetz aufgenommen werden" - so lautet eine Petition an den Bundestag. Eingereicht hatte diese Marvin Müller, der Vorsitzende der Jusos in der SPD in Mecklenburg-Vorpommern. Unterstützt wurde das Anliegen online von über 60.000 Menschen. Geplant waren heute unter anderem Gespräche im Rathaus von Sassnitz, eine Baustellenbesichtigung in Mukran sowie ein Besuch in Lubmin. Eingeladen waren neben Ausschussmitgliedern etwa auch der Sassnitzer Bürgermeister, der Geschäftsführer des Hafens Mukran, ein Vertreter der Landesregierung und auch Vertreter der beteiligten Firmen.

Politikwissenschaftler: "Ortsbesuch ist keine Beruhigungspille"

In unserem MV-Live Interview sagte Prof. Jochen Müller von der Uni Greifswald anlässlich des Besuchs der Abgeordneten auf Rügen: "Das Petitionsverfahren hilft grundsätzlich dabei Fehler, Ungenauigkeiten, unzureichend beleuchtete Aspekte bei Gesetzgebungsverfahren zu reflektieren." Von einer "Show-Veranstaltung", die letztlich keinerlei Einfluss auf die politischen Entscheidungen habe, wollte der Experte nichts wissen. Der Besuch des Ausschusses sei keine "Beruhigungspille", erläuterte Müller. Er mache vielmehr deutlich, dass sich die Abgeordneten tatsächlich für die Bedenken der Bevölkerung interessierten. Den Petitionsausschuss bezeichnete er als "eine Art Feuermelder".

 

Weitere Informationen
LNG-Terminal auf Rügen. © Screenshot

Gegner des LNG-Terminals auf Rügen sauer: Nicht bei Termin mit Petitionsausschuss dabei

Zahlreiche Verbände und Initiativen auf der Insel - darunter der NABU, der Dehoga sowie mehrere Ostseebäder - beklagen, nicht zu dem Termin eingeladen zu sein. mehr

Forderung: Aufnahme ins Gesetz soll rückgängig gemacht werden

Nach Angaben des Bundestags fordert die eingereichte Petition, dass die zusätzlich geplante Rügener LNG-Infrastruktur nicht in das LNG-Beschleunigungsgesetz aufgenommen wird beziehungsweise die bereits erfolgte gesetzliche Entscheidung rückgängig gemacht wird. Auch wenn die Insel bereits in das Gesetz aufgenommen worden sei und die Bauarbeiten bereits begonnen hätten, könnte der Ausschuss dem Bundeswirtschaftsministerium noch mitteilen, dass er das Terminal auf Rügen für falsch halte. Rechtlich gebunden wäre Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) an derartige Einsprüche allerdings nicht.

Bund drückt beim Bau der Pipeline aufs Tempo

Ungeachtet des Ortsbesuchs der Politiker hat vor Lubmin der Bau der Anbindungspipeline für das LNG-Terminal begonnen. Ein Sprecher des Gasnetzbetreibers Gascade bestätigte, dass die ersten aneinander geschweißten Rohrsegmente (rund 100 Meter) in den Greifswalder Bodden eingelassen wurden. Zunächst werde die Leitung vom Spezialschiff "Castoro 10" aus per Stahlseil durch einen kleinen Tunnel an Land zur Anlandestation in Lubmin gezogen. Nach einigen Tagen soll sich das Schiff dann von der Küste weg bewegen und die Leitung durch den Bodden verlegen. Die rund 50 Kilometer lange neue Leitung soll vom Hafen Mukran auf Rügen, wo per Schiff angeliefertes LNG wieder in Gas umgewandelt werden soll, bis zum Gasleitungsknotenpunkt nach Lubmin verlaufen. Bereits genehmigt ist ungefähr die erste Hälfte von Lubmin, durch den Greifswalder Bodden bis vor die südöstliche Küste Rügens. Nach Plänen des Bundes soll das Terminal bereits im Winter betriebsbereit sein

 

Weitere Informationen
Auf einer Plattform am Pipeline-Verlegeschiff "Castoro 10" vor der Südostspitze Rügens arbeiten Fachleute an der Verbindung zwei bereits im Vorjahr verlegter Leitungsstücke der Ostsee-Erdgaspipeline Nord Stream 2 © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

LNG-Terminal: Gascade reagiert auf Lärm-Beschwerden aus Lubmin

Anwohner hatten sich beschwert, dass das Verlegeschiff "Castoro 10" für das geplante LNG-Terminal vor Rügen vor allem nachts zu viel Lärm mache. mehr

Ein Banner am Verladekran in Mukran © Gregor Fischer/Greenpeace Germany/dpa

Mukran: Greenpeace-Protest gegen Pipeline aufgelöst

In dem Hafen liegen mehrere Schiffe, die derzeit für den Bau des ersten Abschnittes zum Einsatz kommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 11.09.2023 | 18:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau hustet in ihre Armbeuge © Colourbox Foto: -

Viele Erkältungen in MV: Neue Corona-Welle aber nicht in Sicht

Schnupfen, Husten, Heiserkeit - in MV sind zur Zeit viele Menschen krank. Experten sprechen aber von eher harmlosen Viren. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr