Blick auf Logo des Hafens Mukran. Die Firmen Regas und Gascade planen ein Terminal für Flüssigerdgas (LNG) im Hafen Mukran auf der Insel Rügen. Im Hafen soll ein FSRU (Floating Storage and Regasification Unit) Standort werden. Diese Spezialschiffe können LNG aufnehmen, erwärmen und gasförmig machen. © DPA Foto: Stefan Sauer
Blick auf Logo des Hafens Mukran. Die Firmen Regas und Gascade planen ein Terminal für Flüssigerdgas (LNG) im Hafen Mukran auf der Insel Rügen. Im Hafen soll ein FSRU (Floating Storage and Regasification Unit) Standort werden. Diese Spezialschiffe können LNG aufnehmen, erwärmen und gasförmig machen. © DPA Foto: Stefan Sauer
Blick auf Logo des Hafens Mukran. Die Firmen Regas und Gascade planen ein Terminal für Flüssigerdgas (LNG) im Hafen Mukran auf der Insel Rügen. Im Hafen soll ein FSRU (Floating Storage and Regasification Unit) Standort werden. Diese Spezialschiffe können LNG aufnehmen, erwärmen und gasförmig machen. © DPA Foto: Stefan Sauer
AUDIO: NABU klagt gegen Baustart der Erdgas-Pipeline Mukran-Lubmin (3 Min)

NABU klagt gegen Baustart der Erdgas-Pipeline Mukran-Lubmin

Stand: 06.09.2023 12:55 Uhr

Nach der Gemeinde Binz und der Deutschen Umwelthilfe geht nun auch die Umweltschutzorganisation NABU juristisch gegen das geplante LNG-Terminal auf Rügen vor. Die Naturschützer haben dazu eine einen Eilantrag beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingereicht.

Die Naturschutzorganisation NABU will einen sofortigen Baustopp erreichen, bevor das Verlegeschiff "Castoro 10" vor Lubmin in den kommenden Tagen damit beginnt, Tatsachen zu schaffen. "Die geplanten Leitungen verlaufen durchgehend durch Natura-2000-Gebiete und gesetzlich geschützte Biotope, welche durch den Bau zerstört beziehungsweise beschädigt werden. Diese Umweltzerstörungen hat das Bergamt im Genehmigungsverfahren völlig unzureichend und auch fehlerhaft bewertet", begründete NABU-Landesgeschäftsführerin Rica Münchberger den Eilantrag.

NABU kritisiert Genehmigungsverfahren durch Bergbauamt Stralsund

Die teilgenehmigte 50 Kilometer lange neue Pipeline soll von Mukran auf Rügen bis nach Lubmin verlaufen, wo Anschluss an das europäische Verteilnetz besteht. Der Verband beklagt, dass das zuständige Bergamt diese in seinen Augen mutmaßliche Umweltzerstörung im Genehmigungsverfahren unzureichend und fehlerhaft bewertet hat. Vor Lubmin ist das Verlegeschiff "Castoro 10" in Position gegangen und soll nach Angaben des Gasnetzbetreibers Gascade in den kommenden Tagen mit dem Verlegen der ersten Rohre der insgesamt 50 Kilometer langen Pipeline zwischen Lubmin und Mukran beginnen. Der Bund als Bauherr will das gesamte LNG-Vorhaben bis zum Winter abschließen.

 

Weitere Informationen
Ein LNG-Shuttle-Tanker liegt vor der Küste der Insel Rügen. © picture alliance/dpa Foto: Stefan Sauer

LNG auf Rügen: Bund und Land verhandeln über Millionen-Projekte in MV

Großinvestitionen in die vorpommersche Infrastruktur und den Ausbau des Hafens in Mukran auf Rügen stehen im Raum. mehr

Das Pipeline-Verlegeschiff "Castoro 10" © Stefan Sauer/dpa Foto: Stefan Sauer

Pipeline im Greifswalder Bodden: Verlegeschiff "Castoro 10" ist da

Naturschützer sehen die Bauarbeiten rund um das LNG-Projekt als Gefahr für die Umwelt. mehr

Eine Baumaschine verlegt Rohre für die LNG-Anbindung. © picture alliance/dpa/Lars Klemmer Foto: Lars Klemmer

LNG-Terminal in Mukran: Habeck mahnt zügiges Genehmigungs-Verfahren an

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) fordert von der Landesregierung, dass das Genehmigungsverfahren für das LNG-Terminal in Mukran beschleunigt wird. mehr

Mecklenburgs-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) sitzt bei einer Pressekonferenz auf einem Podium. © dpa-Bildfunk Foto: Britta Pedersen

Umweltministerium kritisiert Tempo von Rügener LNG-Projekt

Umweltminister Backhaus (SPD) hätte sich eine andere Vorgehensweise gewünscht, so eine Sprecherin seines Ministeriums mit Blick auf die bereits laufenden Bauarbeiten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 06.09.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Oststadt von Neubrandenburg aus der Luft betrachtet. © Screenshot

Stadtvertreterwahl Neubrandenburg: AfD voraussichtlich stärkste Kraft

Wegen einer Wahlpanne konnten knapp 16.000 Wahlberechtigte fünf Wochen nach dem eigentlichen Termin ihre Stimme für die neue Stadtvertretung abgeben. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr