Ein Kind mit bunter OP-Schutzmaske bekommt eine Spritze in den Oberarm. ©  picture alliance/Laci Perenyi Foto: picture alliance / Laci Perenyi | Laci Perenyi

Schule und Kita: GEW beklagt unübersichtliches Corona-Management

Stand: 10.12.2021 15:20 Uhr

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kritisiert den Umgang des Landes Mecklenburg-Vorpommerns und kommunaler Gesundheitsämter mit Corona-Infektionsfällen und Kontaktpersonen an Schulen und Kitas. Die Infektionslage in den Einrichtungen werde immer unübersichtlicher.

"Die Schulen bleiben offen"- nach den vielen Wochen "Homeschooling" im vergangenen Schuljahr war das das Versprechen der Bildungspolitiker an Kinder, Jugendliche und deren Familien für diesen Winter. Mittlerweile dürften das manche eher als Drohung empfinden. Denn mit steigenden Infektionszahlen unter Kindern in Schulen und Kitas wächst die Unsicherheit bei Eltern, aber auch bei den Beschäftigten und den Kindern selbst. Da unter Schülern und Lehrkräften die Infektionszahlen deutlich steigen, wird die Präsenzpflicht an Schulen immer stärker hinterfragt- nicht nur von besorgten Familien.

GEW: Corona-Management immer unübersichtlicher

Die Bildungsgewerkschaft GEW betrachtet das Infektionsgeschehen an Schulen und Kitas in Mecklenburg-Vorpommern mit Sorge und übt Kritik an der Arbeitsweise einzelner Gesundheitsämter. Lehrkräfte und Erzieherinnen, Kita- und Schulleitungen -
GEW-Mitglieder aus der Praxis beklagen das aus ihrer Sicht immer unübersichtlichere Corona-Management in den entsprechenden Einrichtungen. Den Rückmeldungen zufolge sollen beispielsweise im Gesundheitsamt Rostock Genesenen-Nachweise für Personen ausgestellt und verschickt worden sein, die noch nicht abschließend getestet wurden. So etwas dürfe nicht passieren, kritisiert GEW-Landesvorsitzende Annett Lindner. Sie forderte von den zuständigen Ämtern, dass sichergestellt werden müsse, dass positiv getestete Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie deren enge Kontaktpersonen Schulen und Kitas nicht betreten.

Kontaktnachverfolgen bleibt an Einrichtungen hängen

Vielerorts werde das Kontaktpersonen-Management mittlerweile den Schulen und Kitas überlassen, so Lindner. Das verunsichere Beschäftigte aber auch Kinder und Eltern gleichermaßen. Seit November werden Schulklassen und Kita-Gruppen bei Einzel-Infektionen nicht mehr automatisch in Quarantäne geschickt. In Schulen werden die betroffenen Schüler-Gruppen stattdessen täglich getestet und von anderen Klassen getrennt. Bildungsministerin Oldenburg hatte vergangene Woche gesagt, kein Ort sei so sicher wie die Schulen. Das werde in Schulen und Kitas gerade anders erlebt, so die GEW. Zweifel äußerten die Gewerkschafter auch an Aussagen, wonach infizierte Schüler oder Beschäftigte in 70 Prozent der Fälle keine weitere Ansteckung auslösen würden. Dies stimme nicht mit dem praktischen Erleben in Kitas und Schulen überein, hieß es.

Infektionsgeschehen an Schulen: 596 Fälle unter Schülern

Das LAGuS veröffentlicht unter der Woche Zahlen zur Lage in den Schulen und in den Kitas. Demnach gibt es bei den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern mit Stand Donnerstag 218 (+49) aktive Infektionsgeschehen. Betroffen sind 596 Schüler (+38) und 43 Lehrkräfte beziehungsweise Mitarbeitende (+3). Bei den Kitas und Horten meldet das LAGuS in 119 (+20) Einrichtungen aktive Infektionsgeschehen. Betroffen sind 138 Kinder (+9) und 84 Mitarbeiter (+12). 

Weitere Informationen
Ein Kind mit bunter OP-Schutzmaske bekommt eine Spritze in den Oberarm. ©  picture alliance/Laci Perenyi Foto: picture alliance / Laci Perenyi | Laci Perenyi

NDR MV Live: Land bereitet Kinderimpfungen vor

In wenigen Tagen ist der Kinderimpfstoff in Deutschland erhältlich. Was spricht für und gegen eine Impfung von Kindern zwischen fünf und elf Jahren? mehr

 

Weitere Informationen
In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Warnstufe "Rot Plus": Schließungen an der Mecklenburgischen Seenplatte

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort seit Mittwoch nochmals verschärfte Corona-Regeln. mehr

Türschild mit der Aufschrift "geschlossen" © fotolia.com Foto: Friedberg

Warnstufe "Rot Plus" jetzt auch im Landkreis Rostock

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort ab Sonnabend verschärfte Corona-Regeln. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

2G, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die Corona-Ampel, Testpflicht und 2G in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Weitere Informationen
Plenarsaal im Deutschen Bundestag © dpa Foto: Kira Hofmann

Corona-Ticker: Bundestag debattiert über allgemeine Impfpflicht

Bei der ersten Beratung zu dem Thema sollen mindestens drei verschiedene Ansätze diskutiert werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Ein Impfpass mit zwei Impfzertifikaten und dem Schriftzug Impfpflicht auf Holzwürfeln. © picture alliance / Eibner-Pressefoto / Fleig

Vorpommern-Greifswald kann Impfpflicht nicht durchsetzen

Neben den bisherigen Corona-bedingten Aufgaben sieht sich der Kreis nicht in der Lage, die berufsbezogene Impfpflicht durchzusetzen. mehr

Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Landtag: Regierungserklärung und Corona-Bonus für Beamte

Die Beamten sollen eine Sonderzahlung von 1.300 Euro erhalten. Zum Auftakt ist eine Regierungserklärung angesetzt. mehr

Ein Impfpass mit zwei Impfzertifikaten und dem Schriftzug Impfpflicht auf Holzwürfeln. © picture alliance / Eibner-Pressefoto / Fleig

So stehen die Bundestagsabgeordneten aus MV zur Impfpflicht

Am Mittwoch debattiert der Bundestag über die Impfpflicht. Die meisten Abgeordneten aus Mecklenburg-Vorpommern wissen noch nicht, wie sie abstimmen werden. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 10.12.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Wismar: Arbeiter von externen Firmen verlassen die Schiffbauhalle der MV-Werften, in der momentan das Kreuzfahrtschiff "Global 1" gebaut wird. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

MV-Werften: Verwalter informiert über Stand der Insolvenz

Nach der Betriebsversammlung soll auch die Öffentlichkeit über den bisherigen Verlauf des Verfahrens informiert werden. mehr