Stand: 08.05.2020 12:20 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Kritik an Corona-Lockerungen für Schulen und Kitas in MV

Die Landesregierung erntet für ihre am Donnerstag beschlossenen Lockerungen an Schulen und Kitas in Mecklenburg-Vorpommern viel Kritik. Das Versprechen von Bildungsministerin Bettina Martin (SPD), wonach jeder Schüler vor den Sommerferien noch ein schulisches Angebot bekommen und Unterricht mit seinen Lehrern haben soll, stellt viele Schulen vor enorme Planungsaufgaben. Sie müssen die Tage für die einzelnen Klassenstufen sortieren sowie ausreichend Räume und Lehrer organisieren. Das Infektionsschutzgesetz und die damit verbundenen Hygienevorschriften machen dies nötig.

GEW für systematische Testung auf Corona

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert zudem, die geplante Öffnung der Kitas und Schulen im Land mit systematischen Corona-Tests zu begleiten. Der Gesundheitsschutz aller Beteiligten müsse im Vordergrund stehen. Zumindest die Beschäftigten, besser auch noch die Kinder und Jugendlichen, sollten systematisch auf Corona getestet werden - unabhängig von Symptomen. Das fordern die GEW-Landesvorsitzenden Anett Lindner und Maik Walm. Die Gewerkschaft begrüßte aber grundsätzlich, dass alle Kinder in nächster Zeit wieder Zugang zu ihren Schulen und Kitas bekommen. Risikogruppen und Beschäftigte mit gefährdeten Angehörigen dürften dabei aber nicht aus dem Blick geraten. Die GEW fordert deshalb auch, alle Bildungseinrichtungen bei Bedarf mit Alltagsmasken und einem Kontingent an Spezialmasken auszustatten.

Für alle weiteren Schritte, auch mit Blick auf den angestrebten Regelbetrieb in den Kitas und Horten sowie auf den Schuljahresbeginn an den Schulen, fordert die GEW das Land auf, die Interessenvertretungen besser mit einzubinden - für den Schulbereich mindestens den Landesschulbeirat.

VIDEO: Corona: Weitere Lockerungen ab 25. Mai (9 Min)

Sozialsenator Bockhahn fordert Lösungen vom Land

Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn (Die Linke) bringt seine Kritik deutlich zum Ausdruck. Das Vorhaben der Landesregierung sei nicht umsetzbar. Einiges sei auch nicht praktikabel, wie etwa der Vorschlag des Landes, zusätzliche Räume anzumieten oder Container aufzustellen. Der Linken-Politiker fordert Lösungen vom Land, statt es den Kommunen zu überlassen.

Keine offizielle Anweisung der Landesregierung

Die Kreisverwaltung Mecklenburgische-Seenplatte ist von den beschlossenen Corona-Lockerungen überrascht worden. Bisher liege dem Landkreis von der Landesregierung keine rechtsverbindliche Anweisung zur Wiederöffnung der Kitas vor. Deshalb kann auch noch keine Organisation erfolgen, teilte Kreissprecherin Haidrun Pergande auf Anfrage von NDR 1 Radio MV mit. Eine Kita-Leiterin aus der Haff-Region sprach von einem "Schlag ins Kontor". Die Betreuung der Kinder müsse nun kurzfristig über das Wochenende organisiert werden. Auch im Kreis Nordwestmecklenburg haben viele Bürgermeister Klärungsbedarf. Da auch ihnen aber die Verordnung des Sozialministeriums bis Freitagmittag nicht vorlag, können sie noch nicht in die Detailplanung einsteigen.

Viele Nachfragen der Eltern

In Vorpommern beklagen Eltern, die in der Hotelerie und der Gastronomie arbeiten, die 3,5-Stunden-Regelung der Betreuung. Damit sei ihnen wenig geholfen, wenn sie wieder voll arbeiten müssten, heißt es von Kita-Leitungen in Vorpommern. Sie sind seit Freitag mit vielen Nachfragen von Eltern konfrontiert. Und auch darüber hinaus wären noch einige Probleme zu lösen: So seien etwa viele Einrichtungen zu klein, um die Abstandsregeln umzusetzen. Beim Personal gehören zudem einige Erzieherinnen aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe. Die Kita-Träger warten derzeit auf Anweisungen der Jugendämter. Laut einem Sprecher des Kreises Vorpommern-Greifswald werde daran derzeit noch gearbeitet.

Weitere Informationen
Schülerinnen und Schüler einer 4. Klasse gehen mit Abstand auf einer Treppe zu ihren Klassenräumen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Schulstart nach den Ferien: Regelungen im Norden

Nach den Sommerferien streben die meisten Nord-Länder wieder den Regelbetrieb in den Schulen an. Welche Pläne gibt es dafür? NDR.de bietet einen umfassenden Überblick. mehr

Ein Schild weist Menschen darauf hin, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-Ticker: Viele Fälle in Neumünster - Bürgermeister warnt

In Neumünster drohen angesichts hoher Corona-Fallzahlen in den vergangenen sieben Tagen Verschärfungen der Auflagen. Im Norden kamen heute 141 Neuinfektionen hinzu. Mehr News im Live-Ticker. mehr

 

Weitere Informationen
Etwa 600 Menschen demonstrierten in Rostock gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. © NDR Foto: NDR

Rostock: 600 demonstrieren gegen Corona-Schutzmaßnahmen

In Rostock hat die "Querdenken"-Bewegung zu einer Demonstration gegen die Corona-Politik aufgerufen. Rund 600 Menschen zogen durch die Innenstadt und forderten ein Ende der Schutzmaßnahmen. mehr

Mädchen beim Corona-Test © Universitätsmedizin Rostock Foto: Universitätsmedizin Rostock

Rostock-Lichtenhagen: Sechs neue Corona-Fälle

In Rostock haben sich im Zusammenhang mit den Coronavirus-Infektionen an der Hundertwasser-Schule sechs weitere Menschen infiziert. Darunter ist ein Kind, das in der Stadt eine Kita besucht. mehr

Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Corona-Tests werden fortgesetzt

Nachdem an der Gesamtschule in Rostock bislang zwölf Corona-Infektionen bestätigt sind, gehen die Tests heute weiter. Fast 900 Schüler und Beschäftigte sind in Quarantäne. mehr

Arztbesuch © NDR Foto: NDR

Corona-Tests: Lücke bei Kostenübernahme

Eine Bundesverordnung regelt, wer Anspruch auf einen Test auf SARS-CoV-2 hat und wer nicht. Bestimmte Patienten müssen ihn als Privatleistung bezahlen. Doch das könnte sich ändern. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

MV: Zwölf neue Corona-Infektionen, 1.105 insgesamt

Seit Donnerstag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern zwölf Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.105 Infektionen registriert. mehr

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Jetzt zwölf Corona-Fälle: Rostocker Schule unter Quarantäne

An der Hundertwasser-Schule in Rostock hat sich die Zahl der Corona-Infizierten auf zwölf erhöht. Neben den drei Lehrern sind neun Schüler positiv getestet worden. Weitere Personen werden untersucht. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.05.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Borkenkäfer kriecht über eine befallene Fichte. © picture alliance/Matthias Hiekel/ZB/dpa Foto: Matthias Hiekel

Mit der Drohne gegen Schädlinge und Waldbrände

Junge Unternehmer aus Stralsund haben eine Drohne für den Wald entwickelt. Sie soll unter anderem dabei helfen, Schädlinge aufzuspüren und Waldbrände zu lokalisieren. mehr

Etwa 600 Menschen demonstrierten in Rostock gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. © NDR Foto: NDR

Rostock: 600 demonstrieren gegen Corona-Schutzmaßnahmen

In Rostock hat die "Querdenken"-Bewegung zu einer Demonstration gegen die Corona-Politik aufgerufen. Rund 600 Menschen zogen durch die Innenstadt und forderten ein Ende der Schutzmaßnahmen. mehr

Eine nächtliche Unfallwarnung bei einem Einsatz auf einem Fahrzeug der Polizei. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Bergungsarbeiten: Stundenlange Sperrung der A19

Die A19 zwischen Linstow und Krakow am See bleibt wegen der Bergung eines Lkw in Richtung Rostock noch bis 20 Uhr voll gesperrt. Der Lastwagen war in der Nacht von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift: Dieser Betrieb wird bestreikt. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Warnstreiks im öffentlichen Dienst angekündigt

Auf die Bürger kommen Warnstreiks im öffentlichen Dienst zu. Erste Aktionen mit regionalem Bezug sollen am Dienstag beginnen, wie die Gewerkschaft ver.di ankündigte. Mehr bei tagesschau.de extern