Stand: 25.02.2020 10:54 Uhr  - Nordmagazin

Kinderhandel: Hohe Dunkelziffer in MV

von Carolin Kock

Bild vergrößern
Auch in Mecklenburg-Vorpommern gab es schon junge Opfer der Loverboy-Methode (Themenbild).

Die Ausbeutung von Kindern hält sich nicht an Ländergrenzen. Auch Minderjährige in Mecklenburg-Vorpommern werden immer wieder zu Opfern. Die Statistik des Bundeskriminalamtes belegt für das Jahr 2018 vier Fälle von sexueller Ausbeutung Minderjähriger im Land. Doch das sind nur die abgeschlossenen Strafverfahren. Die Dunkelziffer ist groß, denn die Taten geschehen meist hinter verschlossenen Türen. Um mehr Fälle aufzudecken, wollen sich die zuständigen Stellen nun besser vernetzen. Zu diesem Zweck findet heute der erste Arbeitskreis gegen Kinderhandel in Schwerin statt.

Prävention: Was tun gegen Kinderhandel?

Nordmagazin -

Auch in Mecklenburg-Vorpommern werden Minderjährige Opfer von Ausbeutung. Für 2018 sind vier Fälle belegt - die Dunkelziffer ist hoch. Wie kann Kinderhandel besser bekämpft werden?

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dunkelziffer ist hoch

"Es ist deutlich belegbar, dass auch in Mecklenburg-Vorpommern Ausbeutung stattfinden kann. Das hört sich zwar sehr weit hergeholt an, aber es ist die Realität, mit der wir hier arbeiten," so Svenja Müller* von Zora e.V., der Fachberatungsstelle für Menschenhandel und Zwangsverheiratung in Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist Beraterin für minderjährige Opfer sexueller Ausbeutung. Bei Zora e.V. zählt man etwa 40 neue Betroffene von Menschenhandel pro Jahr - Kinder und Erwachsene. Allerdings ist die Hemmschwelle aus Angst und Scham bei den Opfern oft groß. So suchen sie oft nicht selbst Hilfe bei Polizei und Fachberatung, da sie sich gar nicht als Opfer sehen. Über laufende Ermittlungen der Polizei oder Hinweise aus der Nachbarschaft finden Betroffene trotzdem den Weg in die Beratungsstelle.

Was ist Kinderhandel?


Unter Kinderhandel versteht man laut Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) die Anwerbung, den Transport, die Übersendung, die Unterbringung oder die Entgegennahme von minderjährigen Personen zum Zwecke ihrer Ausbeutung - und zwar mittels Drohung oder Anwendung von Gewalt oder anderer Formen von Zwang, durch Entführung, Betrug, Täuschung, den Missbrauch von Macht oder einer Position der Verwundbarkeit oder durch das Geben oder Empfangen von Geld oder Begünstigungen, um so die Zustimmung einer Person zu erwirken, die die Kontrolle über eine andere innehat.

Loverboy-Methode: Mädchen sind Opfer

Kinder werden als Drogenkuriere eingesetzt, oder zum Betteln und Klauen. Immer wieder sind insbesondere Mädchen und junge Frauen zwischen 12 und 16 Jahren von der sogenannten Loverboy-Methode betroffen. Dabei kontaktiert der Täter sein Opfer - meist über das Internet -und gibt vor, eine Liebesbeziehung eingehen zu wollen. Das Opfer wird emotional abhängig gemacht und von der Familie abgeschottet. Aus dieser Machtposition heraus verlangt der Täter Liebesbeweise und treibt sein Opfer so in die Prostitution. Diese Fälle treten in allen Bevölkerungsschichten auf, unabhängig von der Nationalität der Opfer und Täter, so die Beraterin.

Vernetzung als Prävention

Um mehr Fälle zu erkennen, sollen sich nun verschiedene Akteure und Institutionen im Land besser vernetzen. Das war das Ergebnis einer Fachtagung in Waren an der Müritz zu diesem Themenbereich, die im Oktober 2019 auf Einladung des Landeskriminalamtes (LKA) Mecklenburg-Vorpommern stattgefunden hatte. Nun treffen sich Vertreter von Jugendämtern, LKA, Staatsanwaltschaften, Kinderschutzbund und Zoll, um auf Landkreisebene Fachwissen auszutauschen. Ziel ist es, künftig Anzeichen für eine mögliche Ausbeutung von Kindern besser zu erkennen und auch auf dem kurzen Dienstweg über Verdachtsfälle zu sprechen, so Carsten Spies vom Deutschen Kinderschutzbund. Mit im Boot sind zur Zeit die Landkreise Schwerin und Rostock, weitere sollen bald dazu stoßen.

Kinderhandel in Mecklenburg-Vorpommern ist auch heute Abend ab 19:30 Uhr Thema im NDR Nordmagazin.

*Name wurde von der Redaktion geändert, um sie und ihre Arbeit zu schützen.

Weitere Informationen
Nordmagazin

Nordmagazin

25.02.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin

30 Minuten regionale Information und Unterhaltung aus dem Land - für das Land. mehr

Link
NDR Fernsehen

Kinderhandel - Mitten in Europa

NDR Fernsehen

Es sind dramatische Schicksale: Mädchen und Jungen aus Osteuropa, die verkauft, sexuell ausgebeutet oder organisiert zum Betteln und Stehlen abgestellt werden. Ein bewegender Themenabend bei ARTE. extern

Link
N-JOY

"Verliebt, veführt, verkauft"

N-JOY

Hier kommt ihr zur Dokumentation in der ARD Mediathek. extern

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 25.02.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:51
Nordmagazin