Stand: 18.03.2019 11:24 Uhr

Kegelrobbe ist zurück in der deutschen Ostsee

In der deutschen Ostsee halten sich derzeit 200 bis 300 Kegelrobben auf. Nach Angaben des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund ist die Zahl der Tiere im Greifswalder Bodden im März und April am größten.

Hintergrund

Kegelrobben - flinke Räuber mit dickem Fell

Lange galt sie in Norddeutschland als ausgestorben, aber inzwischen leben wieder einige Tausend Kegelrobben an den Küsten. Besonders auf Helgoland fühlen sich die Tiere wohl. mehr

121 Tiere im Greifswalder Bodden gezählt

Erst seit wenigen Jahren ist das größte Raubtier Deutschlands wieder im Greifswalder Bodden zu Hause. Nach Angaben der Meeresbiologin Linda Westphal wurden Anfang März bei einer Zählung 121 Robben erfasst. Die Tiere wurden am Großen Stubber und auf der Greifswalder Oie gesichtet. In der gesamten Ostsee leben heute dank internationaler Schutzmaßnahmen etwa 30.000 Kegelrobben, so die Wissenschaftlerin vom Meeresmuseum.

Fischer beklagen Schäden durch Robben

Der Bestand der geschützten Art sei mit dieser Zahl zunächst gesichert, aber sie dürfe nicht schrumpfen. Vor 100 Jahren wurden Kegelrobben an der deutschen Ostseeküste systematisch ausgerottet. Wegen der Schäden in der Fischerei wurden sie stark bejagt. Die Heringsfischer sehen die Rückkehr der Robben kritisch. Sie beklagen Fraß- und Netzschäden durch die Tiere. Allein in der vergangenen Heringssaison haben Robben rund 70 Stellnetze zerrissen.

Weitere Informationen

Robbenbabys an der Ostsee brauchen mehr Schutz

01.01.2019 16:00 Uhr

Wissenschaftler wollen Küsten-Anwohner und Touristen sensibilisieren: Es wird weitere Robbengeburten an der deutschen Ostseeküste geben. Im vergangenen Jahr waren Jungtiere gestorben. mehr

Mehr Totfunde von Robben und Schweinswalen

20.09.2018 17:10 Uhr

An der Küste Mecklenburg-Vorpommerns sind 2018 bereits 140 tote Robben und Schweinswale angespült worden. Experten führen das auf eine gewachsene Population und Ostwinde zurück. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 18.03.2019 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

04:51
Nordmagazin
01:26
Nordmagazin
01:08
Nordmagazin