Stand: 04.12.2015 13:49 Uhr  | Archiv

Jobcenter rechnen Schrotthäuser als Vermögen

von Jan Körner & Julia Schumacher

Müggenburg bei Anklam: Für den gelernten Maurer Roman Benter gibt es hier praktisch keine Arbeit mehr. 56 Jahre alt und herzkrank - auf so jemanden wartet der Arbeitsmarkt hier nicht. Jahrelang bekam er deswegen Hartz IV. Für die Instandhaltung seines Hauses hier am östlichen Ende von Vorpommern war nie Geld übrig. Das hat an der Immobilie Spuren hinterlassen. An der Rückwand des Hauses fehlt großflächig der Putz. Das Mauerwerk scheint durch. Das bedeutet für das Hausinnere: feuchte Wände und Schimmelbefall.

VIDEO: Jobcenter rechnen Schrotthäuser als Vermögen an (9 Min)

Keine Käufer weit und breit

Und dieses Haus soll Roman Benter nun verkaufen. Das für ihn zuständige Jobcenter will es so. Die Immobilie würde Vermögen darstellen. Dieses Vermögen gelte es aufzubrauchen. Erst dann gäbe es wieder Sozialleistungen. "Am 28. Mai hat man mir das gesagt", so Benter. "Und dann habe ich im Juni keine Leistungen mehr gekriegt. Ab dem ersten Juni gab es kein Geld mehr." Gelebt hat er von Spenden. Die Nachbarn haben ihm Pfandflaschen an den Gartenzaun gehängt. Und manchmal hat jemand für ihn eingekauft.

Seitdem ist Benters großes Problem: Er muss für sein Haus einen Käufer finden. Doch hier im Nordosten der Republik ist die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt sehr gering. Und wenn schon, dann nicht nach Häusern wie dem von Benter, die einen jahrelangen Sanierungsstau mitbringen. Verirrt sich wirklich mal ein Interessent auf Benters Grundstück, erwartet ihn hinter dem Haus ein weiteres Verkaufshindernis: eine Scheune, 300 Quadratmeter groß und massiv einsturzgefährdet. Das ehemalige Reetdach ist nur noch zu erahnen. Dachbalken prägen das Bild.

Benter kommt vom Bau. Er rechnet mit Abrisskosten von ungefähr 80.000 Euro nur für die Scheune. Das würde den Wert der Immobilie bei Weitem übersteigen. Den schätzt das Jobcenter auf 26.000 Euro. Und damit wäre sein Haus das teuerste im Dorf, meint Benter.

Wann ist Eigentum Vermögen?

Wir recherchieren für Sie
Jan Körner, Panorama 3.

Jan Körner

Jan Körner beschäftigt sich bei Panorama 3 mit Sozial- und Arbeitsmarktpolitik. Sie kennen Fälle von sozialer Ungerechtigkeit? Dann schreiben Sie ihm! mehr

Für den Rechtsanwalt Alexander Schmidt aus Neubrandenburg sind Fälle wie der von Roman Benter Alltag. Er sieht die Haltung des Jobcenters kritisch. Zu der Frage, wann Eigentum vom Jobcenter als Vermögen zu bewerten sei, gebe es schließlich seit 2009 ein gültiges Urteil des Bundessozialgerichts. "Es wurde entschieden, dass man bei der Frage, ob hier Vermögen eine Rolle spielt, überhaupt erst mal gucken muss, ob dieses potenzielle Vermögen innerhalb von sechs Monaten verwertet werden kann", so Rechtsanwalt Schmidt. "Und wenn dieses Grundstück oder was auch immer - es kann auch ganz anderes Vermögen sein - niemand haben will, weil es keinen Marktwert hat, fällt es aus der Anrechnung als Vermögen komplett raus.“

Das Jobcenter teilt uns dazu schriftlich mit: "Im Fall von Herrn Benter konnte nicht von Anfang an mit Sicherheit ausgeschlossen werden, dass es einen Käufer für das Grundstück geben wird." Gefunden hat Roman Benter bislang keinen Käufer. Inzwischen musste er sein Haus beleihen. So bekommt er ein halbes Jahr lang jeden Monat ungefähr 350 Euro ausgezahlt. Als Darlehen. Von seinem Jobcenter.

Weitere Informationen
Roman Benter zeigt auf Risse in der Mauer.
2 Min

"Man hat nix"

Ein Schrotthaus, das als Vermögen gilt: Solange Roman Benter sein Haus nicht verkauft hat, kriegt er kein Geld vom Jobcenter. Doch Käufer finden sich seit Monaten nicht. 2 Min

Besucher gehen in die Agentur für Arbeit in Hamburg. © dpa Foto: Bodo Marks

Ungerecht: Die Sanktionen der Jobcenter

Jobcenter verhängen Sanktionen, wenn Arbeitslose Angebote ausschlagen oder sich nicht rechtzeitig melden. Experten aber halten dieses Sanktionssystem für sinnlos. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 08.12.2015 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 187 neue Infektionen in MV, ein weiterer Todesfall

Vier Landkreise gelten als Risikogebiet. Die meisten neuen Infektionen gab es im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Teil-Lockdown verlängert: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie über die bis in den Dezember verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Elektronenmikroskopische Aufnahme von EHEC-Bakterien. © dpa Foto: Manfred Rohde/HZI

Nordwestmecklenburg: EHEC-Fälle in mehreren Kitas

Mehrere Kinder sind infolge der Bakterien-Infektion an Durchfall erkrankt. Veterinäramt entlastet die Firma, die das Essen anliefert. mehr

Jonna Bürger aus Rostock mit dem Buch, aus dem sie beim Finale des Bundes-Vorlesewettbewerbs 2020 gewann. © Vorlesewettbwerb Foto: Screenshot

Rostocker Schülerin ist Deutschlands beste Vorleserin

Die 13-jährige Jonna Bürger hat sich gegen 15 Jugendliche aus den anderen Bundesländern durchgesetzt. mehr