Eine Ärztin präpariert eine Spritze mit dem Impfstoff AstraZeneca im Impfzentrum © dpa bildfunk Foto: Ronny Hartmann

Glawe kündigt 1,4 Millionen Impfdosen bis Juni an

Stand: 19.03.2021 05:25 Uhr

Das Impfen gegen Covid-19 soll nach Worten von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) in den kommenden Wochen in Mecklenburg-Vorpommern deutlich an Fahrt aufnehmen.

Im zweiten Quartal (April bis Juni) erwarte das Land rund 1,4 Millionen Impfdosen der verschiedenen Hersteller, sagte Glawe nach einer Sitzung des Kabinetts am Donnerstagabend. Das sei das Fünffache dessen, was im ersten Quartal geliefert worden sei.

Weitere Informationen
Zwei Männer sitzen bei gutem Wetter in einem Biergarten. © picture alliance/dpa/Tom Weller Foto: Tom Weller

Corona-News-Ticker: Nord-Länder beraten über Lockerungen

In Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg wird heute über die Aufhebung von Maßnahmen diskutiert. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Rechnerisch voller Impfschutz für 794.500 Menschen möglich

Angekündigt sind demnach 764.000 Impfdosen der Herstellers Biontech, 122.000 von Moderna, 321.000 von AstraZeneca und 191.000 Dosen des amerikanischen Herstellers Johnson & Johnson. Da die Vakzine von Biontech, Moderna und AstraZeneca zweimal verimpft werden müssen und das von Johnson & Johnson nur einmal, könnten rechnerisch 794.500 der 1,6 Millionen Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns den vollen Impfschutz erhalten.

Weitere Informationen
Binz auf Rügen mit einer Projektion des Coronavirus (Montage) © picture alliance / Eibner-Pressefoto, PantherMedia Foto: Augst, Aleksandar Ilic

1 Jahr Corona und wir in MV

Vor einem Jahr haben sich in Mecklenburg-Vorpommern die ersten Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Der NDR blickt auf eine turbulente Zeit zurück. mehr

AstraZeneca wird wieder verimpft

Nach dem Zwischenzeitlichen Stopp wegen mehrerer Fälle von Blutgerinnseln im Gehirn setzt derweil Mecklenburg-Vorpommern die Impfungen mit dem AstraZeneca-Präparat fort. Das Callcenter des Landes kümmere sich ab sofort um die Terminvergabe für die Menschen, deren Termine wegen der Aussetzung der Impfungen verschoben worden sind. "Die Betroffenen werden vom Callcenter direkt angerufen", erklärte Glawe. Bestehende Impftermine behielten ihre Gültigkeit. Wer zur Prioritätsgruppe zwei gehört und noch keinen Termin hat, könne vom kommenden Mittwoch an beim Callcenter anrufen und einen Termin vereinbaren.

 

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 19.03.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Staatskanzlei von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin im Sonnenlicht.

Corona in MV: Kabinett berät über weitere Schritte

Es geht um die Öffnung von Schulen und Kitas, den Tourismus und die Wirtschaft im Land. mehr