Stefanie Drese  Foto: Cornelius Kettler

Gesundheitsministerin Drese sieht Impffortschritt in MV

Stand: 26.11.2021 16:50 Uhr

Gesundheitsministerin Stefanie Drese sieht Fortschritte beim Impfen in Mecklenburg-Vorpommern. Laut der SPD-Politikerin habe es in dieser Woche mehr Erst-Impfungen gegeben als zuvor.

Laut Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) haben sich in dieser Woche rund 11.000 Menschen im Nordosten die erste Impfung abgeholt. Das sind fast doppelt so viele wie in der Vorwoche. Für Drese ist das ein deutliches Zeichen für eine erhöhte Nachfrage. Insgesamt gab es in dieser Woche bereits fast 60.000 Impfungen im Land - auch das sind deutlich mehr als vergangene Woche. Das sei gut, gehe dennoch nicht schnell genug, meint die Ministerin im Interview mit dem NDR Nordmagazin. Deshalb, so Drese, fahre das Land die Impfstrecken weiter hoch - bei den Hausärzten, den Impfstützpunkten, den mobilen Teams und auch über Betriebsärzte.

Kritik von Hausärzten

Die Hausärzte in Mecklenburg-Vorpommern haben dennoch Kritik. Sie klagen es sei zu wenig Impfstoff da - besonders beim Mittel von Biontech. Verbandschef Stefan Zutz sagte, in den Praxen würden Patienten anrufen, die falsch über die Auffrischungsimpfungen informiert worden seien. Zutz sprach von einem organisatorischen und kommunikativen Versagen der Politik.

Weitere Informationen
Eugen Brysch, Vorsitzender Deutsche Stiftung Patientenschutz © Deutsche Stiftung Patientenschutz

Corona-News-Ticker: PCR-Test-Vorrang für Risikogruppen gefordert

Eugen Brysch von der Stiftung Patientenschutz meint, es dürften nicht nur bestimmte Berufsgruppen bevorzugt werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Eine Schülerin der Möser-Realschule am Westerberg hält einen Teststreifen aus einem Corona-Antigen-Schnelltest. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Kritik an Corona-Daten für Kitas und Schulen - neuer LAGuS-Bericht

An den ursprünglich ausgewiesenen Zahlen waren Zweifel laut geworden. Das tatsächliche Infektionsgeschehen bei jungen Menschen sei höher, so die Kritik. mehr

Der Zuschauerraum im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. © Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Foto: Silke Winkler

Kulturbranche fordert Änderung der Corona-Regeln

Mit einem Positionspapier haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Kulturbranche an das Kulturministerium gewandt. mehr

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 26.11.2021 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Schülerin der Möser-Realschule am Westerberg hält einen Teststreifen aus einem Corona-Antigen-Schnelltest. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Kritik an Corona-Daten für Kitas und Schulen - neuer LAGuS-Bericht

An den ursprünglich ausgewiesenen Zahlen waren Zweifel laut geworden. Das tatsächliche Infektionsgeschehen bei jungen Menschen sei höher, so die Kritik. mehr