Stand: 10.07.2020 17:44 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Finanzminister Meyer: MV-Werften läuft Zeit davon

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Bild vergrößern
Die Überbrückung für den Sommer steht, nun müssen die Werften sich um den Rettungsschirm des Bundes bemühen. (Archivbild)

Droht die Werften-Rettung im Sommerloch zu versinken? Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) hat vom Genting-Konzern aus Hongkong mehr Engagement bei den nächsten Rettungsschritten für die MV-Werften gefordert. Um die Standorte Wismar, Rostock-Warnemünde und Stralsund wie geplant im September unter den Rettungsschirm des Bundes zu bekommen, müsse der Mutter-Konzern mehr Tempo machen.

Immer noch Insolvenz-Gefahr für MV Werften

Nordmagazin -

Den MV Werften droht immer noch die Insolvenz. Es gab zwar Bürgschaften und Hilfen vom Land, aber die Regierung vermisst auf der Gegenseite ein ähnliches Engagement.

2,86 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Meyer: "Wir erwarten, dass es jetzt schnell vorangeht"

Die Zeit laufe davon, der Genting-Konzern dürfe nach dem ersten Schritt Ende Juni nicht einfach durchatmen, so Meyer im Gespräch mit NDR 1 Radio MV und dem Nordmagazin. Vor knapp zwei Wochen hatten nach dem Land auch die Banken 175 Millionen Euro freigegeben und damit die MV-Werften vor einer schnellen Pleite bewahrt. Der Sommer könne keine Entschuldigung sein, die nächsten Schritte nicht zu tun, so der Finanzminister: "Wir erwarten, dass es jetzt schnell vorangeht."

Rettungsschirm des Bundes unter Bedingungen

Meyer erklärte, bis Anfang September, also in rund sechs Wochen, müssten insgesamt vier Gutachten vorliegen, unter anderem das wichtige Sanierungsgutachten. Diese Papiere seien die Voraussetzung für die Verhandlungen mit dem Bund um weitere Hilfen. Es geht bei dem Corona-Rettungsschirm für die Schiffbauer um etwa 570 Millionen Euro - je nachdem, zu welchem Ergebnis die Gutachten kämen. Bisher aber habe Genting diese Gutachten offenbar noch nicht einmal in Auftrag gegeben, beklagte Meyer. "Das wäre schlecht", sagte der Finanzminister, denn die Zeitpläne seien fest vereinbart.

Videos
03:39
Nordmagazin

MV-Werften hoffen auf Corona-Rettungsschirm

Nordmagazin

Die MV Werften in Wismar und Rostock haben zwar 175 Mio Euro von ihren Sperrkonten erhalten. Gerettet sind sie damit aber noch nicht. Sie hoffen auf den Corona-Rettungsschirm des Bundes. Video (03:39 min)

Land fürchtet Verluste in Millionenhöhe

Der SPD-Politiker fürchtet, dass der Bund den Werften die kalte Schulter zeigt und die Rettungsbemühungen am Ende scheitern könnten. Das Land würde dann 226 Millionen Euro an Bürgschaften und Krediten verlieren. Schwerer würden die wirtschaftlichen und sozialen Folgen wiegen, auf die die Landtagsparteien vor vier Wochen hingewiesen haben. In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause segnete das Parlament die Landeshilfen einstimmig ab. Die Unternehmensleitung der MV-Werften reagierte erneut nicht auf eine Anfrage.

Weitere Informationen

Landtag beschließt Werftenhilfe einstimmig

18.06.2020 17:00 Uhr

Der Landtag hat sich hinter den Rettungsplan der Landesregierung für die angeschlagenen MV-Werften gestellt. Das Parlament unterstützte einstimmig die geplanten Hilfen. mehr

Banken geben Soforthilfe für MV-Werften frei

29.06.2020 19:00 Uhr

Die MV-Werften in Wismar, Rostock und Stralsund können vorerst aufatmen. Insgesamt 17 Banken haben ein 175-Millionen-Euro-Hilfspaket für die Schiffbaubetriebe freigegeben. mehr

Hilfen für MV-Werften beschlossen

16.06.2020 19:30 Uhr

Die rot-schwarze Landesregierung hat den ersten Teil eines Rettungsplans für die MV-Werften beschlossen. Das Kabinett stimmte dafür, eine eingefrorene Sicherheitsreserve des Werft-Eigners freizugeben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.07.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:51
Nordmagazin