Ein Schild "Zimmer frei" und "Ferienwohnung frei" hängt an einem Gästehaus. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

Ferienwohnungsvermieter wollen Beherbergungsverbot kippen

Stand: 22.03.2021 15:33 Uhr

Ferienwohnungsvermieter in Mecklenburg-Vorpommern wollen das Beherbergungsverbot kippen. Einen entsprechenden Antrag haben sie nach Angaben ihrer Anwältin beim Oberverwaltungsgericht in Greifswald (OVG) gestellt.

Nachdem sich bereits am Freitag 20 Vermieter von Ferienwohnungen und -häusern wegen des Beherbergungsverbots an das Oberverwaltungsgericht in Greifswald gewandt haben, wollen sich nun noch zehn weitere dem Antrag anschließen. Das bestätigte die beauftragte Berliner Anwältin Katja Kleist. Mit dem Erlass einer einstweiligen Anordnung solle sowohl das Beherbergungsverbot als auch das Einreiseverbot für touristische Gäste gestoppt werden. Geplant sei zudem eine Entschädigungsklage gegen das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Vermieter verlangen regionale Differenzierung

"Während Reisen nach Mallorca gefördert werden, gehen die Vermieter hierzulande vor die Hunde", sagte der Vermieter des Sassnitzer Kutscherhauses, Oliver Roeber. Dabei liege der Wochenwert für Corona-Neuinfektionen im Landkreis Vorpommern-Rügen seit Februar dauerhaft unter 50. Auch bei Reisen nach Portugal werde regional differenziert, das müsse auch in Deutschland und Mecklenburg-Vorpommern möglich sein. Roeber sagte NDR 1 Radio MV, der Antrag sei am Freitag beim OVG eingereicht worden. Er hoffe auf eine Öffnung spätestens zu Ostern. Seit Ende Oktober habe er keine Gäste mehr beherbergen dürfen. Anwältin Kleist betonte zudem: "Eine reine Öffnung für Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern ist hier keine Lösung."

Weitere Informationen
In einer Sporthalle schreiben Schüler Abitur unter Corona-Bedingungen. © picture alliance/dpa/Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Corona-News-Ticker: Niedersachsen startet ins Abi - unter Auflagen

Die 32.000 Schüler müssen keinen negativen Corona-Test vorlegen, was nicht nur Eltern kritisieren. Mehr News im Ticker. mehr

Schwesig für Urlaub im eigenen Bundesland

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte zuletzt die Möglichkeit eines Osterurlaubs in deutlich abgespeckter Form angedeutet. "Wir sollten zumindest darüber sprechen, ob es Möglichkeiten für einen kontaktfreien Urlaub im eigenen Bundesland gibt", sagte sie mit Blick auf den Bund-Länder-Gipfel am Montag. Viele Menschen verstünden nicht, "dass es Möglichkeiten für den Osterurlaub auf Mallorca gibt, aber zu Hause nicht einmal eine Ferienwohnung im eigenen Bundesland angemietet werden kann".

Weitere Informationen
Binz auf Rügen mit einer Projektion des Coronavirus (Montage) © picture alliance / Eibner-Pressefoto, PantherMedia Foto: Augst, Aleksandar Ilic

1 Jahr Corona und wir in MV

Vor einem Jahr haben sich in Mecklenburg-Vorpommern die ersten Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Der NDR blickt auf eine turbulente Zeit zurück. mehr

Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 22.03.2021 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Menschenleer ist die Strandpromenade mit der Seebrücke im Ostseebad Zinnowitz auf der Insel Usedom (Luftaufnahme mit einer Drohne). © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Seit Mitternacht harter Lockdown in MV

In Mecklenburg-Vorpommern gelten seit heute die verschärften Corona-Regeln. Die Kontakte wurden weiter eingeschränkt, Geschäfte müssen wieder schließen. mehr