Stand: 05.10.2019 13:00 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Eurofighter-Absturz: Entschädigungen weiter offen

Brennende Trümmerteile eines abgestürzten Flugzeugs liegen auf einer kleinen Straße in einem Waldstück © dpa-Bildfunk Foto: Frm
Ende Juni waren über den Dörfern Nossentiner Hütte und dem Silzer Ortsteil Nossentin zwei Eurofighter kollidiert und abgestürzt.

Nach dem Eurofighter-Unglück bei Silz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) fordern betroffene Kommunen und Landwirte bisher mehr als 400.000 Euro Schadenersatz von der Bundeswehr. Insgesamt sind nach Informationen der Streitkräfte 13 Anträge auf Schadenersatz eingegangen.

Kommunen bei Kosten eingesprungen

So sitzen beispielsweise die Kommunen, wie die Gemeinden Nossentiner Hütte, Naossentin, Silz, Jabel und Malchow noch immer auf den Kosten für neue Bekleidung und Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehren. Amtsvorsteherin Birgit Kurth (parteilos) bezifferte die Größenordnung mit rund 250.000 Euro. Einer Umfrage der Deutschen Pressagentur zufolge kommen weitere Kosten bei den Landwirten hinzu. Sie konnten das Getreide auf den Feldern nicht verwerten.

Weitere Informationen
Ein Bild vom Absturtzort.

Eurofighter-Absturz: Feuerwehren sitzen auf Kosten

Die Feuerwehren, die beim Absturz der Eurofighter im Einsatz waren, haben die Kosten dafür bisher nicht erstattet bekommen. Die Kommunen sind mit 250.000 Euro eingesprungen. mehr

Ernte nicht verwertbar, nächster Anbau gefährdet

Landwirt Andreas Schaade aus Malchow geht sogar davon aus, dass er im nächsten Jahr auf einem 30 Hektar großen Schlag nichts anbauen kann. Er hat allerdings schon eine kleine Entschädigung von der Bundeswehr erhalten. Die Gesamtsumme belaufe sich auf etwa 100.000 Euro. Betroffen sind auch zwei weitere Landwirte. Sie konnten ihre Felder ebenfalls nicht abernten.

Eurofighter über den Dörfern kollidiert

Ende Juni waren über den Dörfern Nossentiner Hütte und dem Silzer Ortsteil Nossentin zwei Eurofighter kollidiert und abgestürzt. Die Wracks kamen nur wenige Hundert Meter neben den Dörfern runter. Ein Pilot starb, ein zweiter konnte sich retten. Am Boden wurde niemand verletzt. Die Ursache für das Unglück wird noch untersucht.

Weitere Informationen
Feuerwehrleute löschen einen Waldbrand. © NDR Foto: NDR

Berufsfeuerwehren: Land gibt Geld für Krebsstudie in MV

Das Land reagiert auf die Häufung von Krebsfällen bei der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg. Die Universität Greifswald soll das Krebsrisiko bei Berufsfeuerwehren im Land in einer Studie erfassen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.10.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Landgericht Rostock © dpa/ Picture-Alliance

Rostock: Lebenslange Haft wegen Mordes an Eltern

In Rostock ist ein 39-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In der Nacht vor Silvester 2019 hatte er seine Eltern umgebracht. Als Motiv nannte er jahrelange Demütigungen. mehr

Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Disziplinarstatistik: Gegen 139 Polizisten wird ermittelt

Verstöße gegen Datenschutz und die politische Treuepflicht, Fälle von Körperverletzung: Innenminister Caffier hat die Disziplinarstatistik für Polizeibeamte in Mecklenburg-Vorpommern vorgestellt. mehr

Der Hotelier Christian Mothes aus Kühlungsborn

"Wir hatten beide ein Fahrrad und 50 D-Mark"

Mit der Deutschen Einheit und dem Ende des FDGB-Feriendienstes verlieren Hunderte in Kühlungsborn ihre Arbeit. Christian Mothes bleibt der Branche treu und macht sich mit einem Hotel selbstständig. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

MV: Elf neue Corona-Infektionen, 1.133 insgesamt

Bis Dienstagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern elf weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.133 Infektionen registriert. mehr