Ein Flur im Kindergarten mit zwei Kindern und einer Betreuerin. © dpa Foto: Monika Skolimowska

Erziehende in MV mit höchstem Corona-Infektionsrisiko

Stand: 17.03.2021 14:49 Uhr

Erzieherinnen und Erzieher haben in Mecklenburg-Vorpommern unter allen Berufsgruppen das höchste Corona-Infektionsrisiko - noch vor Ärzten und Pflegekräften. Zu diesem Schluss kommt die AOK Nordost nach Auswertung von Versicherungsdaten.

Demnach melden sich im Zeitraum von März bis Dezember 2020 zwei Prozent der bei der AOK in MV versicherten Erzieherinnen und Erzieher mit dieser Diagnose krank, wie die AOK am Mittwoch mitteilte. Dieser Wert sei mehr als doppelt so hoch wie der Durchschnittswert aller AOK-Versicherten Beschäftigten im Nordosten. Dieser sei bei 839 Krankschreibungen je 100.000 Versicherten gewesen - bei den Erziehenden dagegen bei 2.001. Insgesamt sind in Mecklenburg-Vorpommern nach Angaben der AOK Nordost 360.000 Menschen bei Krankenkasse versichert - etwa jeder Vierte.

Auch Sonderpädagogen stark betroffen

Deutlich über dem Schnitt liegen bei den Corona-Krankschreibungen auch Berufe in der Heilerziehungspflege und Sonderpädagogik mit einem Schnitt von 1.786 Krankschreibungen auf 100.000 Versicherte. Beschäftigte in der Gesundheits- und Krankenpflege liegen mit durchschnittlich 1.204 Krankschreibungen zwar über dem Mittel, aber deutlich unter den pädagogischen Berufsgruppen. Bei den Gesamtzahlen steht Mecklenburg-Vorpommern im Ländervergleich am besten da, die Zahl der Krankschreibungen der AOK beträgt nicht mal die Hälfte des Bundesschnitts von 2.127.

Weitere Informationen
Eine Krankenpflegerin steht neben einem besetzten Bett auf einer Intensivstation. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Corona-Ticker: Weniger Covid-Patienten auf Intensivstationen

Deutsche Kliniken verzeichnen einen Rückgang. Die dritte Welle sei auch aus intensivmedizinischer Sicht gebrochen, hieß es. Mehr News im Ticker. mehr

Erzieherinnen und Erzieher auch bundesweit am stärksten gefährdet

Nach der AOK-Analyse tragen auch bundesweit Erzieherinnen und Erzieher das höchste Infektionsrisiko aller Berufsgruppen. Es sei daher die richtige Entscheidung gewesen, sie in der Impfreihenfolge vorzuziehen, sagte die Vorstandsvorsitzende der AOK Nordost, Daniela Teichert.

AstraZeneca-Aussetzung wirft Impfplan durcheinander

Durch den Stopp der Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin müssen derzeit in besonderem Maße Pädagoginnen und Pädagogen länger auf ihre Impfung warten. Die Landkreise hatten gehofft, allen Grundschullehrern und Kita-Erziehern bis zum 11. April ein Impfangebot gemacht zu haben. Dieses Ziel scheint angesichts der ausgesetzten Impfungen nach dem seltenen Auftreten von Blutgerinnseln schwer erreichbar. Die Lehrergewerkschaft GEW forderte bereits eine Verschiebung von Öffnungen auf die Zeit nach Ostern.

 

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 17.03.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Innenstadt von Schwerin ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Geimpft oder genesen: Die aktuellen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr