Stand: 06.03.2020 08:13 Uhr

Erneut Autos in Schwerin ausgebrannt

Mehrere ausgebrannte Autos auf einem Parkplatz in Schwerin. © studio4.tv Foto: Jens Schwarck
Es war bereits das zweite Mal, dass in Schwerin innerhalb kurzer Zeit Autos brannten.

Im Schweriner Stadtteil Krebsförden haben Unbekannte in der Nacht zu Freitag vier Fahrzeuge auf dem Parkplatz eines Autohauses in Brand gesetzt. Die Berufsfeuerwehr musste mit drei Fahrzeugen ausrücken, um die Flammen zu löschen. Nach ersten Erkenntnissen sollen die Täter einen Wachmann festgehalten und vier Autos angezündet haben. Weitere Wagen wurden durch die Hitze beschädigt. Die Polizei geht von mindestens drei Tätern aus. Ob diese auch in das Autohaus eingestiegen und Geld gestohlen haben, ist noch unklar. Der Schaden wird auf eine hohe fünfstellige Summe geschätzt.

Zweiter Fall innerhalb von zwei Tagen

Erst in der Nacht zuvor hatten in der Schweriner Innenstadt zwei geparkte Autos gebrannt. Anwohner hatten einen lauten Knall gehört und Feuerwehr und Polizei verständigt. Die Fahrzeuge brannten jedoch vollständig aus. Zunächst hatte nur ein Auto gebrannt, das Feuer griff dann aber auf ein weiteres über. Die zerstörten Wagen wurden zur kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt. Auch in diesem Fall ermittelt die Polizei wegen des Verdachts auf Brandstiftung. Ob die beiden Fälle zusammenhängen, ist noch unklar.

Weitere Informationen
Drei Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen vor einem brennenden Komposthaufen. © NDR Foto: Stefan Rampfel

Hintergrund: Die Feuerwehr im Einsatz

Die Feuerwehren in Norddeutschland sind immer in Bereitschaft. Wie laufen Einsätze ab, wenn der Notruf 112 gewählt wird? Welche Geräte nutzt die Feuerwehr? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 06.03.2020 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Soldaten der Bundeswehr helfen der Region Hannover bei der Nachverfolgung von Infektionsketten von dem Coronavirus. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Corona in MV: Nachverfolgung teilweise nicht mehr möglich

Derzeit werden laut Gesundheitsminister Glawe 36 Corona-Patienten in Kliniken behandelt - sechs auf Intensivstationen. mehr

Fahrzeuge auf einer Autobahn © NDR Foto: NDR

MV: Keine Quarantäne nach Reisen in Inlands-Risikogebiete

Mit der neuesten Corona-Verordnung wurde die 14-tägige Quarantänepflicht aufgehoben. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig eröffnet die erste Sitzung des MV Zukunftsrates. © ndr Foto: Jette Studier

Zukunftsrat soll Landesregierung beraten

Das neue Gremium ist nicht das einzige, das in Mecklenburg-Vorpommern dem Landtag Konkurrenz macht. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

MV: Mindestens 86 neue Corona-Infektionen

Bei der Übermittlung der Zahlen gab es Probleme. Aus zwei Kreisen bekam das LaGuS keine aktuellen Daten. mehr