Stand: 06.07.2020 14:10 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Ende der Maskenpflicht? Viel Gegenwind für Glawe

Ein Frau mit Schutzmaske im Supermarkt. © picture alliance Foto: Kirsten Nijhof
Wirtschaftsminister Harry Glawe hat Verständnis "für die Ungeduld des Handels". (Symbolfoto)

Der Vorschlag von Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) zur Abschaffung der Maskenpflicht beim Einkaufen ist auf viel Gegenwind gestoßen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Beispiel ist strikt dagegen. "Überall dort, wo im öffentlichen Leben der Mindestabstand nicht gewährleistet sein kann, sind Masken ein wichtiges und aus heutiger Sicht auch weiter unverzichtbares Mittel", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Dies sei nötig, "um die Infektionszahlen niedrig zu halten und, um unsere Mitmenschen und uns selbst zu schützen. Im Bus, in der U-Bahn oder im Einzelhandel solle es bei der Pflicht bleiben, Masken zu tragen. Das sei gerade jetzt in der Sommerferienzeit wichtig: "Auch Regionen, die womöglich jetzt sehr geringe Fallzahlen hatten, bekommen nun Zulauf aus anderen Teilen des Landes."

Bundesgesundheitsminister Spahn mahnt zur Vorsicht

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mahnte zur Vorsicht. Er verstehe zwar "die Ungeduld und den Wunsch nach Normalität", so Spahn. Doch sei das Coronavirus "noch da".  Wo in geschlossenen Räumen der nötige Abstand nicht immer gesichert sei, bleibe die Alltagsmaske geboten. SPD-Bundesparteichef Norbert Walter-Borjans plädierte ebenfalls für die Beibehaltung der Maskenpflicht. "Wenn alle Bürger in den Geschäften einen Atemschutz tragen, haben wir einen großen Teil von Infektionsmöglichkeiten eingedämmt", sagte er im Internetprogramm "Bild live".

Gespräche mit anderen Nord-Ländern

Glawe hatte Zweifel geäußert, dass die Maskenpflicht in Mecklenburg-Vorpommern notwendig ist. Wenn das Infektionsgeschehen so gering bleibe wie derzeit, sehe er keinen Grund für diese Auflage, sagte er der "Welt am Sonntag". Die Abstandsregel werde in Mecklenburg-Vorpommern aber grundsätzlich fortbestehen. Glawe kündigte Gespräche mit seinen Kollegen in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an. "Wir versuchen, für alle norddeutschen Bundesländer eine einheitliche Regelung hinzubekommen."

Schwesig reagiert zurückhaltend

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) ließ über ihren Regierungssprecher Andreas Timm unterdessen ausrichten, dass die Landesregierung die Maskenpflicht am vergangenen Dienstag bis Anfang August verlängert habe, "weil sie wichtigen Schutz bietet". Glawe habe den Auftrag, mit den Sozialpartnern, Medizinern und den Kommunen Vorschläge zu erarbeiten. Erst danach könne darüber entschieden werden.

VIDEO: Wirtschaftsminister Glawe will Maskenpflicht kippen (3 Min)

Auch der Rostocker Tropenmediziner Emil Reisinger sprach sich für eine Beibehaltung der bisher geltenden Regelung aus. "Die Gefahr einer zweiten Welle ist noch nicht gebannt. Ich hoffe, dass wir da herumkommen, aber wir müssen vorsichtig sein", so Reisinger. Die Maskenpflicht sei ein Ausdruck dieser Vorsichtsmaßnahmen.

Kaum Zustimmung in anderen Bundesländern

Keine Zustimmung fand Glawe bislang in Hamburg und Schleswig-Holstein. Auch Bayern und Rheinland-Pfalz lehnen die Abschaffung der Maskenpflicht derzeit ab. Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) ruderte nach seiner Aussage zu einer freiwilligen Regelung beim Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zurück. "Ich spreche mich keinesfalls für eine völlige Aufhebung der Maskenpflicht aus", sagte Althusmann NDR Info. "Das wäre noch viel zu früh." Zuvor hatte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die Auffassung vertreten, "dass wir sehr vorsichtig sein müssen im Umgang mit dem Coronavirus". In Sachsen wird eine Abschaffung geprüft, so die dortige Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Auch Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) kann sich mittelfristig eine Änderung vorstellen. Bremen will das Thema im Senat diskutieren.

Einzelhandel begrüßt Glawes Vorschlag

Der Einzelhandel hofft, dass mit einem möglichen Wegfall der Maskenpflicht wieder mehr Menschen in die Geschäfte kommen. Der Chef des Handelsverbands Nord in Mecklenburg-Vorpommern, Kay-Uwe Teetz, sagte im Interview mit NDR 1 Radio MV, er freue sich, dass die Regierung bereit sei, wieder ein Stück Verantwortung an die Bürger abzugeben. Das Kaufverhalten der Kunden habe sich in den vergangenen Monaten radikal verändert. "Es gab eigentlich nur noch Zielkäufe, keine Lust- und Bummelkäufe mehr."

Weitere Informationen
Bernd Althusmann spricht be einem Interview. © dpa Foto: Peter Steffen

Aus für Maskenpflicht? Althusmann rudert zurück

Niedersachsens Wirtschaftsminister Althusmann hat sich bei NDR Info gegen eine baldige Aufhebung der Maskenpflicht ausgesprochen. Damit relativierte er frühere Aussagen. mehr

Heiner Garg (FDP), Gesundheits- und Sozialminister von Schleswig-Holstein, sitzt in der Regierungsbank. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Gesundheitsminister Garg gegen Abschaffung der Maskenpflicht

Mehrere Bundesländer erwägen eine Abschaffung der Maskenpflicht im Handel. Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Garg lehnt das ab. Er erinnerte daran, dass man sich mitten in der Pandemie befände. mehr

Zwei Menschen gehen mit Maske durch eine Stadt. © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hardt

Coronavirus: Hamburg hält an Maskenpflicht fest

Hamburg sieht ein schnelles Ende der Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr skeptisch. Der Senat will erst die Infektionszahlen am Ende der Sommerferien abwarten. mehr

Corona: Weitere Informationen
Ein Schüler meldet sich im Unterricht. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Nach dem Schulgipfel: Vorbehalte aus MV

Die Ergebnisse des Schulgipfels im Kanzleramt stoßen in Mecklenburg-Vorpommern auf Vorbehalte. Die Gewerkschaften im Land vermissen gute Ansätze. Sie fordern unter anderem mehr Lehrer im Land. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

MV: Elf neue Corona-Infektionen, 1.133 insgesamt

Bis Dienstagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern elf weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.133 Infektionen registriert. mehr

50-Euro-Scheine sind vor einem Schriftzug "Rathaus" zu sehen © picture alliance / ZB Foto: Jens Büttner

Corona-Krise: Millionenhilfe für Kommunen

Mecklenburg-Vorpommerns Kommunen bekommen vom Land in diesem und dem kommenden Jahr weitere 162 Millionen Euro, um durch die Corona-Krise entstandene Löcher zu stopfen. mehr

das Eingangsschild am Flughafen Rostock-Laage © NDR Foto: NDR

Flughafen Rostock-Laage baut Stellen ab

Der Flughafen-Laage muss Mitarbeiter entlassen. Das hat Geschäftsführerin Hausmann mitgeteilt. Als Grund wurden sinkende Flugzahlen durch die Corona-Pandemie genannt. mehr

Bei einer jungen Frau wird mit einem digitalen Messgerät Fieber gemessen. © imago images / photothek Foto: Florian Gaertner

Neue Corona-Maßnahmen in MV

Ein zusätzliches Millionen-Programm für die Wirtschaft und ein Fiebermess-Pilotprojekt für Kita- und Schulkinder: Die Landesregierung will MV mit neuen Maßnahmen für die kalte Jahreszeit wappnen. mehr

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Corona an Rostocker Schule: 15 Infizierte

Nach Auswertung von rund 880 Corona-Tests an der Rostocker Hundertwasser-Schule sind Infektionen bei 15 Schülern und Lehrern festgestellt worden. Zudem gibt es fünf Verdachtsfälle. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Landgericht Rostock © dpa/ Picture-Alliance

Rostock: Lebenslange Haft wegen Mordes an Eltern

In Rostock ist ein 39-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In der Nacht vor Silvester 2019 hatte er seine Eltern umgebracht. Als Motiv nannte er jahrelange Demütigungen. mehr

Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Disziplinarstatistik: Gegen 139 Polizisten wird ermittelt

Verstöße gegen Datenschutz und die politische Treuepflicht, Fälle von Körperverletzung: Innenminister Caffier hat die Disziplinarstatistik für Polizeibeamte in Mecklenburg-Vorpommern vorgestellt. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

MV: Elf neue Corona-Infektionen, 1.133 insgesamt

Bis Dienstagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern elf weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.133 Infektionen registriert. mehr

Till Backhaus (SPD), Agrarminister von Mecklenburg-Vorpommern, hilft an der deutsch-polnischen Grenze beim Bau eines Wildschutzzauns gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP). © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Backhaus kritisiert Bund: Kein durchgängiger Schweinepest-Zaun

Kein abgestimmtes Vorgehen, kein durchgängiger Schutzzaun: Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Backhaus übt im Zusammenhang mit der Afrikanischen Schweinepest Kritik am Bund. mehr