Demo gegen "Trauermarsch" von Rechtsextremen in Demmin

Stand: 09.05.2024 07:30 Uhr

Alljährlich am "Tag der Befreiung" - dem 8. Mai - treffen sich Rechtsextreme in Demmin. Aber auch in diesem Jahr formiert sich großer Gegenprotest.

In Demmin haben sich am Mittwoch mehr als 900 Menschen an verschiedenen Demonstrationen anlässlich des 8. Mai beteiligt. Die Polizei war mit 430 Beamten vor Ort. Rund 260 Teilnehmer zählte die Polizei bei einem Aufzug der rechtsextremen Partei "Die Heimat" durch die Hansestadt. Er galt dem Gedenken an die Toten eines Massensuizids im Mai 1945 in Demmin. An Protesten gegen diesen Aufzug beteiligten sich laut Polizei in einem Aktionsbündnis über 600 Menschen.

Weitere Informationen
"Freitote, am Sinn des Lebens irre geworden" steht auf einer Gedenktafel auf dem Friedhof von Demmin, die an einen Massenselbstmord 1945 erinnert. © picture alliance / ZB Foto: Bernd Wüstneck

Demmin 1945: "Am Sinn des Lebens irre geworden"

Als russische Panzer die vorpommersche Stadt Demmin erreichen, nehmen sich zwischen dem 30. April und dem 4. Mai 1945 mehr als 900 Menschen das Leben. mehr

Polizei löst Blockaden auf

Das Bündnis aus Parteien, Vereinen und Gewerkschaften veranstaltete zunächst ein Friedensfest auf dem Marktplatz und zog dann durch die Stadt. Später versuchten rund 60 Menschen mit einer Sitzblockade den "Heimat"-Demonstration den Weg durch die Demminer Innenstadt zu versperren. Polizisten trugen Blockierer von der Straße. Von einigen Gegendemonstranten wurden mit Konfetti-Raketen auf Teilnehmer des "Heimat"-Aufmarsches gezielt. Verletzt wurde laut Polizei niemand.

Beispielloser Massensuizid zu Kriegsende

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges nahmen sich vom 30. April bis zum 4. Mai 1945 in Demmin mehr als 900 Menschen aus Angst vor den Russen das Leben. An den Ufern der Flüsse Tollense, Peene und Trebel irrten Frauen mit ihren Kindern umher und ertränken sich. Es war vermutlich der größte Massenselbstmord der deutschen Geschichte.

Weitere Informationen
Mehrere Kränze werden in Gedenken an die Verbrechen der Nazis zum Jahrestag des Kriegsendes an einem Denkmal niedergelegt. © Screenshot
1 Min

Tag der Befreiung: Politiker gedenken der Kriegsopfer

Eine zentrale Gedenkveranstaltung fand am Mahnmal des Todesmarsches in Raben-Steinfeld bei Schwerin statt. 1 Min

Ministerpraesidentin Manuela Schwesig (SPD) von Mecklenburg-Vorpommern im Portrait

Gedenken zum Jahrestag des Kriegsendes - Schwesig in Paris

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern ruft zum Tag der Befreiung dazu auf, sich für die Demokratie einzusetzen. mehr

„Flucht durch Mecklenburg-Vorpommern 1945 © NDR/National Archive and Records Administration Washington

Die letzten Kriegstage im Nordosten

Am 29. April 1945 erreicht die Rote Armee das heutige Mecklenburg-Vorpommern. Größere Gefechte bleiben aus, aber die Menschen müssen Hunger, Vertreibung und Vergewaltigungen erleiden. mehr

Ausschnitt der Europa-Karte vom 1. Mai 1945 aus dem "Atlas of the World Battle Fronts in Semimonthly Phases" des United States War Department, 1945, der die Gebietslage in zweiwöchigen Abständen dokumentiert. © This image is a work of a U.S. Army soldier or employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain. Foto: United States War Department, General Staff 1945

Chronik des Kriegsendes im Norden

Im Frühjahr 1945 ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Wie verliefen die letzten Kriegsmonate? Welche überregionalen Ereignisse waren relevant? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 09.05.2024 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Auf dem Sportplatz in Grevesmühlen protestieren Bürger mit Transpartenten gegen Gewalt. © NDR Foto: Christoph Woest

Grevesmühlen: Neue Erkenntnisse nach rassistischem Angriff

Laut Polizei hat das Mädchen aus Ghana keine Verletzungen, die auf einen Tritt ins Gesicht hinweisen. Die Ermittlungen dauern an. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr