Stand: 23.08.2020 09:18 Uhr

Corona: Zahlreiche Anzeigen gegen Tagestouristen

Die ersten auswärtigen Urlauber ziehen nach der Auflösung der Reisesperre wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ihre Koffer im Hafen von Kloster auf der Insel Hiddensee zu ihren Urlaubsunterkünften. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Touristen müssen mindestens eine Übernachtung in einer Unterkunft buchen, um sich im Nordosten aufhalten zu dürfen. (Archivbild)

In Mecklenburg-Vorpommern sind wegen des Einreiseverbots für Tagestouristen zahlreiche Anzeigen aufgenommen worden. Hunderte Menschen haben sich seit Beginn des Verbots unerlaubt im Nordosten aufgehalten. In Rostock wurden 110 Verfahren gegen Tagestouristen eingeleitet oder geführt, wie die Stadt auf Anfrage mitteilte. Die Zahl der Verfahren müsse jedoch nicht genau mit der Zahl der betroffenen Touristen übereinstimmen, da ein Verfahren auch gegen mehrere Menschen geführt werden könne oder Wiederholungstäter dabei sein könnten, hieß es. In den Fällen sei jeweils ein Bußgeld von 150 Euro verhängt worden.

Videos
Manuela Schwesig bei einer Pressekonferenz zu Lockerungsmaßnahmen für MV.
3 Min

Corona: Lockerungswünsche bleiben unerhört

Bei einer Pressekonferenz gab Ministerpräsidentin Schwesig bekannt, das weitreichende Corona-Lockerungen nicht in Sicht sind. Tagestouristen dürfen weiter nicht ins Land, Clubs bleiben geschlossen. 3 Min

Dienstag wird über weitere Lockerungen beraten

Der individuelle Tagestourismus ist in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin untersagt. Touristen aus allen Bundesländern dürfen etwa nicht für einen Tag mit dem Auto oder der Bahn kommen. Es muss mindestens eine Übernachtung in einer Touristenunterkunft gebucht werden. Bei einem Verstoß droht ein Bußgeld von bis zu 2.000 Euro.

Der Tagestourismus mit Reisebussen ist hingegen bereits wieder erlaubt. Am Dienstag berät die Landesregierung in Schwerin unter anderem mit Gewerkschaften und kommunalen Vertretern über mögliche Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen.

Schwesig macht Hoffnung auf Lockerungen

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) machte unmittelbar vor dem Gipfel den Spontanbesuchern Hoffnung, wieder Küsten und Seen im Nordosten nur für einen Tag besuchen zu können. Voraussetzung dafür seien weiterhin niedrige Infektionszahlen. In den zurückliegenden Tagen waren in der Regel täglich nur noch drei neue Corona-Infektionen im Nordosten registriert worden. Das waren deutlich weniger als in den ersten August-Wochen, als auch in Mecklenburg-Vorpommern die Fallzahlen zwischenzeitlich wieder nach oben gegangen waren. Sie hoffe sehr, dass die Zahlen weiter stabil niedrig bleiben. "Die Realität ist: Wir müssen tagaktuell anhand der Lage entscheiden», sagte Schwesig mit Blick auf die Kabinettssitzung am Dienstag.

Anzeige nicht in allen Fällen erstattet

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden im Landkreis Nordwestmecklenburg knapp 400 Tagestouristen zur Rückreise aufgefordert, wie der Landkreis mitteilte. Anzeigen seien nur in einer Minderheit der Fälle aufgenommen worden, da sich die Betroffenen meist einsichtig gezeigt hätten. Am vergangenen Wochenende wurden in Nordwestmecklenburg elf Anzeigen gegen das Tagestourismusverbot aufgenommen. 72 weitere Anzeigen kommen demnach seit Beginn der Corona-Pandemie wegen Verstößen gegen das Einreiseverbot hinzu.

Auch Anzeigen wegen illegaler Familienbesuche

Nicht bei allen handelt es sich aber um Tagestouristen, da auch etwa Familienmitglieder unerlaubterweise im Bundesland waren, als dies noch nicht wieder möglich war. Im Amt Neubukow-Salzhaff hielten sich laut Landkreis Rostock insgesamt 80 Menschen widerrechtlich auf. Bußgelder seien nicht erhoben worden, da die Betroffenen das Gebiet sofort verlassen hätten.

Der Landkreis Vorpommern-Rügen sprach von etwa zehn Verfahren wegen unerlaubten Aufenthalts in den vergangenen zwei Wochen. In Schwerin waren es nach Angaben einer Sprecherin bislang fünf Anzeigen. Diese seien jedoch nicht auf Tagestouristen zurückzuführen, sondern etwa auf Familienbesuche.

Weitere Informationen
Eine Gruppe von Menschen feiert. © photocase.de Foto: daaarta

Corona-Blog: Verschärfte Regeln für Feiern gefordert

Niedersachsen und SH fordern laut einem Bericht verschärfte und einheitliche Corona-Maßnahmen für Feiern. Außerdem: Im Norden wurden 205 Neuinfektionen registriert. Die News von Freitag im Blog. mehr

Anhaltende Kritik aus der Wirtschaft

Kritik an dem Vorgehen mit Tagestouristen in Mecklenburg-Vorpommern kam auch aus dem Nachbarland Schleswig-Holstein: FDP-Fraktionschef Christopher Vogt warf der Landesregierung in Schwerin am Freitag "absurdes Verhalten" vor. "Seit Mitte Juni können alle Schleswig-Holsteiner wieder ohne Begründung nach Dänemark einreisen, aber ein Ende des Einreiseverbots nach Mecklenburg-Vorpommern für Tagestouristen ist noch immer nicht in Sicht", sagte Vogt der Deutschen Presse-Agentur. Das sei schon skurril.

Sven Müller vom Unternehmerdachverband VU mahnte eine realistische Betrachtung des Infektionsgeschehens im Land an. Kein anderes Bundesland habe eine so geringe Infektionsquote. "Die Politik darf, kann und muss sich mehr trauen. Es braucht eine Strategie für eine neue Normalität", forderte der Verbandsgeschäftsführer. Die Zeit, bis ein verlässlicher Impfstoff gegen das Corona-Virus verfügbar sei, könne sich noch lange hinziehen. "Diese Zeit haben viele Branchen nicht mehr. Sie und ihre Beschäftigten stehen sehr bald vor dem Nichts", sagte Müller.

Weitere Informationen
In einem Park wird gegrillt. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow

Schwerin: Polizei löst illegale Party auf

Die Polizei hat bei Schwerin eine nicht angemeldete Feier aufgelöst. Am Wochenende waren rund 250 Menschen am Stadtrand der Landeshauptstadt zusammengekommen. mehr

Polizeikontrolle am Strand an der Ostsee. © dpa Foto: Georg Wendt

Polizei in MV weist Tagestouristen aus

Mecklenburg-Vorpommern war am Wochenende erneut Anlaufpunkt vieler Urlauber. Vielerorts konnten Mindestabstände nicht eingehalten werden. Zudem mussten illegale Tagestouristen ausgewiesen werden. mehr

Badegäste am Strand in Warnemünde. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Polizei in MV kontrolliert verstärkt Touristen

Die Polizei in MV will an diesem Wochenende wieder verstärkt Touristen kontrollieren. Sie dürfen nach der Corona-Landesverordnung weiterhin nicht ohne gebuchte Übernachtung einreisen. mehr

Zwei Gartenstühle und ein Tisch mit Blumen in einer Vase stehen an einem Strandzugang © NDR Foto: Michael Weise aus Damshagen

Handel und Tourismus in MV fehlen Tagesgäste

Vor allem Museen, Ausflugsschiffen und Zoos, aber auch dem Handel und Gastgewerbe fehlen die Tagestouristen in Mecklenburg-Vorpommern. Ende August will die Landesregierung neu darüber entscheiden. mehr

Archiv
Manuela Schwesig auf der Pressekonferenz.
2 Min

Corona: MV will 2,15 Milliarden Schulden machen

So will Mecklenburg-Vorpommern die Corona-Krise finanziell auffangen. Die Pro-Kopf-Verschuldung steigt auf 6.800 Euro. 2 Min

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Schwesig: 50 Euro Corona-Bußgeld in MV bei Falschangaben in Lokalen

Wer künftig in Lokalen falsche Angaben zu seiner Person macht, soll mit 50 Euro Bußgeld belegt werden, so Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. mehr

Eine Person arbeitet im Labor an einem Test © Colourbox

MV: 16 neue Corona-Infektionen, 1.185 insgesamt

Bis Dienstagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern 16 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. mehr

Reinhard Meyer © picture alliance / dpa Foto: Horst Galuschka

Corona-Krise: Landesregierung beschließt Rekord-Neuverschuldung

Die Landesregierung will mit einer Rekord-Neuverschuldung die Folgen der Corona-Krise abfedern. Das Kabinett hat sich auf zusätzliche Kredite in Höhe von 2,15 Milliarden Euro verständigt. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 23.08.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Schwesig: 50 Euro Corona-Bußgeld in MV bei Falschangaben in Lokalen

Wer künftig in Lokalen falsche Angaben zu seiner Person macht, soll mit 50 Euro Bußgeld belegt werden, so Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. mehr

Detlef Kurreck, Präsident des Bauernverbands M-V © NDR Foto: NDR

Bauernverband: Zukunftsrat braucht Vertreter der Landwirtschaft

Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern beklagt eine Missachtung der Agrarbranche durch die Landesregierung. mehr

Reinhard Meyer © picture alliance / dpa Foto: Horst Galuschka

Corona-Krise: Landesregierung beschließt Rekord-Neuverschuldung

Die Landesregierung will mit einer Rekord-Neuverschuldung die Folgen der Corona-Krise abfedern. Das Kabinett hat sich auf zusätzliche Kredite in Höhe von 2,15 Milliarden Euro verständigt. mehr

Eine Person arbeitet im Labor an einem Test © Colourbox

MV: 16 neue Corona-Infektionen, 1.185 insgesamt

Bis Dienstagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern 16 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. mehr