Stand: 03.04.2020 20:03 Uhr

Corona: Jeder Dritte nicht mehr am Arbeitsplatz

Von Ullrich Lars Houschka, NDR 1 Radio MV

Eine S-Bahn steht an einem Bahnsteig.  Foto: Michael Fengler
Seit Beginn der Corona-Krise ist die Zahl der Bahnfahrer um zwei Drittel zurückgegangen. (Archivfoto)

In Mecklenburg- Vorpommern arbeitet in der Corona- Krise rund ein Drittel der Einwohner nicht mehr an ihrem gewohnten Arbeitsplatz. Das geht aus Bewegungsdaten hervor, die der Internet- Konzern Google veröffentlicht hat. Demnach waren 32 Prozent aller Smartphones weniger am Arbeitsplatz eingeloggt als rund zwei Wochen bevor die Corona-Schutz-Bestimmungen in Kraft traten. Das ist allerdings ein geringerer Rückgang als im Bundesdurchschnitt. Deutschlandweit gehen laut der Daten fast 40 Prozent der Menschen nicht mehr täglich an ihren Arbeitsplatz - vor allem in Baden-Württemberg und Bayern sowie in den großen Städten Berlin und Hamburg.

48 Prozent weniger Kunden

Ähnlich ist das Bild auch bei der Frage, wer überwiegend zu Hause bleibt. Acht Prozent mehr sind es in Mecklenburg-Vorpommern, während es bundesweit elf Prozent sind. Auch hier betrifft es wieder vor allem die Großstädte. Laut der Daten haben in Mecklenburg-Vorpommern Lebensmittelgeschäfte, Supermärkte und Drogerien 48 Prozent weniger Kunden. Bundesweit gehen 51 Prozent weniger oder gar nicht mehr einkaufen. Parks und öffentliche Gärten, Strände und Marinas besuchen nur noch halb so viele Menschen wie vor der Corona-Krise. Am deutlichsten zurückgegangen ist die Nutzung von öffentlichen und kulturellen Einrichtungen: bundesweit gibt es hier ein Minus von 77 Prozent, in Mecklenburg- Vorpommern beträgt es 74 Prozent.

Bahnsteige immer leerer

Aus den Daten ist auch abzulesen, dass deutlich weniger Menschen öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Auf Bahnhöfen und an Straßenbahn- und Bushaltestellen sind landesweit rund zwei Drittel weniger Mobiltelefone eingeloggt als noch Mitte März. Google greift für die Auswertung auf anonymisierte Daten von Nutzern zurück, die ihre Aufenthaltsorte in ihren Profilen zum Beispiel auf Smartphones aufzeichnen lassen. Die Auswertung gibt es für 131 Länder weltweit.

Weitere Informationen
Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Stufenplan: Vorpommern-Greifswald hat Corona-Regeln gelockert

Einreiseverbot aufgehoben, teils wieder Präsenzunterricht und Kindertagesstätten weiten Betreuungsangebot wieder aus. mehr

Zahlreiche Impfspritzen mit dem Impfstoff "Comirnaty" liegen auf einem Tablett. © picture alliance/Fotostand Foto: Fotostand/Havergo

Kampf gegen Corona: Impfen von Lehrern und Erziehern beginnt

Von heute an werden in Mecklenburg-Vorpommern Lehrer und Kita-Erzieher durch mobile Teams und in Impfzentren geimpft. mehr

Demonstranten vor dem Landtag in Schwerin © Stefan Ludmann Foto: Stefan Ludmann

MV-Gipfel zu Corona: Debatten im Landtag, Proteste davor

Zwei Tage nach den Bund-Länder-Beratungen bestimmt Mecklenburg-Vorpommern heute den weiteren Kurs in der Corona-Krise. mehr

Prof. Dr. med. Karsten Becker

Corona-Selbsttests: Skepsis und Zustimmung

Schnell- und Selbsttests sollen helfen, Corona einzudämmern. Der Greifswalder Professor Becker sagte NDR.de, er sei skeptisch. mehr

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 04.04.2020 | 05:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Expeditionsjacht "Crystal Endeavor" legt in Stralsund zu einer Testfahrt ab. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Stralsund: Luxus-Jacht "Crystal Endeavor" legt zu Testfahrt ab

Die 164 Meter lange Luxus-Expeditionsjacht "Crystal Endeavor" soll drei Tage lang auf der Ostsee getestet werden. mehr