VIDEO: Tagestourismus: Polizei sperrt Zufahrten zur Insel Usedom (2 Min)

Corona-Reiseregeln in MV: Wer darf wohin fahren?

Stand: 15.02.2021 14:35 Uhr

Am Wochenende mußte die Polizei zahlreiche Tagestouristen nach Hause schicken, die bei schönem Wetter auf die Insel Usedom wollten. Doch wer darf in Mecklenburg-Vorpommern noch wohin fahren?

Die weitläufig vereiste Küste ist ein wunderbares Naturschauspiel, das sich am vergangenen Wochenende ganz besonders an den Stränden der Insel Usedom gezeigt hat. Doch nicht jeder kann und darf sich das auch vor Ort ansehen. Die Landespolizei kontrollierte wegen zu starken Andrangs am Sonntag die Zufahrtsstraßen zur Insel und wies rund 200 Autofahrer aus Mecklenburg-Vorpommern und ganz Deutschland ab, sie mußten umdrehen. Hintergrund ist die aktuelle Allgemeinverfügung des Landkreises Vorpommern-Greifswald.

Beschränkungen abhängig vom Landkreis

Die Menschen, die mit festem Wohnsitz im Kreis Vorpommern-Greifswald leben, sind aktuell die einzigen, die sich in ganz Mecklenburg-Vorpommern frei bewegen dürfen. Denn für ihren Kreis gilt keine "Ausreisebeschränkung", sondern nur eine "Einreisesperre" für Personen aus allen anderen Landkreisen und dem ganzen Bundesgebiet. Das bedeutet, ein Rostocker kann nach Schwerin, nach Rügen oder auch an die Müritz fahren, nur eben nicht nach Greifswald oder auf die Insel Usedom. Allerdings dürfen die Menschen aus Greifswald, Anklam oder auch Torgelow ins ganze Bundesland fahren.

Weitere Informationen
Ahlbeck: Mit einer Haltekelle regelt ein Polizist der Landespolizei vor dem Grenzübergang Ahlbeck auf der Insel Usedom den Fahrzeugverkehr in Richtung Polen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Zu viele Touristen: Polizei sperrt Zufahrten zur Insel Usedom

Derzeit ist Usedom für Tagestouristen gesperrt. Bereits am Sonnabend drängten sich zu viele Menschen auf den Seebrücken. mehr

Szenen wie auf Usedom sollen sich nicht wiederholen

Die Details regelt die aktuelle Allgemeinverfügung des Landkreises Vorpommern-Greifswald, die vor einer Woche in Kraft getreten ist. Sie ist auf Basis einer Landesverordnung erlassen worden, als das Infektionsgeschehen im Kreis so hoch war, dass der Schwellenwert der 7-Tage-Inzidenz die 200-er Marke überschritten hat. Mit Blick auf die jetzt sinkenden Inzidenzzahlen, den aber immer noch sehr hohen Infektionszahlen sieht sich der Kreis gezwungen, diesem hohen tagestouristischen Aufkommen, wie das am Wochenende auf Usedom der Fall war, Einheit zu gebieten - auch mit Polizeikontrollen. Landrat Michael Sack (CDU) hatte dazu ein Hilfegesuch an das Innenministerium gestellt. Wie ein Kreissprecher zu NDR 1 Radio MV sagte, kontrollieren die Ordnungsbehörden sehr intensiv, um so einen erneuten Massenzulauf wie am Wochenende zu verhindern. Auf NDR-Nachfrage bestätigte die Polizei, dass die Zufahrten zur Insel weiter kontrolliert werden.

Weiterhin strenge Regeln im Kreis Vorpommern-Greifswald

Der Inzidenzwert lag in Vorpommern-Greifswald am Montag noch immer bei über 180 Infektionen pro 100.000 Einwohnern in den jeweils vorangegangenen sieben Tagen. In den Landkreis darf deshalb nur einreisen, wer dafür einen triftigen Grund hat. Das gilt auch für Besitzer von Zweit- und Ferienwohnung - es sei denn, sie haben sich bereits seit längerem im Landkreis aufgehalten. Weiterhin soll das Personal in Alten- und Pflegeheimen jeden zweiten Tag auf das Corona-Virus getestet werden. Wenn dadurch eine Virusinfektion bestätigt wird, muss täglich getestet werden. Falls eine Corona-Quarantäne angeordnet wird, muss diese 14 Tage lang eingehalten werden. Der Landkreis will häufiger kontrollieren, ob die Quarantäne eingehalten wird.

Weitere Informationen
Bundeskanzlerin Merkel und Berlins Bürgermeister Müller während einer Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten zur Corona-Krise © dpa Foto: Steffen Kugler

Corona-News-Ticker: Heute tagt der Bund-Länder-Gipfel

Ab 14 Uhr beraten die Regierenden über das weitere Vorgehen in der Pandemie. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Schwesig vor Corona-Gipfel: "Noch nicht über den Berg"

Vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern hat sich Ministerpräsidentin Schwesig gegen größere Lockerungen ausgesprochen. mehr

Eine Kanüle steckt in einem Fläschchen mit Impfstoff. © Colourbox Foto: Proxima Studio

1 Jahr Corona und wir: Meinung! Wie das Virus die Berichterstattung bestimmt

Studien belegen, dass im Frühling vergangenen Jahres teilweise 50 bis 70 Prozent der Berichterstattung bundesweit ausschließlich dem Thema Corona gewidmet ist. mehr

Spritze mit Corona-Impfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Corona in MV: Impfen der Prioritätsgruppe 2 kann beginnen

Noch in dieser Woche soll mit dem AstraZeneca-Vakzin Lehr- und Erziehungspersonal unter 65 Jahren geimpft werden. mehr

Ein Balkendiagramm vor einem Coronavirus. © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovy

Verordnung regelt Kommunalwahlen in der Pandemie

Ob ein normaler Urnengang möglich ist, oder per Brief gewählt wird, hängt maßgeblich von der Sieben-Tages-Inzidenz ab. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Mittagsschau kompakt | 15.02.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Schwesig vor Corona-Gipfel: "Noch nicht über den Berg"

Vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern hat sich Ministerpräsidentin Schwesig gegen größere Lockerungen ausgesprochen. mehr