Corona: Landesweites Netz von Impfzentren bis Mitte Dezember

Stand: 01.12.2020 19:41 Uhr

Die Corona-Schutzimpfungen in Mecklenburg-Vorpommern starten möglicherweise am 27. Dezember. Diesen Termin gab Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) nach der Kabinettssitzung am Dienstag bekannt.

Vieles sei im Fluß und ändere sich, sagte Glawe. Möglicherweise seien Impfungen auch vor dem 27. Dezember möglich - auch weil am Dienstag das deutsche Unternehmen Biontech die Zulassung seines Impfstoffes beantragt habe, so Glawe. Spätestens aber Anfang Januar solle mit den Impfungen begonnen werden. Glawe spricht von einer "Herkules-Aufgabe". Ziel sei es, 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung zu erreichen. Zuvor hatte die Landesregierung in einer Videokonferenz über das Impfkonzept beraten und es auch beschlossen. Voraussetzung für die Pläne ist, dass der Impfstoff der Firma Biontech noch in diesem Dezember zugelassen wird. Maximal 100.000 Impfdosen sollen in diesem Monat zur Verfügung stehen. Im ersten Quartal 2021 sind es noch einmal 400.000, das macht zusammen 500.000. Wirksam ist der Corona-Schutz nur, wenn zwei Impfungen im Abstand von drei Wochen erfolgen - deshalb können bis Ende März voraussichtlich 250.000 Menschen geimpft werden.

Wo geimpft werden soll

Fest steht, dass es landesweit zwei Impfzentren geben soll. Diese entstehen spätestens bis Mitte Dezember an den Universitätskliniken in Rostock und in Greifswald. Dazu kommen etwa zehn Einrichtungen in den einzelnen Landkreisen - beispielsweise in Pasewalk und Güstrow. Auch mobile Teams sind geplant. Ab April soll das auch in Impfpraxen spezieller Ärzte geschehen, im zweiten Halbjahr 2021 sollen Impfungen dann auch von Hausärzten angeboten werden - wenn ausreichend Impfstoff vorliegt.

Wer zuerst geimpft werden soll

Das Land Mecklenburg-Vorpommern will bei den Vorbereitungen auch die Bundeswehr einbinden. Die Kapazitäten sollen reichen, um pro Tag bis zu 5.000 Menschen zu impfen. Zunächst sind vor allem Ältere und Vorerkrankte an der Reihe, auch das medizinische Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen - das sind laut Konzept etwa 27.000 Personen. Auch besondere Berufe wie Polizisten und Feuerwehrleute sollen den Corona-Schutz in der ersten Phase bekommen. Das Land will außerdem Call-Center engagieren, um Impftermine festzulegen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat aber mehrfach klargestellt, dass es eine Impfpflicht nicht geben werde.

Weitere Informationen
Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, liegt in einem Kühlschrank in einem geöffneten Karton.  Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Corona-News-Ticker: EU verärgert über AstraZeneca

Nach den angekündigten Lieferverzögerungen fordert die EU, das Unternehmen müsse den ausgehandelten Vertrag erfüllen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Impfvorbereitung stellt Land vor Herausforderungen

Zwei Schwierigkeiten sind zu überwinden: Das Land muss für den Betrieb der Impfeinrichtungen genügend medizinisches Personal gewinnen. Außerdem muss ein möglicher Impfstoff dauerhaft bei Minus 70 Grad aufbewahrt werden - für Lagerung und Transport sehr aufwendig. Fraglich ist aber noch, ob ein Serum bis zum Start der Impfzentren in gut zwei Wochen dann auch zugelassen ist. Als zweite Hersteller beantragten am Dienstag die Mainzer Firma Biontech und der US-Pharmariese Pfizer die Zulassung ihres Impfstoffs in der EU. Am Montag hatte schon der US-Konzern Moderna bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (Ema) einen Antrag für seinen Impfstoff gestellt. Sollte die Ema eine bedingte Zulassung empfehlen, könnte der Impfstoff noch im Dezember eingesetzt werden, teilte Biontech mit. Laut Glawe ist für Ende 2020 und das ersten Quartal 2021 für Mecklenburg-Vorpommern mit Impfstoff für etwa 250.000 Personen zu rechnen.

Corona in MV
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Streit um Impfstoff: CDU wirft Schwesig Falschaussagen vor

Acht Monate vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird der Ton zwischen SPD und CDU ruppig. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Corona: Jede dritte Infektion in MV im Zusammenhang mit Altenheimen

Von den derzeit rund 3.600 Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern leben oder arbeiten knapp 1.400 in Altenpflegeheimen. mehr

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

Corona-Lockdown: Welche Berufe gelten in MV als systemrelevant?

Ab einer 150er Inzidenz dürfen nur bestimmte Berufstätige ihre Kinder in Schule oder Kita bringen. Doch welche sind das? mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße in MV: Polizei beendet Veranstaltungen

Am Wochenende musste die Polizei mehrere Anzeigen aufnehmen. In Neubrandenburg stehen zudem drei Gerichtsverfahren an. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.12.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Streit um Impfstoff: CDU wirft Schwesig Falschaussagen vor

Acht Monate vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird der Ton zwischen SPD und CDU ruppig. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 25. Januar

Corona in MV: 107 Neuinfektionen, 15 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße in MV: Polizei beendet Veranstaltungen

Am Wochenende musste die Polizei mehrere Anzeigen aufnehmen. In Neubrandenburg stehen zudem drei Gerichtsverfahren an. mehr

Auf einem Smartphone-Monitor ist die Position des russischen Verlegeschiffs "Fortuna" vor der Ostseeinsel Bornholm (Dänemark) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream: Russisches Verlegeschiff nimmt Arbeit vor Bornholm auf

An der Ostseepipeline Nord Stream 2 haben die Arbeiten zur Fertigstellung der Leitung begonnen. mehr