Corona-Kabinett: Erleichterungen nach der Booster-Impfung

Stand: 11.01.2022 13:55 Uhr

Wer geboostert ist, hat überall dort, wo die 2G-Plus-Regel gilt, künftig schneller Zutritt. Das hat die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns beschlossen.

Wer eine Auffrischungsimpfung gegen Corona bekommen hat, kann künftig sofort all die Einrichtungen ohne zusätzlichen Test nutzen, für die eine 2G-Plus-Regel gilt. Das teilte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag mit. Die Wartefrist von 14 Tagen nach der Booster-Impfung entfällt von Mittwoch an. Wer als geboostert gilt oder gleichzusetzen ist, will der Bund am Freitag einheitlich regeln.

Weitere Informationen
Ein Mensch in Schutzkleidung hält ein Röhrchen mit Abstrichen für einen PCR-Test. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa | Tom Weller

Corona-Ticker: PCR-Test-Priorisierung soll Montag beschlossen werden

Gesundheitsminister Lauterbach sagte, er werde für die Bund-Länder-Runde einen Vorschlag vorlegen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Quarantäne-Fristen verkürzt

Die Landesregierung verkürzt außerdem in der geänderten Corona-Landesverordnung die sogenannte Absonderungsfrist im Falle einer Corona-Infektion von 14 auf zehn Tage. In bestimmten Fällen, etwa bei Mitarbeitenden von Pflegeheimen und Krankenhäusern, könne die Quarantäne auch auf sieben Tage verkürzt werden, sagte Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD). Dann aber müsse ein negativer PCR-Test vorgelegt werden. Andere Berufsgruppen brauchen dafür einen negativen Schnelltest. Für die Quarantäne von Personen, die mit Corona-Infizierten Kontakt hatten, sind der Bund oder aber die Gesundheitsämter zuständig. Diese Quarantäne-Regeln will der Bund ebenfalls am Freitag neu regeln.

Neue Symptome bei Omikron-Variante

Laut Schwesig ist es Ziel der Landesregierung, dass alle Menschen in unserem Land medizinisch gut versorgt werden können. Die Intensivmedizin werde für alle Erkrankten gebraucht - nicht nur für Corona-Erkrankte. Der Corona-Experte der Landesregierung, Lars Kaderali, erwartet in den nächsten Wochen steigende Inzidenzen und vermehrte Impfdurchbrüche. Für das Frühjahr und den Sommer sehe er aber verhalten optimistisch in die Zukunft. Er wies darauf hin, dass bei Infektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus zunehmend neue Symptome beobachtet würden, wie starke Kopfschmerzen und Durchfälle. Wer daran leide, sollte sich also auf Corona testen lassen, so Kaderali.

Corona in MV
Polizisten vor Demonstranten in Wolgast © NDR Foto: Tilo Wallrodt

Mehrere Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen in MV

Unter anderem in Wolgast haben sich rund 2.500 Menschen an einem angemeldeten Protest beteiligt. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 19. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.505 Neuinfektionen - sieben weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 608,4. Experten hatten wegen der Omikron-Variante mit einem massiven Anstieg gerechnet. mehr

EIne Trompete liegt auf dem Boden auf dem Schatten eines Trompetenspielers. © photocase Foto: David-W

Umsatzeinbußen in der Kulturbranche durch Corona-Pandemie

Die Kultur- und Kreativbranche hat durch die Corona-Pandemie in Deutschland mehr Umsatzeinbußen als der Tourismussektor. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 11.01.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Landesinnenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Christian Pegel (SPD)  Foto: Screenshoot

Unter Einfluss der Corona-Pandemie: Verfassungsschutzbericht 2020

Der Verfassungsschutz hat auch Extremisten im Blick, die sich durch die Corona-Proteste ermutigt fühlen. mehr