Professor Lars Kaderali vom Institut für Bioinformatik schreibt auf ein Whiteboard.

Corona-Infektionsrisiko für Ungeimpfte hoch wie nie zuvor

Stand: 25.10.2021 08:01 Uhr

Ungeimpfte würden im kommenden Winter ein so hohes Corona-Infektionsrisiko haben wie nie zuvor in der Pandemie. Das sagt der leitende Bioinformatiker der Universitätsmedizin Greifswald, Lars Kaderali.

Nach Einschätzung des Greifswalder Bioinformatikers Lars Kaderali steht ungeimpften Menschen das größte Corona-Infektionsrisiko noch bevor. Besonders für die Zeit um Weihnachten und Neujahr erwartet er viele Infektionen. Bei Infektionszahlen, die man in Mecklenburg-Vorpommern jetzt schon wieder überschritten habe, sei im vergangenen Jahr schon ein Lockdown diskutiert worden. Das sei wegen des Impfangebotes in diesem Jahr anders.

Um ein Vielfaches mehr Neuinfektionen bei Ungeimpften

"Im Prinzip läuft es jetzt durch", so Kaderali. Das Infektionsgeschehen werde sich vor allem im nicht geimpften Teil der Bevölkerung abspielen. Das hätten zuletzt auch die Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) gezeigt: Bei den Ungeimpften habe die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner zuletzt bei über 100 und bei den Geimpften bei 20 bis 25 gelegen. Selbst in der Gruppe der über 60-Jährigen mit großem Risiko gebe es immer noch einen substanziellen Anteil Ungeimpfter. "Wir werden - das sieht man ja jetzt schon - steigende Inzidenzen bekommen. Das wird sich sicherlich mit einsetzendem Winter dann auch beschleunigen", glaubt der Experte.

Zum Jahreswechsel Inzidenzen im 400er-Bereich möglich

Hinter den zuletzt gestiegenen Infektionszahlen steht laut Kaderali auch die einsetzende Saisonalität. Da es kälter wird, halten sich die Menschen vermehrt in Innenräumen auf, wo sich das Virus besser verbreiten kann. Daneben mache sich die aggressivere Delta-Variante bemerkbar sowie die höhere Mobilität der Menschen während der Herbstferien. Nach Kaderalis Simulationen wird es etwa zu Weihnachten beziehungsweise um Neujahr herum zum Maximalwert der Sieben-Tage-Inzidenz kommen. Das hänge aber davon ab, wie schnell sich der Anstieg entwickle. "Ich kann mir auch vorstellen, dass das durchaus nochmal in den 200er, 300er, vielleicht auch 400er-Bereich geht."

Halbierung der Inzidenz bei fünf Prozent höherer Impfquote

Eine genaue Vorhersage sei allerdings schwierig und hänge zum einen von dem Effekt der Saisonalität, aber auch von der tatsächlichen Impfquote ab. Hierzu gebe es unterschiedliche Angaben etwa von Lagus und dem Robert Koch-Institut. Kaderalis Simulationen zeigten, dass dieser Faktor einen großen Effekt hat. Fünf Prozentpunkte mehr bei der Impfquote könnten demnach fast zur Halbierung der maximalen Sieben-Tage-Inzidenz der Infektionen führen.

Weitere Informationen
Zwei Frauen werden von einem Kellner im Außenbereich einer Fastfoodkette bedient. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Corona-News-Ticker: Leichterer Zugang für Gastro-Arbeitskräfte geplant

Der Personalmangel im Gastgewerbe infolge der Pandemie soll laut Ministerin Faeser durch ausländische Fachkräfte abgefedert werden. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Corona in MV
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 4. Juli 2022. © NDR

Corona in MV: 2.137 Neuinfektionen - zwei weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern steigt auf 656,3. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt auf 5,6. mehr

Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité Berlin. © picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld

Virologe Drosten im Camping-Urlaub in MV beschimpft - Anzeige

Der bekannte Wissenschaftler hat die drei Dauercamper angezeigt und sich nun auch auf Twitter zu dem Vorfall geäußert. mehr

Jutta Allmendinger (Soziologin, v.l.n.r.), Hendrik Streeck (Virologe), Harald Wilkoszewski (Abteilungsleiter Kommunikation und Pressesprecher des WZB), und Helga Rübsamen-Schaeff (Virologin und Chemikerin) nehmen an einer Pressekonferenz des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes teil. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

Corona-Gutachten: Forderungen nach Kurswechsel in MV

Der Sachverständigenrat hat ein Gutachten über die Wirksamkeit der Corona-Maßnahmen vorgelegt. Das Echo in MV ist geteilt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 25.10.2021 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Abreise vom Fusion Festival © Sven-Peter Martens Foto: Sven-Peter Martens

Nach dem Festival: 75.000 Fusion-Fans sorgen für überfüllte Züge

Ausgebuchte Intercity-Verbindungen und überfüllte Regionalzüge bestimmten die Abreise aus Lärz in MV. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr

Ein Mann hält seinen Finger auf das Handy und liest eine Whatsapp-Nachricht. © Fotolia / preto perola

Der NDR MV Newsletter über unsere App

Aktuelle Nachrichten und Informationen bekommen Sie zweimal täglich über die NDR MV App oder per E-Mail. Hier können Sie sich für den NDR MV Newsletter registrieren. mehr