Stand: 03.08.2020 17:50 Uhr

A20: Zwei Tote bei Unfall unter Alkoholeinfluss

Eine Unfallwarnung auf einem Fahrzeug der Polizei. © dpa Foto: Carsten Rehder
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A20 sind zwei Menschen ums Leben gekommen. (Symbolbild)

In der Nacht zum Sonntag sind bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A20 nahe Wismar zwei Menschen Leben gekommen. Um zwei Uhr nachts fuhr kurz vor dem Kreuz Wismar in Fahrtrichtung Rostock ein BMW mit sehr hoher Geschwindigkeit auf einen Skoda auf. Beim Aufprall wurden der 45-jährige Fahrer des Skoda und eine 19-jährige Mitfahrerin sofort getötet - ein weiterer Mitfahrer, ebenfalls 19 Jahre alt, kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Er musste mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Alle drei Insassen des Skoda kommen aus Vorpommern.

BMW-Fahrer hatte 2,11 Promille Atemalkohol

Dem mutmaßlichen Unfallverursacher, dem BMW-Fahrer, ist nichts passiert. Es handelt sich hierbei um einen 28-Jährigen aus Eberswalde in Brandenburg. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,11 Promille. Die Autobahn wurde in Richtung Rostock für mehrere Stunden gesperrt, seit 9:30 Uhr ist sie wieder freigegeben. Die Kriminalpolizei ermittelt. Die Staatsanwaltschaft beauftragte einen Gutachter mit der Untersuchung des Unfallhergangs. Beide Autos wurden sichergestellt und werden von der Dekra untersucht. Gründe für einen Haftbefehl gegen den 28-jährigen mutmaßlichen Unfallverursacher lägen nicht vor, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Für eine Anklage müssten erst die Untersuchungen abgeschlossen sein.

Weiterer Toter bei Unfall in Barth

Ein weiterer tödlicher Unfall ereignete sich am Sonnabendnachmittag auf der Landstraße zwischen Barth und Löbnitz (Landkreis Vorpommern-Rügen), wo ein 61-jähriger Autofahrer ums Leben kam. Das Auto des Mannes war frontal mit dem Wagen einer 38-jährigen Frau zusammengeprallt, teilte die Polizei mit. Der 61-jährige Fahrer wurde in seinem Trabant eingeklemmt. Ein Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Die 38-jährige Fahrerin des anderen Wagens erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen.

Weitere Informationen
Der Rettungsdienst hebt einen Mann auf eine Trage. viele Menschen stehen durcheinander. Einige machen Fotos und filmen mit ihrern Handys. © NDR.de Foto: Jürgen Jenauer

Hintergrund: Die Retter am Unfallort

Feuerwehr und Notärzte sind immer in Bereitschaft, falls irgendwo im Norden ein Unfall passiert. Wie gehen die Retter vor? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.08.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der AfD-Landesparteivorsitzende Leif-Erik Holm spricht auf dem Parteitag in Waren an der Müritz. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

AfD auch in MV nun "rechtsextremistischer Verdachtsfall"

Die Koalitionsparteien in Mecklenburg-Vorpommern begrüßen den Schritt, die Landes-AfD spricht von einer "skandalösen Entscheidung". mehr