US-Außenminister Blinken und Verteidigungsminister Austin treffen den ukrainischen Präsidenten Selenskyj in Kiew. © picture alliance

Im Zug nach Kiew (Tag 59-61)

Sendung: Streitkräfte und Strategien | 25.04.2022 | 17:15 Uhr | von Carsten Schmiester und Andreas Flocken
27 Min | Verfügbar bis 25.04.2023

Zwei der wichtigsten amerikanischen Minister haben die Ukraine besucht. Außenminister Antony Blinken und Verteidigungsminister Lloyd Austin sind aus Polen mit dem Zug nach Kiew gereist. Dort haben sie im Präsidentenpalast mit Wolodymyr Selenskyj gesprochen. „Wir wollen Russland in dem Ausmaß geschwächt sehen, dass es die Art von Dingen, die es mit dem Einmarsch in die Ukraine getan hat, nicht mehr machen kann“, sagte Austin nach dem Treffen und versprach, die Militärhilfe für die Region auf 3,7 Milliarden Dollar aufzustocken. Im vergangenen Jahr wurden weltweit erstmals über zwei Billionen Dollar in Streitkräfte investiert. Die Militärausgaben werden in diesem Jahr erneut steigen, prognostiziert der NDR-Militärexperte Andreas Flocken. In dem Podcast geht es auch darum, warum die beiden Kriegsparteien die Infrastruktur im Land nicht zerstören, beispielsweise die wichtige Gaspipeline in den Westen.

Interview mit Andreas Schröder, Leiter der Energieanalyse beim internationalen Energiemarktforschungsinstitut ICIS
https://www.ndr.de/nachrichten/info/Schroeder-Ukraine-bekommt-jaehrlich-eine-Milliarde-Euro-Transitgebuehren,audio1114934.html

Mitschnitt der Presskonferenz von Außenminister Blinken
https://www.state.gov/secretary-antony-j-blinken-and-secretary-lloyd-austin-remarks-to-traveling-press/

Podcast-Empfehlung: Zwischen Hamburg und Haiti
https://www.ardaudiothek.de/sendung/zwischen-hamburg-und-haiti/7852780/

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/info/Im-Zug-nach-Kiew-Tag-59-61,audio1115254.html
NDR Info: Streitkräfte und Strategien #Ukraine © NDR

Streitkräfte und Strategien #Ukraine

Die Sendung setzt sich kritisch mit aktuellen Fragen der Sicherheits- und Militärpolitik auseinander. mehr