Stand: 29.08.2021 22:58 Uhr

Corona-Blog: Kanzlerkandidaten gegen neuen Corona-Lockdown

Im Corona-Blog hat NDR.de Sie auch am Sonnntag, den 29. August 2021, aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Montag starten wir einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


22:58 Uhr

Corona-Blog macht Pause - Gute Nacht!

Das war es für heute. Der Corona-Blog von NDR.de macht jetzt eine kurze Pause. Das Team wünscht Ihnen eine gute Nacht! Am Montagmorgen starten wir einen neuen Blog zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland.


22:30 Uhr

Hamburger Sommerdom zu Ende - Entscheidung über Winterdom steht noch aus


22:30 Uhr

Nach fast einem Monat auf dem Heiligengeistfeld ist der erste Hamburger Dom seit eineinhalb Jahren am Abend zu Ende gegangen. Dem Domreferat zufolge hatten bis zum Mittag rund 500.000 Menschen den Sommerdom besucht. In Vor-Corona-Zeiten waren es bis zu 2,5 Millionen. Obwohl der Umsatz nicht mit dem der Vorjahre vergleichbar war, habe man wirtschaftlich arbeiten können, so die Schausteller. Besucherinnen und Besucher hätten sich sehr gut an die strengen Corona-Regeln gehalten. So mussten im Vorfeld Tickets für bestimmte Zeitfenster gebucht werden und es galt die 3G-Regel - also Zutritt nur für Genesene, Geimpfte und Getestete. Außerdem galt auf dem abgezäunten Gelände Maskenpflicht. Ob es auch einen Winterdom mit Hygienekonzept gibt, ist noch nicht entschieden.


22:14 Uhr

Kanzlerkandidaten wollen neuen Corona-Lockdown vermeiden

Die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen haben sich dafür ausgesprochen, erneute weitreichende Alltagsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie zu vermeiden. Unionskandidat Armin Laschet (CDU), SPD-Kandidat Olaf Scholz und die Grünen-Bewerberin Annalena Baerbock mahnten in der Fernsehdebatte in den Sendern RTL und ntv aber eine deutlich höhere Impfquote an. Es seien jetzt so viele geimpft, dass es keinen Lockdown geben könne, sagte Scholz. Laschet sagte, er teile diese Einschätzung. Dafür müsse alles getan werden, und er halte das auch für realistisch. Auch Baerbock zeigte sich überzeugt, dass es aufgrund der Impfungen keinen weiteren Lockdown geben werde. Alle drei Kandidaten forderten weitere Anstrengungen, um die Impfquote zu erhöhen. Einig waren sie sich auch darin, dass die Schulen nicht wieder geschlossen werden sollen. Mit Blick auf die Hygieneregeln rieten Laschet, Scholz und Baerbock aber grundsätzlich weiterhin zur Vorsicht.


21:29 Uhr

Tourismus-Boom an Schleswig-Holsteins Küsten - Flaute bei Landgasthöfen

Die Hoteliers waren von den Corona-bedingten Schließungen besonders betroffen. Nun freuen sich viele an Nord- und Ostsee wieder über gute Auslastung. Doch die Betreiberinnen und Betreiber von Landgasthöfen im Landesinneren sind nicht so euphorisch.


20:34 Uhr

Zutritt nur für Geimpfte und Genesene: So war das erste "2G-Wochenende" in Hamburg

Seit Sonnabend ist in der Hansestadt die bislang bundesweit einmalige 2G-Regel in Kraft. In Restaurants, Kneipen und Clubs dürfen demnach wieder mehr Gäste eingelassen werden, allerdings nur, wenn diese gegen Corona geimpft oder vom Virus genesen sind. Bis Sonnabendnachmittag hatten sich insgesamt schon 272 Veranstaltende und Wirte und Wirtinnen in Hamburg angemeldet. Besonders viele im Bezirk Mitte. Auf der Reeperbahn war es am ersten "2G-Wochenende" teilweise fast wieder so voll wie vor Corona-Zeiten.

Weitere Informationen
Menschen laufen über den Kiez nahe der Hamburger Reeperbahn.

So lief das erste "2G-Wochenende" in Hamburg

Einlass nur für Geimpfte und Genesene: Fast 300 Veranstalter und Wirte meldeten sich nach dem Start für die 2G-Option an. mehr


19:35 Uhr

Niedersachsen: GEW blickt auf das am Donnerstag beginnende Schuljahr

Auf das am Donnerstag startende Schuljahr in Niedersachsen blickt morgen die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bei einer Pressekonferenz in Hannover. Dabei geht es laut GEW etwa um die Ausstattung von Schulen mit mobilen Luftreinigern. Ebenfalls will die Gewerkschaft mit der Landesvorsitzenden Laura Pooth eine Bilanz ziehen, ob die notwendigen Zahlen an neuen Lehrkräften erreicht worden sind - bis vor rund zehn Tagen waren es den Angaben zufolge etwa 80 Prozent. Von Donnerstag an müssen die Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen wieder zur Schule - mit Maskenpflicht und zahlreichen Corona-Tests.


18:37 Uhr

32. Bremer Musikfest gestartet - mit ausgeklügeltem Hygienekonzept

Nach der Corona-bedingten Zwangspause im vergangenen Jahr hat gestern das Musikfest Bremen begonnen. Damit die 18 Konzerten an neun Spielorten möglich wurden, wurde einiges getan: Die Konzerte sind zeitlich großzügiger geplant, außerdem wurde ein ausgeklügeltes Hygienekonzept entworfen. Ticket, Luca-App und Test oder Impfnachweis sind bei jedem Einlass vorzuzeigen.

Weitere Informationen
Eine Jazz-Band steht auf der Bühne beim Musikfest Bremen © Musikfest Bremen

Musikfest Bremen: Rauschhafter Festivalauftakt trotz Regen

Mit 18 Konzerten an neun Spielorten ist das 32. Bremer Musikfest mit vielen besonderen Momenten gestartet. mehr


17:13 Uhr

49 Corona-Neuinfektionen im Land Bremen

Im Land Bremen sind heute insgesamt 49 neue Corona-Fälle registriert worden. Laut Gesundheitsressort entfallen davon 34 auf Bremen und 15 auf Bremerhaven. Am Sonntag vergangener Woche waren 47 neue Infektionen gemeldet worden. Nachdem der Inzidenzwert vor allem in Bremerhaven zuletzt deutlich stieg, gab es heute keine großen Veränderungen. In der Seestadt stagnierte die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen bei 132. In Bremen stieg der Wert leicht von 72,6 gestern auf nun 73,8.


17:00 Uhr

Niedersachsen: Schulstart am Donnerstag im Regelbetrieb mit vielen Tests

Am Donnerstag beginnt das neue Schuljahr in Niedersachsen im "Szenario A": Alle Schülerinnen und Schüler sind dann jeden Tag gemeinsam in der Schule. Um diesen Regelbetrieb zu ermöglichen, hat das Kultusministerium eine "inzidenz- bzw. warnstufenunabhängige Sicherheitsphase" festgelegt, die bis zum 22. September gilt. Demnach sollen an den ersten sieben Schultagen nach den Ferien verpflichtende Selbsttests zu Hause stattfinden, später dann drei Testungen pro Woche. Damit sollen auch jene Schülerinnen und Schüler - und auch Lehrkräfte - herausgefiltert werden, die sich eventuell im Urlaub angesteckt haben. Außerdem gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Gebäude und im Unterricht für alle Schulformen.

Weitere Informationen
Ein Corona-Selbsttest liegt vor einer Federmappe. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

In Niedersachsen startet ein ganz besonderes Schuljahr

Am Donnerstag beginnen die Schulen im Regelbetrieb - mit Maskenpflicht und täglichen Tests in den ersten sieben Tagen. mehr


16:03 Uhr

MV meldet 30 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt leicht

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern seit gestern um 30 Fälle gestiegen. Das sind zwölf Infektionen weniger als noch vor einer Woche. Landesweit sinkt der Inzidenzwert leicht von 30,8 auf 30,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen Wochenfrist. In der Hansestadt Rostock liegt der Sieben-Tage-Inzidenzwert derzeit mit 55,0 am höchsten. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat mit einer Inzidenz von 12,4 aktuell den niedrigsten Wert im Nordosten.


14:57 Uhr

Bundesweite Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen wieder über 1.000

Die Zahl der bundesweit auf Intensivstationen behandelten Covid-19-Patienten ist in der vierten Corona-Welle erstmals wieder über 1.000 gestiegen. Im Divi-Register-Tagesreport von heute wurden 1.008 Covid-19-Patienten auf Intensivstation gemeldet, 485 davon mussten beatmet werden. Zuletzt war ein Wert von über 1.000 im Tagesreport vom 18. Juni erfasst worden. Der Tiefstand vor dem Aufflammen der vierten Welle hatte bei 354 im Report vom 22. Juli gelegen, seither nimmt die Belegung wieder zu. Am 29. August vergangenen Jahres hatte die Zahl bei gerade einmal 241 gelegen (134 beatmet), erst zu Ende Oktober hin war sie im Zuge der zweiten Welle auf über 1.000 gestiegen. Anders als 2020 sind inzwischen längst nicht mehr vor allem Senioren betroffen: Knapp jeder zehnte derzeit auf Intensivstation behandelte Covid-19-Patient ist den Daten des Divi-Registers zufolge 30 bis 39 Jahre alt, knapp jeder fünfte 40 bis 49 Jahre. Die 50- bis 59-Jährigen stellen gut ein Viertel der Patienten, die 60- bis 69-Jährigen gut ein Fünftel. Zumeist sind von schweren Verläufen und Todesfällen Ungeimpfte betroffen.


14:02 Uhr

Hamburger Schulen starten Pilotprojekt mit PCR-Lolli-Tests

An einigen Hamburger Schulen startet am Montag ein Pilotprojekt mit PCR-Lolli-Tests. Im Erfolgsfall und bei ausreichenden Laborkapazitäten solle das Projekt auf weitere Schulen ausgeweitet werden, teilte die Schulbehörde heute mit. Da diese Testform besonders für jüngere Schülerinnen und Schüler oder solche mit speziellen Förderbedarfen geeignet ist, sind ausschließlich Grund- und Sonderschulen ausgewählt. "Es handelt sich um einen PCR-Test, der deutlich sensitiver ist als ein Antigen-Schnelltest", sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD). Auf diese Weise ließen sich schon bei geringer Viruslast frühzeitig SARS-CoV-2 infizierte Schülerinnen und Schüler identifizieren.

Beim Lolli-Test lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Alle Tests einer Lerngruppe werden in einem gemeinsamen Röhrchen gesammelt (Pool). Auch die Auswertung erfolgt als Pool. Erst wenn in einem Pool Erreger gefunden werden, werde individuell nachgetestet, um festzustellen, wer Virenträgerin oder Virenträger ist. Die Tests werden von einem Transportdienst in ein Labor gebracht und dort ausgewertet.

Weitere Informationen
Eine Schülerin macht den Lolli-Test. © picture alliance/dpa | Roland Weihrauch Foto: Roland Weihrauch

Hamburg startet Pilotprojekt mit PCR-Lolli-Tests an Schulen

So sollen mit Corona infizierte Kinder schneller identifiziert werden. Im Erfolgsfall soll das Projekt ausgeweitet werden. mehr


13:10 Uhr

Hannover: Mehrere Anzeigen nach Verstößen gegen Corona-Verordnung

Wegen Verstößen gegen Corona-Vorschriften hat die Polizei in Hannover am Wochenende mehrere Anzeigen geschrieben. Bei der Kontrolle eines Lokals in der Innenstadt am Sonnabend sahen die Beamten, dass an einer dortigen Corona-Teststation sämtliche erforderliche Schutzmaßnahmen missachtet wurden. Das Personal habe während der Testungen keine Mund-Nase-Bedeckungen und Handschuhe getragen, teilte die Polizei heute mit. Zudem bemängelten die Beamten die Koordination der Tests sowie deren Dokumentation und untersagten den weiteren Betrieb. Gegen den Betreiber wurde eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz gestellt.

In weiteren Betrieben trugen die meisten tanzenden Gäste keine Mund-Nase-Bedeckung. Um eine drohende Schließung zu verhindern, entschied sich ein Betreiber, nur noch geimpfte und genesene Gäste einzulassen, sodass die Maskenpflicht entfällt. In einem Lokal konnte kein Hygienekonzept vorgelegt werden, die Polizei leitete ein Verfahren ein und genehmigte nur noch einen Außer-Haus-Verkauf.


12:50 Uhr

Umfrage: Große Mehrheit für 3G-Regel in Fernzügen

Eine große Mehrheit der Wahlberechtigten in Deutschland würde laut einer Umfrage eine sogenannte 3G-Regel in Fernzügen befürworten. Fast zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten gaben bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des "Handelsblatts" an, sie fänden es richtig, wenn nur noch Corona-Geimpfte, -Genesene oder -Getestete Züge nutzen dürften. 31 Prozent der Befragten waren dagegen und 5 Prozent unentschieden. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte am Freitag bestätigt, dass die Bundesregierung im Kampf gegen die Pandemie eine 3G-Regel für Fernzüge und den inländischen Flugverkehr prüfe. In Deutschland gilt die 3G-Regel bislang nur bei Auslandsflügen und in einigen Bereichen des öffentlichen Lebens - etwa beim Restaurant-Besuch in Innenräumen.


12:21 Uhr

190 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenzwert steigt weiter

Nach Angaben der Sozialbehörde sind am Sonntag 190 neue Corona-Fälle in Hamburg registriert worden. Das sind 33 Neuinfektionen mehr als am vergangenen Sonntag 157 und 25 Neuinfektionen weniger als am Sonnabend. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen stieg von 87,8 am Sonnabend auf 89,6 am Sonntag. Vor einer Woche lag der Inzidenzwert noch bei 81,2. Auch in Schleswig-Holstein (47,9) und Niedersachsen (58,0) sind die Sieben-Tage-Inzidenzen weiter gestiegen.


11:39 Uhr

Corona-Krise: Söder und Habeck stellen Deutschland gutes Zeugnis aus

Der CSU-Vorsitzende Markus Söder und Grünen-Chef Robert Habeck haben Deutschland bescheinigt, die Corona-Pandemie gut bewältigt zu haben. "Unter dem Strich ist das gut gelaufen", sagte Söder bei einem Streitgespräch mit Habeck, das am Samstagabend von "Spiegel", "t-online" und dem Magazin "Vice" ausgestrahlt wurde. In diesem Fall seien die Grünen und die Union in der Gefahreinschätzung sehr nah beieinander gewesen. "Wir haben in dieser extremen Ausnahmesituation unser Land gut beschützt." Habeck wandte ein, dass der Blick für die Probleme der Schulen zu spät geschärft worden sei. Auch habe es sehr lange gedauert, bis zum Beispiel Masken beschafft worden seien oder die Impfkampagne im Schwung gekommen sei. Insgesamt machte er aber klar, dass er die wohlwollende Einschätzung des bayerischen Ministerpräsidenten teilt: "In der Gesamtsumme haben wir gesehen, dass die Vorgaben oder das Vorgehen der Regierung richtig waren."

Alarmiert zeigte sich Söder über Radikalisierungstendenzen unter Impfgegnern und Corona-Leugnern. "Es macht mir Sorgen, dass ein Teil dieser ganzen Querdenker-Szene nicht nur übers Impfen redet, da geht es um einen anderen Staat, um eine andere Form von Demokratie", sagte er. Die Drohungen, die er persönlich erhalte, seien "zum Teil sehr heftig", auch rassistisch, antisemitisch. Es gebe irgendwann einen Punkt, da müssten Querdenker "im Zweifelsfall auch spüren, dass sich ein Staat das nicht gefallen lässt".


11:14 Uhr

Lufthansa will Geschäftsreisende mit Angebotsoffensive zurückgewinnen

Die Fluggesellschaft Lufthansa will eine Offensive starten, um Geschäftsreisende zurückzugewinnen: Im September steige auf vielen Verbindungen die Zahl der täglichen Frequenzen, kündigte Konzernvorständin Christina Foerster in einem Gespräch mit den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" an. "Das ist wichtig für Geschäftsreisende, die am gleichen Tag hin und zurück fliegen wollen." Aktuell zähle Lufthansa laut Foerster etwa 50 Prozent der Passagiere im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019. "Wir fliegen bereits jetzt wieder 88 Prozent der Destinationen über alle Airlines der Lufthansa Group hinweg an. Das entspricht 280 Zielen in der ganzen Welt", sagte Foerster.


10:48 Uhr

Baerbock will mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene

Geimpfte und Genesene sollen nach Ansicht von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock mehr Freiheiten erhalten als Ungeimpfte. Wenn jemand nicht solidarisch mit etwa Kindern oder chronisch Kranken sei, "dann kann er oder sie nicht erwarten, dass alle anderen auf ihre Freiheit verzichten", sagte Baerbock den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Sie halte es deswegen für richtig, Geimpften oder Genesenen wieder mehr Freiheiten zu geben, "so wie Hamburg das jetzt macht". In Hamburg gilt seit Sonnabend ein bislang bundesweit einmaliges 2G-Optionsmodell. Besuchen nur Geimpfte und Genesene eine Veranstaltung, entfallen fast alle Corona-Auflagen. Veranstalter oder Wirte können entscheiden, ob sie diesen Weg gehen oder weiter das 3G-Modell nutzen wollen - also auch aktuelle Tests akzeptieren. Damit erhöhe man auch den Anreiz, sich impfen zu lassen, sagte Baerbock. Man dürfe nun in der Impfkampagne nicht nachlassen, "gerade auch, um Kinder zu schützen". Es brauche mobile Impfteams, eine intensive Ansprache und Informationen in vielen Sprachen. Eine allgemeine Impfpflicht sei rein rechtlich nicht durchsetzbar.


10:30 Uhr

Tausende Firmen zahlen Corona-Soforthilfen zurück

Tausende Firmen in ganz Deutschland zahlen freiwillig ihre Corona-Soforthilfen zurück. Laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" sind nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums bisher 911 Millionen Euro eingegangen. Allein in Bayern hätten rund 25.000 Unternehmen insgesamt 190 Millionen Euro zurückgegeben. In Schleswig-Holstein hätten 2.230 Unternehmen insgesamt 15,3 Millionen Euro zurückgezahlt, in Mecklenburg-Vorpommern 5.000 Firmen 46,3 Millionen Euro.


09:44 Uhr

Corona-Bericht: China bezichtigt US-Geheimdienste der Lüge

China hat einen Bericht der US-Geheimdienste zum Ursprung des Coronavirus kritisiert. Bei dem am Freitag vorgelegten Papier handele es sich um einen "verlogenen Bericht, der für politische Zwecke erstellt wurde", hieß es in einer heute vom Außenministerium in Peking verbreiteten Mitteilung. "Ohne Beweise zu liefern, haben die USA eine Geschichte nach der nächsten erfunden, um China zu diffamieren und zu beschuldigen", wurde Chinas Vize-Außenminister Ma Zhaoxu zitiert. Der Bericht der US-Geheimdienste zum Ursprung des Coronavirus hatte keine eindeutigen Feststellungen geliefert. Darüber, ob das Virus aus einem Labor stamme oder von einem Tier auf den Menschen übergesprungen sei, herrschte demnach unter den Diensten Uneinigkeit. Beides seien "plausible Hypothesen". Wenn keine weiteren Informationen zur Verfügung gestellt würden, sei eine genauere Schlussfolgerung nicht möglich. Dafür brauche man vor allem die Unterstützung Chinas. "Peking behindert jedoch weiterhin die globalen Ermittlungen, weigert sich, Informationen auszutauschen und beschuldigt andere Länder, darunter auch die Vereinigten Staaten", heißt es in dem Papier.


09:00 Uhr

Patientenschützer fordern Angabe der 2G-Quote bei Pflegepersonal

Patientenschützer fordern eine gesetzliche Verpflichtung für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen, die Quote der Geimpften und Genesenen beim Personal zu veröffentlichen. "Kranke und Pflegebedürftige brauchen Transparenz, um das Infektionsrisiko einschätzen zu können", sagte der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das sei umso wichtiger, als es immer noch keine bundesweit geltende tägliche Testpflicht für das medizinisch-pflegerische Personal gebe. Brysch verwies darauf, dass inzwischen vielerorts nur noch Menschen Zutritt zu Gaststätten oder Hotels hätten, die gegen Covid-19 geimpft oder von der Krankheit genesen seien (2G-Regel). "Doch Pflegebedürftige und Patienten wissen nicht mal, wie hoch die 2G-Quote der Beschäftigten im Pflegeheim oder in der Klinik ist", kritisierte er. Weil es keine Testpflicht für das Personal gebe, gelte in Kliniken und Pflegeeinrichtungen nicht einmal 3G (geimpft, genesen, getestet). "Deshalb muss der Bund im Infektionsschutzgesetz eine Berichtspflicht über den 2G-Status von Alten- und Krankenpflegekräften festschreiben", forderte Brysch. Das "2G-Statusradar" müsse dann tagesaktuell auf den Internetseiten der Dienste und Häuser veröffentlicht werden.


08:23 Uhr

701 Neuinfektionen in Niedersachsen gemeldet - Inzidenz steigt

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet für Niedersachsen 701 labordiagnostisch bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus (Vorwoche: 501) und drei weitere Todesfälle. Die Zahl der Menschen, die in Niedersachsen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, liegt somit bei 5.850. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt im Landesdurchschnitt auf 58,0 Fälle je 100.000 Einwohner (Vortag: 53,9 Fälle).


08:07 Uhr

Geteiltes Echo auf 2G-Option in Hamburg

Volle Restaurants, Kneipen und Clubs: In Hamburg ist das seit gestern wieder möglich - aber nur für Geimpfte und Genesene. Getestete müssen draußen bleiben. Einige finden das gut - andere eher nicht. In Hamburg zeichnet sich ein geteiltes Echo auf das 2G-Optionsmodell ab, die Meinungen gehen auseinander.

Weitere Informationen
Gäste eines Restaurants warten zwischen Plexiglas-Trennscheiben auf ihre Bestellung. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

2G-Optionsmodell in Hamburg gilt: Geteilte Meinungen

In Hamburg zeichnet sich ein geteiltes Echo auf das seit Sonnabend mögliche 2G-Modell ab. Einige finden das gut, andere nicht. mehr


07:40 Uhr

Impfungen an der Autobahnraststätte nahe Hannover

Auf einer Autobahnraststätte nahe Hannover haben sich gestern zahlreiche Menschen gegen das Coronavirus impfen lassen. Nach Angaben der Stadt Hannover nutzte das Impfteam den Impfstoff von Johnson & Johnson, bei dem nur eine Dosis nötig ist. Um möglichst viele Menschen durch eine Impfung vor einer Covid-19-Erkrankung zu schützen, setzt die Politik unter anderem auf mobile Impfteams.

VIDEO: Corona kompakt: Impfen auf der Autobahnraststätte (1 Min)


07:19 Uhr

RKI registriert bundesweit 8.416 Neuinfektionen - Inzidenz bei 74,1

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut angestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Morgen lag sie bei 74,1 - am Vortag hatte der Wert 72,1 betragen, vor einer Woche 54,5. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 8.416 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 7.050). Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 12 Todesfälle verzeichnet (Vorwoche: 3). Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 92.130.


06:55 Uhr

Hamburger Sommerdom unter Corona-Bedingungen geht zu Ende

Nach fast einem Monat auf dem Heiligengeistfeld beginnt heute der letzte Tag des großen Volksfestes. Rund 180 Schaustellerbetriebe hatten Ende Juli ihre Verkaufswagen und Fahrgeschäfte aufgebaut, nachdem der Hamburger Dom zuvor vier Mal wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden war. Um die Hygiene-Abstände einhalten zu können, durften nicht alle sonst vertretenen Schausteller- und Verkaufsbetriebe aufbauen. Etwa ein Drittel fiel weg. Außerdem galt auf dem abgezäunten Gelände Maskenpflicht, Besucher mussten vor dem Betreten vorab Tickets für ein konkretes Zeitfenster gebucht haben und nachweisen, dass sie genesen, geimpft oder getestet sind.


06:50 Uhr

Spanien von heute an kein Hochrisikogebiet mehr

Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen hat die Bundesregierung von heute an ganz Spanien und damit auch die beliebten Ferieninseln Mallorca und Ibiza von der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen. Damit entfallen alle Quarantänevorschriften für aus Spanien zurückkehrende Urlauber. Der Großraum Lissabon ist ab heute ebenfalls kein Hochrisikogebiet mehr. Als einzige Region in Portugal bleibt aber die beliebte Urlaubsregion Algarve auf der Liste der Hochrisikogebiete.


06:45 Uhr

Duhner Wattrennen in Cuxhaven: 10.000 Besucher erwartet

Nach dem das Duhner Wattrennen in Cuxhaven im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste, dürfen heute bis zu 10.000 Besucherinnen und Besucher zu dem traditionellen Pferderennen im Wattenmeer kommen. Bei der Veranstaltung, die um 9.30 Uhr beginnt, gilt die 3G-Regel.

Weitere Informationen
Ein Pferd läuft beim Duhner Wattrennen mit leerem Sulky. Im Hintergrund ist ein Auto mit der Aufschrift "Rennleitung" zu sehen. © dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Duhner Wattrennen: Bis zu 7.000 Besucher fiebern mit

Auf dem Gelände galt die 3G-Regel. 2020 war das Rennen im Watt vor Cuxhaven wegen Corona ausgefallen. mehr


06:40 Uhr

179 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein - Inzidenz steigt leicht

Binnen 24 Stunden sind 179 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein gemeldet worden. Gestern waren es 218, vor einer Woche 196. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt jetzt 47,9 (Vortag: 47,2, Vorwoche: 49,6). In Neumünster ist der Inzidenz-Wert - also die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche - nach wie vor am höchsten. Er liegt bei 87,3 und ist damit weiter gesunken. In der Landeshauptstadt Kiel beträgt die Inzidenz wie am Vortag 81,0. In Lübeck stieg sie auf 75,3 (Vortag: 67,9). Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz verzeichnet nicht mehr Schleswig-Flensburg, sondern Rendsburg-Eckernförde mit 21,2.


06:35 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein:


06:35 Uhr

NDR.de Live-Ticker am Sonntag startet

Die Redaktion von NDR.de wünscht Ihnen einen guten Morgen! Wir halten Sie auch am heutigen Sonntag, 29. August, über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Ein Hinweisschild auf die 3G-Regel ("Geimpft, getestet, genesen") steht vor einem Lokal. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-Regeln: Das gilt derzeit im Norden

Die 2G- und 3G-Regel für Innenräume wird in den Nord-Ländern unterschiedlich umgesetzt. Für die Bewertung der Lage ist jetzt die Hospitalisierungsrate entscheidend. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfung: Wer kann sich wo und wann impfen lassen?

Impfungen gegen das Coronavirus sind in Praxen sowie bei Betriebsärzten und mobilen Angeboten möglich. Wie läuft das mit den Anmeldungen? Ein Überblick für den Norden. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Ein russischer Bauarbeiter telefoniert neben einem Rohrstück für die Gas-Pipeline Nord Stream (Portowaja). © dpa Foto: Dmitry Lovetsky

Nord Stream 2: Baerbock gegen Betriebserlaubnis

Die Grünen-Chefin verweist auf EU-Recht, wonach Betreiber und Lieferant nicht identisch sein dürfen. mehr