Corona-Chronologie: September 2020

Auch im September 2020 steigen die Neuinfektionszahlen. Weitere Lockerungen werden daher verschoben, es kommen sogar weitere Maßnahmen wie Feier-Obergrenzen hinzu. Nach Corona-Ausbrüchen z.B. in Bars in Hamburg wird deutlich, dass Gäste oft falsche Namen in den Kontaktlisten hinterlassen - daher werden Bußgelder für Falschangaben beschlossen. Außerdem: Prostitution wird wieder erlaubt und die Fans dürfen zurück in die Fußballstadien.


1. September 2020

Drosten-Podcast zurück aus der Sommerpause

Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea
Christian Drosten ist im September wieder Gesprächsgast im Corona-Podcast.

Nach zweimonatiger Sommerpause spricht NDR Info Wissenschaftsredakteurin Korinna Hennig in der neuen Podcast-Folge des "Coronavirus-Update" wieder mit Prof. Christian Drosten, dem Leiter der Virologie an der Berliner Charité, über die aktuelle Entwicklung der Pandemie. Drosten wirbt u.a. nachdrücklich für das Tragen von Masken und spricht sich für eine Verkürzung der Quarantänezeit aus.

Weitere Informationen
Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash
104 Min

(54) Eine Empfehlung für den Herbst

Christian Drosten ist zurück mit einer XXL-Folge. Es geht um Masken und Aerosole, Immunität, Virusstämme und eine neue Teststrategie. 104 Min


2. September 2020

Niedersachsen verschiebt Corona-Lockerungen

  • Niedersachsen verschiebt vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen die Lockerungen der Corona-Regeln von Mitte September um weitere zwei Wochen auf den 1. Oktober. Ob es dann weitere Lockerungen geben wird oder nicht, "wird dann zu gegebener Zeit entschieden, wenn man die Infektionslage ein bisschen besser einschätzen kann", sagte eine Sprecherin der Staatskanzlei.

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Niedersachsen verschiebt Corona-Lockerungen erneut

Die niedersächsische Landesregierung hat weitere Corona-Lockerungen erneut verschoben. Am 1. Oktober soll es eine neue Verordnung geben - ob es dann Lockerungen gibt, ist noch unklar. mehr

  • Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen stuft die Bundesregierung auch die Kanarischen Inseln und damit ganz Spanien als Risikogebiet ein. Damit warnt die Bundesregierung nun vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in alle Landesteile Spaniens. Auf den Kanaren sind besonders die Inseln Gran Canaria und Teneriffa betroffen.


3. September 2020

Dänemark öffnet seine Grenzen

  • Nach monatelangen strikten Kontrollen an den Grenzen lockert Dänemark seine in der Corona-Krise erlassenen Beschränkungen: Ab sofort werden an den Übergängen zu Deutschland nur noch stichprobenartige Kontrollen durchgeführt.

  • Am Hamburger Hauptbahnhof öffnet ein weiteres Corona-Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH). Nach Angaben der Betreiberin sollen sich dort Bus- und Bahnreisende, die am Hauptbahnhof oder am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) aus dem Ausland ankommen, kostenlos auf das Coronavirus testen lassen können.


4. September 2020

In MV sind Tagestouristen wieder erlaubt

Tagestouristen dürfen wieder nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. Wegen der Corona-Pandemie waren seit Mitte März Gäste, die nicht mindestens eine Nacht im Land übernachtet haben, nicht mehr willkommen. Ausflügler aus anderen Bundesländern konnten mit Bußgeldern von bis zu 2.000 Euro belegt werden. Es wird geschätzt, dass den Unternehmen im Land aufgrund fehlender Tagestouristen drei bis fünf Millionen Euro pro Tag an Umsatz verloren gegangen sind.

Weitere Informationen
Spaziergänger nutzen am 4. Februar 2019 in Rerik in Mecklenburg-Vorpommern das sonnige und ruhige Wetter für einen Ausflug am Ostseestrand. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona-Lockerungen: Tagesgäste willkommen

Tagestouristen dürfen von heute an wieder nach Mecklenburg-Vorpommern reisen. Während es außerdem Lockerungen für Clubs und Diskotheken gibt, steigt das Mindestbußgeld für Maskenverweigerer. mehr


5. September 2020

Kieler Woche startet - alles anders wegen Corona

Startschuss für die Kieler Woche: Das weltgrößte Segel-Event und das größte Sommerfest im Norden Europas steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Normalerweise findet die Kieler Woche Ende Juni statt und Millionen Besucher strömen in die Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins. In diesem Jahr ist aber alles anders: Es gibt nur kleinere Konzerte, keine großen Events, keine Karussells und Fahrgeschäfte. Statt des Rummels stehen die Segelwettbewerbe im Vordergrund.

Weitere Informationen
Die Bark «Alexander von Humboldt II» liegt während der Windjammer-Parade in der Förde auf Kurs. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Außergewöhnliche Kieler Woche unter Corona-Bedingungen

Keine großen Events, im Mittelpunkt die Sportler. Die Kieler Woche lief in diesem Jahr anders als gewohnt. Stadt und Veranstalter ziehen Bilanz. mehr


7. September 2020

15 Schulklassen in Hamburg-Winterhude in Quarantäne

An der Heinrich-Hertz-Schule in Hamburg-Winterhude werden nach mehreren Corona-Infektionen 15 Klassen in Quarantäne geschickt. Laut Schulbehörde gibt es an der Schule sieben Infizierte, sechs Schüler und eine Lehrkraft. Der Fall ist deshalb brisant, weil sich möglicherweise zum ersten Mal Schülerinnen und Schüler in einer Schule angesteckt haben. Mitte des Monats wird bekannt, dass sich insgesamt 33 Schülerinnen und Schüler und drei Schulbeschäftigte mit dem Coronavirus infiziert haben.


9. September 2020

Nach Corona-Ausbruch: Ermittlung wegen fahrlässiger Tötung

Nach dem Corona-Ausbruch in einem Restaurant in Ostfriesland im Mai ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung. Der Verdacht richte sich gegen Unbekannt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aurich. Eine Möglichkeit schuldhaften Verhaltens sei, wenn jemand zu der Feier gegangen sei, obwohl er schon verdächtige Symptome aufwies. Bei der geschlossenen Gesellschaft hatten sich mehr als 30 der 50 Gäste mit dem Virus angesteckt, zwei Infizierte starben.

Weitere Informationen
Hinweisschilder stehen vor dem Restaurant "Alte Scheune". © dpa-Bildfunk Foto: Lars-Josef Klemmer/dpa

"Alte Scheune": Polizei ermittelt in Todesfällen

Die Polizei Leer ermittelt im Fall des Restaurants "Alte Scheune" wegen fahrlässiger Tötung. Nach einer Feier im Mai war es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Zwei Menschen starben. mehr


10. September 2020

Deutscher Radiopreis: Sonderpreis für Christian Drosten

  • Der Virologe Christian Drosten wird beim Deutschen Radiopreis mit dem Sonderpreis des Beirats ausgezeichnet. Drosten, der regelmäßig im NDR Info Podcast "Coronavirus-Update" zu hören ist, sei eine "zentrale Stimme in der Pandemie", heißt es zur Begründung. Mit seinem Mut, andere an seinem Erkenntnisgewinn teilhaben zu lassen, habe er "uns auf eine spannende Entdeckungsreise zum Virus mitgenommen". Ende des Monats wird zudem bekannt, dass Drosten auch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet werden soll.

Weitere Informationen
Christian Drosten, der Leiter der Virologie an der Berliner Charité © Deutscher Radiopreis / Morris Mac Matzen Foto: Morris Mac Matzen

Sonderpreis des Beirats: Prof. Dr. Christian Drosten

Mit der Auszeichnung bedankt sich der Radiopreis-Beirat für Christian Drostens Engagement. Der Virologe ist mit dem Podcast "Coronavirus-Update" zum Wegweiser in der Krise geworden. mehr

  • In Hamburg wird der Verstoß gegen die Maskenpflicht in öffentlichen Bereichen mit 80 Euro Bußgeld geahndet. Bislang werden Maskenverweigerer nur vom Hamburger Verkehrsverbund (HVV) mit einer Vertragsstrafe von 40 Euro belegt. Das Bußgeld soll nun in allen öffentlichen Bereichen erhoben werden dürfen, also auch im Einzelhandel.


11. September 2020

Bund storniert Beatmungsgeräte bei Dräger in Lübeck

Der Bund hat mehrere Tausend georderte Beatmungsgeräte bei Dräger in Lübeck abbestellt. Ursprünglich wollte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) 10.000 Geräte für die Kliniken in Deutschland von Dräger geliefert bekommen - nun kam der Rückzieher. Hintergrund sei der aktuelle Stand der Pandemie in Deutschland und in anderen Ländern, teilte der Medizintechnik-Hersteller mit. Dräger und der Bund hätten deshalb vereinbart, über die 1.557 bereits abgenommenen Maschinen hinaus keine weiteren zu liefern.


12. September 2020

Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Hannover

In Hannover demonstrieren laut Polizei 1.100 Menschen gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen. Der Demonstrationszug unter dem Motto "Walk to freedom" (Gang zur Freiheit) in der Innenstadt musste zwischendurch einen Stopp einlegen. Die Teilnehmer wurden vom Veranstalter aufgefordert, untereinander den Mindestabstand einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Dies hatte die Polizei zur Auflage für alle Demonstrationen gemacht.

Weitere Informationen
Gegnern der Corona-Maßnahmen demonstrieren in Hannovers Innenstadt. Im Vordergrund: Polizei. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Moritz Frankenberg

1.100 Teilnehmer bei Demo gegen Corona-Regeln

Etwa 1.100 Corona-Skeptiker haben am Sonnabend in Hannover protestiert. Auch Hunderte Gegendemonstranten gingen auf die Straße. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. mehr


14. September 2020

Carneval in Damme abgesagt - Fußballteam im Kreis Cloppenburg infiziert

Weitere Informationen
Als Hummeln verkleidete Teilnehmer des Fastnachtsumzugs des Dammer Carnevals laufen vor einer großen selbstgebastelten Hummel. © NDR Foto: Daniel Sprehe

Damme: Elferrat beschließt Absage des Carnevals

Der Elferrat der Karnevalisten in Damme hat entschieden: Der traditionsreiche Carneval fällt wegen Corona aus. "Das höchste Gut des Menschen ist die Gesundheit", sagte Präsident Goda. mehr

  • Beim SV Evenkamp aus Löningen im Landkreis Cloppenburg ist fast die gesamte erste Herrenmannschaft mit dem Coronavirus infiziert. Offenbar hat ein Spieler den Rest der Mannschaft angesteckt. In den kommenden Tagen steigt im gesamten Landkreis die Zahl der Infizierten, sodass strengere Corona-Maßnahmen verhängt werden müssen.

Weitere Informationen
Fußballer mit roten Stutzen im Begriff den Ball zu spielen © panthermedia / Klosko Foto: Robert Klosko

Komplette Fußballmanschaft mit Corona infiziert

Fast die gesamte Herrenmannschaft des SV Evenkamp aus Löningen ist mit dem Coronavirus infiziert. Der Niedersächsische Fußballverband sieht aber keinen Grund für schärfere Maßnahmen. mehr


15. September 2020

Rückkehr der Fußball-Fans - Prostitution wieder erlaubt

  • Die Zeit der Geisterspiele ist in den Stadien der Fußball-Bundesliga vorbei. Die Bundesländer einigen sich in einer Videoschalte auf eine sechswöchige Testphase mit stark reduzierter Zuschauer-Kapazität. Bundesweit dürfen bei Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauern nun 20 Prozent der Plätze besetzt werden. Die Regeln gelten auch für die Hallensportarten Handball, Basketball, Volleyball oder Eishockey. Zum Bundesliga-Auftakt am 18. September sind in allen Nord-Stadien wieder Fans mit dabei.

Weitere Informationen
HSV-Fans im Volksparkstadion © imago images/Sven Simon Foto: Elmar Kremser

Fan-Rückkehr: "Gänsehaut" und "richtiger Fußball"

Jubel, Pfiffe und Unterstützung: Zum ersten Mal seit mehr als einem halben Jahr waren in den Profi-Fußballligen wieder Fans in den Stadien. Und das erste Wochenende lässt auf mehr hoffen. mehr

  • Prostitution ist jetzt auch in Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen wieder zulässig - allerdings nur innerhalb angemeldeter Prostitutionsstätten. "Weiter verboten ist die Ausübung der Prostitution in jeglicher Art von Fahrzeugen und im Rahmen von Prostitutionsveranstaltungen", teilt die Hamburger Sozialbehörde mit. Um das Infektionsrisiko gering zu halten, muss laut Hamburgs Sozialbehörde ein umfangreiches Hygienekonzept vorliegen. Weitere Auflagen sind u.a. das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, vorherige Terminvereinbarungen und ein Alkoholverbot.

Weitere Informationen
Eine Prostituierte steht in einem Bordell in der Hamburger Herbertstraße. © dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz/dpa

Prostitution in Hamburg wieder erlaubt

Seit Monaten waren die Bordelle wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Jetzt ist Sexarbeit in Hamburg wieder erlaubt - unter strengen Auflagen wie Maskenpflicht und Alkoholverbot. mehr


16. September 2020

Gesamtschule in Rostock geschlossen - Ausbruch in Hamburger Bar

  • Wegen zweier weiterer Coronavirus-Infektionen wird eine Gesamtschule in Rostock vorübergehend geschlossen. Der Unterricht fällt für die insgesamt etwa 780 Schülerinnen und Schüler sowie etwa 70 Lehrkräfte aus. In den kommenden Tagen erhöht sich die Zahl der positiv getesteten Menschen auf 15.

  • In der Bar "Katze" im Hamburger Schanzenviertel sind mehrere Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Behörden gehen davon aus, dass sich Gäste ohne ausreichenden Abstand angesteckt haben könnten. Nach etwa 100 Bar-Besuchern werde noch gesucht. Viele hatten falsche Kontaktdaten hinterlassen. In den kommenden Tagen werden insgesamt 13 Corona-Fälle im Zusammenhang mit der "Katze" bekannt.

Weitere Informationen
Die Bar "Katze" im Hamburger Schanzenviertel. © NDR Foto: Jörn Straehler-Pohl

Corona-Ausbruch in der Schanze: Behörde sucht Bar-Gäste

Mitarbeiter der Bar "Katze" im Hamburger Schanzenviertel sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Jetzt sucht die Behörde nach den Besuchern. Nicht alle haben korrekte Angaben gemacht. mehr

  • Corona zum Trotz beginnt in Hamburg das Reeperbahn Festival. Nachdem fast der gesamte Festival-Sommer wegen der Pandemie abgesagt wurde, steigt ausgerechnet Europas größtes Club-Festival - bei dem normalerweise Hunderte Bands aus aller Welt spielen. Dort, wo eigentlich Kontakte in der Musikbranche geknüpft werden und beim Tanzen geschwitzt wird, muss nun auf Abstand geachtet werden. Insgesamt werden bis zum Samstagabend 8.000 Besucher gezählt.

Weitere Informationen
Besucher des Reeperbahn Festivals auf dem Festival Village © Reeperbahn Festival/Dario Dumancic Foto: Dario Dumancic

Reeperbahn Festival: Ersehnter Re-Start für die Musikszene

Trotz Corona hat in Hamburg das Reeperbahn Festival begonnen. Es ist deutlich kleiner als gewohnt - aber der ersehnte Neustart der Musikszene. Viele Konzerte können Sie bei NDR.de im Stream sehen. mehr


18. September 2020

Neue Einschränkungen im Landkreis Cloppenburg

Angesichts der drastisch gestiegenen Corona-Infektionszahlen gibt es in Teilen des Landkreises Cloppenburg neue Einschränkungen. Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, verhängt der Landkreis für Löningen, Lastrup, Essen und Lindern Einschränkungen für Zusammenkünfte. So sind in den Gemeinden jegliche Versammlungen in Vereinseinrichtungen untersagt. Restaurants müssen um 22 Uhr schließen. Auch soziale Kontakte sollen deutlich reduziert werden. Im Landkreis Cloppenburg gibt es mittlerweile 61,5 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Der von Bund und Ländern festgelegte Grenzwert liegt bei 50.

Weitere Informationen
Die vier Freundinnen Verena (von links nach rechts), Birgit, Claudia und Malis, alle aus dem Raum Münsterland, machen für ein paar Tage Urlaub in Cloppenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Cloppenburg: Corona-Zahlen steigen weiter an

Im Landkreis Cloppenburg ist die Sieben-Tage-Inzidenz von 61,5 auf 63,9 gestiegen. Am Freitag waren wegen der vielen Neuinfektionen die Corona-Regeln verschärft worden. mehr


21. September 2020

Neuer Corona-Ausbruch in Hamburger Bar

Nach den Infektionen in der "Katze" gibt es einen weiteren Corona-Ausbruch in einer Hamburger Bar. 16 Menschen wurden positiv getestet - sie alle hatten sich zuvor in der Bar "Le Vou" in der Juliusstraße aufgehalten. Bisher sind den Behörden 60 Kontaktpersonen bekannt, weitere werden noch ermittelt.

Weitere Informationen
Der Außenbereich der Bar "Le Vou" im Hamburger Schanzenviertel. © Florencia Acosta Foto: Florencia Acosta

Weiterer Corona-Ausbruch in einer Hamburger Bar

Nach dem Corona-Ausbruch in der Bar "Katze" gibt es eine Häufung in einem weiteren Lokal im Hamburger Schanzenviertel. 16 Menschen wurden nach einem Besuch im "Le Vou" positiv getestet. mehr


24. September 2020

Kopenhagen zum Risikogebiet erklärt - Dänemark-Urlaub in Gefahr?

Der Herbsturlaub in Dänemark könnte in diesem Jahr für viele ausfallen. Die Bundesregierung hat wegen steigender Infektionszahlen die Region Hovedstaden um Kopenhagen und Kopenhagen selbst zum Corona-Risikogebiet erklärt. Außerdem zählen Aarhus, Aalborg und die Kommunen Esbjerg, Varde und Ringköbing - mit den großen Ferienhausgebieten an der Nordsee - zu den Gebieten, die derzeit über der Inzidenz-Schwelle liegen. Mit Blick auf die dazugehörige Region, also zum Beispiel Süddänemark, wird der Wert allerdings nicht erreicht.

Weitere Informationen
Die dänische Flagge vor blauem Himmel. © Colourbox Foto: Brian Dreyer

Corona: Region Kopenhagen ist Risiko-Gebiet

Die Corona-Infektionszahlen in Dänemark steigen rapide. Die täglichen Neuinfektionen liegen inzwischen höher als im Frühjahr. Die Region Hovedstaden wurde nun zum Risikogebiet erklärt. mehr


25. September

Corona-Fälle in freikirchlicher Gemeinde in Niedersachsen

Nach einem Corona-Ausbruch in einer Freikirche im niedersächsischen Westertimke steigt die Zahl der im Landkreis Rotenburg/Wümme positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen weiter an. 43 der aktuell 53 Infektionen im Landkreis stünden in Zusammenhang mit der freikirchlichen Christengemeinde, teilte der Landkreis mit. Das Gesundheitsamt führt den Anstieg auf mehrere Gottesdienste in der Gemeinde zurück, bei denen auch gesungen wurde.


26. September 2020

Deutschlandweit mehr als 2.500 Neuinfektionen

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Deutschland steigt weiter. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet 2.507 neue Corona-Infektionen in den vergangenen 24 Stunden. Eine so hohe Zahl hatte es zuletzt im April gegeben. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Ende März/Anfang April bei mehr als 6.000 gelegen.


28. September 2020

"Mein Schiff 6": Positive Corona-Tests entpuppen sich als Fehldiagnose

Aufregung vor der griechischen Küste im Mittelmeer: Von der "Mein Schiff 6" werden positive Corona-Tests gemeldet, zwölf Crew-Mitglieder sollen infiziert sein. Der Kapitän bricht daraufhin die Reise ab, die Betroffenen werden isoliert und das Kreuzfahrtschiff fährt direkt zum Hafen von Piräus. Einen Tag später stellt sich heraus, dass es sich offenbar um einen Fehlalarm gehandelt hat. Mehrere Nachtestungen konnten die positiven Ergebnisse nicht bestätigen. Die Reise kann wie geplant fortgesetzt werden.

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 6" vor blauem Himmel. © dpa - picture alliance/chromorange Foto: Marcel Ibold

Fehldiagnose: Doch keine Corona-Fälle auf "Mein Schiff 6"

Die zuvor angeblich positiv auf das Coronavirus getesteten zwölf Crew-Mitglieder sind erneut getestet worden - diesmal ohne Befund. mehr


29. September 2020

Obergrenzen für Feiern werden festgelegt - Bußgelder für falsche Kontaktdaten

Bund und Länder einigen sich auf Obergrenzen für Feiern, wenn zu viele Corona-Fälle auftreten: Wenn es in einem Landkreis binnen sieben Tagen mehr als 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gibt, sollen in angemieteten Räumen wie Gaststätten höchstens 50 Personen gemeinsam feiern dürfen. Steigen die Zahlen weiter, sollen höchstens noch 25 Menschen zusammen feiern dürfen.

Wer in Restaurants oder Bars falsche Angaben zu seiner Person macht, muss zudem künftig mit einem Mindestbußgeld von 50 Euro rechnen. Schleswig-Holstein droht sogar mit einem Bußgeld von 1.000 Euro. Unklar bleibt jedoch, wer die Kontaktlisten kontrollieren soll.

Weitere Informationen
Kontaktbogen zur Erfassung persönlicher Daten für eine mögliche Nachverfolgung von Kontaktketten liegt mit einem desinfizierten Kugelschreiber auf einem Tisch im Außenbereich einer Gaststätte. © imago images Foto: Ralph Peters

Corona: Behörden sollen falsche Kontaktangaben kontrollieren

Das hat Innenministerin Sütterlin-Waack angekündigt. Das Corona-Bußgeld für Falschangaben im Restaurant ist mit 1.000 Euro beachtlich. mehr


30. September 2020

Hamburg: Weihnachtsmärkte und Heizpilze erlaubt

In Hamburg soll es auch in diesem Jahr Weihnachtsmärkte geben. Einem entsprechenden Antrag stimmt die Hamburgische Bürgerschaft zu. Erforderlich sind jedoch Konzepte der Marktbetreiber, um die Corona-Auflagen zu gewährleisten. Die rot-grüne Mehrheit macht außerdem den Weg für die umstrittene Nutzung von sogenannten Heizpilzen frei. Die klimaschädlichen Wärmespender hatten vor allem bei der Basis der Grünen für Unmut gesorgt

Weitere Informationen
Verschiedene Bilder mit "Corona-Motiven" liegen auf einem Holztisch. © picture alliance/dpa, Colourbox Foto: Brynn Anderson, Julian Stratenschulte, Evgeny Karandaev, Kzenon

Corona-Chronologie 2020: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Mehr Nachrichten

Eine Frau trägt bei ihrem Einkauf in einem Supermarkt eine FFP2-Schutzmaske. © dpa bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona-News-Ticker: Strengere Maskenpflicht in Hamburg in Kraft

Seit heute müssen in Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen sogenannte medizinische Masken getragen werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Landtag in Hannover. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Lockdown: Sondersitzung im Niedersächsischen Landtag

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gibt eine Regierungserklärung ab. NDR.de zeigt die Sitzung heute live. mehr

Beamte kontrollieren Reisende am Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

EU rät von nicht notwendigen Reisen ab - Grenzen bleiben offen

Der Binnenmarkt soll am Laufen gehalten und grenzüberschreitende Pendler nicht behindert werden. Mehr bei tagesschau.de. extern

Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes Eutin.
3 Min

Eutin: Wie das Ordnungsamt Pandemie-Verstöße kontrolliert

Seit zehn Monaten wird auf das Einhalten der Maskenpflicht, die Abstandsregel und die Kontaktbeschränkungen geachtet. 3 Min